THE XX – I See You

THE XX – I See You
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

9 Gesamtnote

9

They say we’re in danger but I disagree” – läutet Oliver Sim das neue Album I See You im Song Dangerous ein. Es scheint, als hätte der The XX-Bassist und Sänger gemerkt, dass irgendetwas nicht stimmt, die Band irgendwo hinterherhängt. Aber jetzt, mit dem neuen Werk, sollen alle Wogen geglättet werden, die gemeinsame Musik in neuem Glanz erstrahlen. Denn: Auch wenn The XX dem Duett-Gesang, dem strengen Bass und den hallenden Klangräumen treu geblieben sind, ist doch etwas ganz Entscheidendes dazu gekommen. Und damit ist nicht nur der infektiöse Beat gemeint, den Jamie Smith mit der Drum Machine dazugibt.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Minimalismus ist zwar immer noch das Markenzeichen der Band, die Einflüsse des modernen R’n’B  scheinen sich allerdings ausgeweitet zu haben. Auch der elektronische Beat hat zugenommen. Wuchtige Bläser und ein nicht zu verkennender Bass geben den Titeln neues Leben. Selbstbewusst und aufgeblitzt, wachgerüttelt aus den Trümmern der Zurückgezogenheit, so oder so ungefähr lässt sich der erste Eindruck der Platte gegenüber wohl beschreiben. Das interne Bandgefühl jedoch bleibt -Gott sei Dank- erhalten. Die sonst so introvertierten und gedrückten Stimmen aber werden viel deutlicher ausgekostet. In A Violent Noise zum Beispiel wirkt die Melodie zunächst sehr entschleunigend, wird aber durch den Gesang aufgenommen und dann der Sanftheit entrissen. Die Musik triumphiert mit beängstigender Tiefe und erweist sich als ausdrucksstärker denn je. Auf der einen Seite überwiegt immer noch das Altbekannte. Der Song Performance -mit Hervorhebung der Sängerin und Gitarristin Romy Madley Croft wie auch mit dem Einsetzen von Streichinstrumenten- erzeugt Gänsehaut und regt zum Nachdenken, ja Wegschwelgen an. Test Me spielt besonders mit Nähe und gleichzeitiger Distanz: Ist das Stück zu Beginn noch sehr ruhig, passt es sich im Laufe von Sekunden dem Rest des Albums an und endet in hallenden leicht verstörenden Klängen, die irgendwo auch an eine zerkratzte Platte erinnern. Eine, die man trotz ihrer Fehler immer wieder spielen will. Nicht umsonst sind The XX eine der drei britischen Bands, die es in der letzten Dekade zu Gold-Status in den USA schafften.

Vieles hat sich geändert: Die Mitglieder sind reifer geworden, vielfältiger und vor allem extrovertierter. Das lässt sich nicht nur den Songs entnehmen, sondern auch an der neuen Art ihres Vorgehens bei der Produktion ablesen. Während das eher introvertierte Album Coexist an einem nahezu abgeschotteten Ort produziert wurde, fanden sich Oliver, Jamie und Romy dieses Mal an fünf verschiedenen Locations (New York, Marfa, Reykjavik, Los Angeles und London) zusammen, an denen Freunde, Bekannte oder Verwandte immer eingeladen waren. Ob die veränderte Weise des Arbeitens den neuen Schwung und die zuvor fehlende Stärke eingebracht haben, sei mal dahingestellt. Sicherlich hat aber die Entwicklung der Individuen dazu beigetragen: Jamie beispielsweise tourte erfolgreich mit seinem Soloalbum In Colour (2015) durch die Gegend. Romy arbeitete in Los Angeles mit einigen der weltbesten Songwritern zusammen und Oliver war Gesicht einer globalen Kampagne von Dior. Nach den Einzelerfolgen setzten sie dann also wiedervereint die gemeinsame Arbeit an. Alle Songs und die gesamten Lyrics stammen aus der kleinen Gruppe. Nur bei der Produktion wurden die Mitglieder von Rodaidh MacDonald unterstützt, der bereits am Debütalbum von The XX mitgearbeitet hat.

Aufgeschlossen, extrovertiert, laut – welche Erwartungen auch immer an The XX gestellt wurden, das dritte Album I See You übertrifft sie alle. Wer hätte gedacht, dass drei so ruhig wirkende Persönlichkeiten, die noch in Coexist alles dafür taten, ihr in sich gekehrtes Gesicht zu wahren, plötzlich so aus sich herauskommen und in wenigen Jahren vollkommen aufblühen? Alle guten Dinge sind drei. Ich sage: Das Dritte ist nicht nur gut, sondern das Beste!

Tracklist THE XX – I See You:

01. Dangerous
02. Say Something Loving
03. Lips
04. A Violent Noise
05. Performance
06. Replica
07. Brave For You
08. On Hold
09. I Dare You
10. Test Me

Weblinks THE XX:

Homepage: http://thexx.info/rl/
Facebook: https://www.facebook.com/thexx/

More from Janina Gruendemann

PETER DOHERTY & THE PUTA MADRES kommen nach Deutschland

Neues Album, neue Band: Der britische Rockstar Peter Doherty – Frontmann von...
Read More