THE SISTERS OF MERCY / LSD ON CIA РKöln, Palladium (08.03.2016)

The Sisters Of Mercy, © Michael Gamon
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Zweimal wurde der geplante K√∂ln-Gig von The Sisters Of Mercy abgesagt ‚Äď dies jeweils kurzfristig mit dem Verweis auf eine Erkrankung von S√§nger Andrew Eldritch. Am 8. M√§rz war es dann doch mal soweit, aber soviel sei vorweggenommen: Wirklich gelohnt hat sich der Besuch des Dritttermins f√ľr viele Besucher nicht.

Das mag zu einem kleineren Teil auch an der Wahl der Vorband gelegen haben. LSD on CIA kommen aus Kopenhagen, bestehen aus Piotro Fronklo (Bass), Troels Dankert (Drums) und Mikkel Konyher ‚Äď (Gitarre, Gesang) ‚Äď und haben als Einheizer auf einem Gothic-Rock-Konzert ungef√§hr so viel zu suchen wie Katzenbabys im Hundezwinger. Schrammelnder, manchmal tanzbarer, manchmal auch proggig-ambitionierter Garagen-Rock, der gerne auch mal die eingetretenen Strophe-Refrain-Schemata verlie√ü, garniert mit einer interessanten Stimme, welche auch die h√∂chstm√∂glichen Tonlagen kaum scheut. Musikalisch absolut im gr√ľnen Bereich. Nur bitte: Stellt die Jungs bei Royal Blood, Death from Above 1979, Blood Red Shoes, Turbowolf oder anderen artverwandten Acts ins Vorprogramm. Und nicht vor ein Publikum, welches die drei D√§nen √ľberwiegend mit traurigem Desinteresse strafte. Verdient haben Konyher und Kollegen solche Szenarien in Zukunft nicht.

Gegen 21:00 Uhr gingen dann Eldritch und seine drei Mitstreiter an Saiteninstrumenten und Keyboard auf die B√ľhne ‚Äď begleitet vom gewohnten Mix aus dichtem Nebel und buntem Scheinwerferlicht. Er√∂ffnet wurde die The Sisters Of Mercy Show mit More. Eigentlich ein Riesenhit, der nur leider kaum Spa√ü machte, da Eldritchs Vokalperformance irgendwo zwischen v√∂llig √ľbermotiviertem ‚ÄěI Want More‚Äú-Geschrei und unverst√§ndlichem Genuschel wandelte. Immerhin blieb dies die erschreckendste Gesangs-‚ÄúLeistung‚Äú des Abends, der mit einer gr√ľnen Lasersonnenbrille ausgestattete Frontmann hob seine Stimme im Anschluss auf ein einigerma√üen ertr√§gliches Ma√ü. Weniger ertr√§glich war hingegen leider wieder einmal der Sound in Nordrhein-Westfalens wohl meistgebuchtem Schuhkarton. Breiig und heftigst √ľbersteuert pumpten die Kl√§nge der Gitarren und der Kult- Drummachine namens Doktor Avalanche √ľber die knapp 4.000 Besucher hinweg. Dank zahlreicher Hits ‚Äďdie zum Teil leider erneut in sehr stark gek√ľrzter Fassung pr√§sentiert wurden‚Äď stellte sich nach und nach immerhin im vorderen Teil der Halle so etwas wie Stimmung ein. Das Gros der Zuseher verlie√ü das Palladium aber mit entt√§uschter Miene, die aufgeschnappten Meinungen im Vorraum waren fast einstimmig negativ. Nach knapp 85 Minuten hautnah miterlebtem Soundmatsch eine durchaus vertretbare Meinung.

So bleibt leider zum wiederholten Male festzustellen: Ein The Sisters Of Mercy-Konzert könnte in Anbetracht der zahlreichen Kracher, die diese Band in den letzten 34 Jahren veröffentlicht hat, so viel Spaß machen. Leider stehen dem aber immer wieder Probleme verschiedenster Art im Weg. An diesem Dienstagabend war es vor allem die Akustik.

Setlist THE SISTERS OF MERCY @ Köln, Palladium (08.03.2016):

01. More
02. Ribbons
03. Crash And Burn
04. Doctor Jeep
05. Detonation Boulevard
06. Amphetamine Logic
07. Alice
08. Flood I
09. Arms
10. No Time To Cry
11. Dominion
12. Summer
13. Jihad
14. Valentine
15. Flood II
16. 1959 (Z)
17. Lucretia My Reflection (Z)
18. Vision Thing (Z)
19. First And Last And Always (ZZ)
20. Temple Of Love (ZZ)
21. This Corrosion (ZZ)

Fotos: Michael Gamon

Weblinks:

Band-Homepage The Sisters Of Mercy: http://www.the-sisters-of-mercy.com/
Facebook-Page LSD On CIA: https://www.facebook.com/lsdoncia

Geschrieben von
Mehr von Patrick Friedland

STEEL PANTHER & FOZZY – Oberhausen, Turbinenhalle (04.02.2018)

Glam an die Macht! – das inofizielle Motto der 2018er-Lower The Bar-Tournee...
Weiterlesen