BLACK STONE CHERRY & TRACER – K├Âln, Essigfabrik (07.10.2014)

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Am 07.10.2014 machten die S├╝dstaatenrocker Black Stone Cherry aus Kentucky Halt in der fast ausverkauften K├Âlner Essigfabrik und begeisterten das Publkum mit ihrer Mischung aus Rock, Country und Blues. Mit im Gep├Ąck hatten sie ihr neues Album Magic Mountain, das im Mai diesen Jahres erschienen ist. Drei Jahre lang mussten sich die Fans zuvor mit der letzten Platte Between The Devil & And Deep Blue Sea ├╝ber Wasser halten. Entsprechend gro├č war die Vorfreude als die Rocker ihr langesehntes viertes Album ank├╝ndigten und im Mai f├╝r ein paar Konzerte nach Deutschland kamen. Wer die Jungs nicht sehen konnte oder verpasst hatte, der hat jetzt noch mal die Gelegenheit dazu. Denn gerade spielen die Jungs in einigen Gro├čst├Ądten und machen die gr├Â├čeren Hallen unsicher.

P├╝nktlich um 20.00 Uhr er├Âffnen Tracer eine australische Rock Band aus Adelaide das Set f├╝r Black Stone Cherry und sorgen mit ihrem trockenen Stoner Rock, der zeitweise and Bands wie Kyuss, Queens Of The Stone Age oder Pearl Jam erinnert, f├╝r ordentlich Stimmung und gute Laune beim Publikum. Mit dabei hat das Trio eine gut sortierte Setlist und spielt das Beste aus ihren drei Alben. S├Ąnger Michael Brown gibt auf der B├╝hne alles und rei├čt die Menge mit seiner unglaublichen Stimme immer wieder mit. Drummer Andre Wise und Bassist Jett Myrmidon stehen dem in nichts nach und bearbeiten ihre Instrumente ordentlich. Mit Touch Too Much einem Klassiker von ihren Debut Album Spaces In Between der bei keinem Konzert fehlen darf, verabschiedet sich die Band nach einer guten halben Stunde beim Publikum. Noch spielt das Trio in Clubs, doch das wird sich mit Sicherheit bald ├Ąndern. Tracer haben einen bleibenden Eindruck hinterlassen und haben an diesem Abend mit Sicherheit einige neue Fans dazu gewonnen. Im Februar kommen sie erneut nach Deutschland und werden dann ihr neues Album dabei haben, was noch dieses Jahr erscheint. Die Band sollte man gut im Auge behalten.

Anschlie├čend folgt eine kleine Pause und die Fans m├╝ssen sich noch etwas in Geduld ├╝ben. Die Zeit l├Ąsst sich aber gut ├╝berbr├╝cken in dem man einfach noch ein k├╝hles Getr├Ąnk holt oder sich mit den sympathischen Jungs aus Australien unterh├Ąlt. Kurz nach 21 Uhr verstummt dann auch die Musik und die S├╝dstaatenrocker schreiten l├Ąssig auf die B├╝hne und nehmen Platz an ihren Instrumenten. Die Band wird mit einem warmen Applaus empfangen und hat mit Rain Hard Wizard die Menge sofort in Griff. Was folgt ist eine Setlist aus all ihren bisherigen Alben die keine W├╝nsche offfen l├Ąsst. Bei Sweet Mary Jane vom aktuellen Album geht es dann richtig zur Sache und die Band wird abgefeiert. Gitarrist Ben Wells und Bassist Jon Lawhon tun nicht zuletzt ihr ├ťbriges dazu. Sie heizen den Fans auch immer wieder ordentlich ein und sorgten f├╝r viel Bewegung auf der B├╝hne, w├Ąhrend Drummer John Fred auf sein Schlagzeug eindrescht und S├Ąnger Chris Robertson mit seiner rauen Stimme die Fans mitrei├čt. Bei Balladen wie Things My Father Said oder In My Blood geht es ruhiger zu und es wird mitgesungen. Band und Publikum nutzen dies um kurz zu verschaufen, um dann wie gewohnt mit Songs wie White Trash Millionaire oder Blame it On A Boom Boom, die nat├╝rlich nicht fehlen d├╝rfen, weiter zu rocken. Mit Peace Is Free gibt die Band noch mal alles und sorgt f├╝r eine wunderbare Stimmung und einen G├Ąnsehautmoment bei den Fans. Mit einem besseren Song h├Ątten Black Stone Cherry das Konzert nicht beenden k├Ânnen und entlassen die Besucher durchgeschwitzt, aber gl├╝cklich in die kalte Nacht.

Geschrieben von
Mehr von Stefanie Arps

GUNS N‘ ROSES kommen im Sommer erneut f├╝r vier Open Air Konzerte nach Deutschland

Als 2016 die Ur-Mitglieder Slash und Duff McKagan zu Guns NÔÇś Roses...
Weiterlesen