WIRTZ & MILLIARDEN – Köln, E-Werk (04.10.2015)

Geschätzte Lesezeit: 4 Minute(n)

Voll wird es werden, haben sie gesagt. Texte die unter die Haut gehen wird es geben, haben sie gesagt. Zwei großartige deutsche Bands wird es geben, haben sie gesagt. Erstklassige Musik wird es geben, haben sie gesagt. Tolle Stimmung wird es geben, haben sie gesagt. Und sie hatten vollkommen Recht mit dem was sie sagten…

Das Abschlusskonzert der „Auf die PlĂ€tze fertig los“ Tour von Wirtz stand auf dem Programm. Das E-Werk in Köln war restlos ausverkauft. Nach dem gewonnen Kampf um einen Parkplatz durfte ich gespannt sein, was fĂŒr ein toller Abend auf mich wartete. Ich hatte wirklich einiges ĂŒber die Tour gelesen sowie gehört und meine Erwartungen waren entsprechend hoch. Eigentlich nicht so gut, denn dann könnte es schnell enttĂ€uschend werden. Aber der Abend wurde den Erwartungen komplett gerecht.

PĂŒnktlich um 20 Uhr starteten die Jungs aus Berlin – Milliarden waren der Support auf der Wirtz Tour. Eine Band mit viel Potential nach oben, mit Deutschem Post-Punk aus Berlin. Das gab es in den 80ern ja schon einmal, und heute nennen sie sich „Die beste Band der Welt“. Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir von den „Milliarden“ noch einiges hören werden. Gestartet sind die Jungs mit ihrer DebĂŒt EP: Kokain & Himbeereis. So lautet auch der Name ihrer folgenden kleinen Tour quer durch Deutschland, die man getrost mal als Geheimtipp erwĂ€hnen kann. Tour Daten findet ihr unter ihrem Facebook Account.
Die beiden Köpfe der Band, Ben und Johannes waren ĂŒberwĂ€ltigt von dieser Tour und dankten Daniel Wirtz immer wieder fĂŒr dieses unglaublich tolle Erlebnis, ihn und seine Band als Support begleiten zu dĂŒrfen. Die Berliner hatten sofort eine Menge Sympathien beim Publikum, so dass SĂ€nger Johannes Aue beim dritten Song mal ein gepflegtes Bad auf der Menge nahm. Somit startete der Abend mit einem super halbstĂŒndigen Vorprogramm eines tollen Supports.

Um 21 Uhr begrĂŒĂŸte das super gestimmte Publikum dann den Haupt-Act des Abends. Daniel Wirtz und seine Band betraten die BĂŒhne des Kölner E-Werks. Auf die PlĂ€tze fertig los hieß es, dem Auftaktsong dieser Tour entsprechend. Schön zu sehen, dass die Musiker vom ersten Takt an voll in ihrem Element waren. Sie schienen auch nicht von der langen Tour mĂŒde zu sein, ganz im Gegenteil spĂŒrte man, wie schon bei den Milliarden zuvor, die Lust an der Musik.
Wer Wirtz kennt weiß, dass seine Texte sehr tiefgrĂŒndig sind und dabei auch kein Blatt vor den Mund genommen wird. Wenn dann diese Lieder vom Publikum noch lautstark mitgesungen werden, gibt das in Kombination mit den Melodien, einen GĂ€nsehaut Moment nach dem anderen. Auch dank der guten Aussteuerung des Soundbildes war es ein Erlebnis der besonderen Art. Die Musik kam mehr als glaubwĂŒrdig rĂŒber. Und auch sonst war die lockere Art von Daniel Wirtz mit dem Publikum umzugehen sehr angenehm zu beobachten.
Als zwischendurch eine Frau mit Kreislaufproblemen vorne herausgezogen wurde, sagte er: „Arzt, SanitĂ€ter, Wasser, Cola und einen Kuss.“ Weiterhin solle das Publikum genug Wasser trinken… und Alkohol. Mindestens genauso viel Wasser wie Alkohol, um Kreislaufproblemen vorzubeugen. Gar nicht so einfach, wenn man aus der Menge Richtung Bar wollte. Nur gut, dass nicht jeder im Saal diesen Rat direkt befolgte.
Ab und an gab es einige Infos zu den darauf folgenden Liedern, wie z.B. zu Wir. Daniel erklĂ€rte, dass er ĂŒber die Zeit hinweg immer mehr tolle und wichtige Menschen in seinem Musiker-Leben kennen lernen durfte und das Wort „wir“, welches auch im Namen „Wirtz“ enthalten ist, eine immer wichtigere Bedeutung bekam. Also brauchte er ein Lied, welches das „Wir-GefĂŒhl“ wiederspiegelt und beschreibt. Beim nĂ€chsten Song Frei hieß es hingegen nur: „Keine Ahnung warum ich den geschrieben habe“ 😉
Die StĂŒcke reihten sich sehr harmonisch aneinander und die Zeit verflog wie im Flug. Vor dem Cover Song der Gruppe „PUR“ gab es noch ein großes Lob fĂŒr seinen Musiker-Kollegen Hartmut Engler. Ein Moment der Ruhe und Befangenheit zog durch das E-Werk. Ich mochte dieses Lied schon damals sehr. Es folgte eine weitere Ballade, Scherben, die nur mit Gitarre begleitet, auf Barhocker sitzend, vorgetragen wurde.
Eine tolle AtmosphĂ€re die sich durch das gesamte Konzert hindurch zog, und immer noch war man nicht mĂŒde dieser Musik zu lauschen und den Texten Einklang zu verleihen. Auch nach anderthalb Stunden Spielzeit waren die Forderungen nach Zugaben laut zu hören.

Ein fantastisches Konzert, welches dann leider gegen 23 Uhr ein Ende fand, aber durchweg glĂŒckliche Menschen hinterließ… Das gilt sowohl fĂŒr das Publikum, als auch die Musiker, die noch einmal alle fĂŒr ein Abschlussfoto auf die BĂŒhne kamen. Danke Köln, danke Wirtz, danke Milliarden, danke dem Publikum, danke Prime fĂŒr dieses tolle Konzert.

Setlist WIRTZ @ Köln, E-Werk (04.10.2015):
01. Auf die PlÀtze fertig los
02. Regentropfen
03. Siehst du mich
04. Du fÀhrst im Dunkeln
05. Freitag Abend
06. Wir
07. Frei
08. Ich weiß es nicht
09. Aus versehen
10. Ne Weile her
11. Viel GlĂŒck
12. Sag es
13. Wenn sie diesen Tango hört (Pur Cover)
14. Scherben
15. Wenn du willst
16. L.M.A.A.
17. Wo ich steh
18. Meinen Namen
19. Mantra
20. Das nÀchste Mal
21. Keine Angst (Z)
22. Mon Amour (Z)
23. Nada Brahma (Z)

Wirtz:

Milliarden:

Fotos: Marcus Nathofer

Geschrieben von
Mehr von Marcus Nathofer

UDO LINDENBERG – Köln, Lanxess Arena (18.06.2017)

Heute ist das Tour-Abschluss-Konzert der StÀrker als die Zeit-Tour von Udo Lindenberg....
Weiterlesen