Preview : HAIM, die neue Verbindung von Folf und R’n’B live in Köln

haim425.jpg
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Seit ihrem Auftritt beim letztjährigen South by Southwest-Festival in Austin spricht die gesamte Musikbranche über das kalifornische Quartett HAIM, bestehend aus drei Schwestern und einem Schlagzeuger. HAIM verbinden, was zuvor unvereinbar schien: Sie mixen Folkmusik in der Tradition von Fleetwood Mac und Patti Smith mit den Beats und dem Feeling des modernen R’n’B im Stile von TLC oder Destiny’s Child. Ihre ersten Konzerte in England erhielten durchweg begeisterte Kritiken für ihre rauhe, erdige und zugleich einnehmend groovige Mischung zweier Musikgenres, die sich bislang konträr gegenüberstanden. Im vergangenen Sommer erschien ihre erste EP Forever, die von den wichtigsten Medien mit Bestnoten geadelt wurde und die die junge Band an die Spitze der bedeutenden BBC-Liste „Sound of 2013“ katapultierte. Am 25. Juni und 14. August gastieren HAIM für zwei Konzerte in Köln und Berlin in Deutschland.

Die drei kalifornischen Schwestern Danielle Haim (Lead Vocals, Gitarre), Alana Haim (Gitarre, Keyboards, Percussion) und Este Haim (Bass) musizieren bereits seit Kindertagen gemeinsam. Zuhause wurde ständig gesungen: Ihre Eltern zogen die Töchter mit den Classic-Rock- und Folkalben von Fleetwood Mac, den Rolling Stones und den großen Americana-Künstlern auf. Ihre Mutter gewann in den 70ern eine Ausgabe der „Gong Show“, ein Gesangswettbewerb, in dem sie mit einem Bonnie Raitt-Cover überzeugte. Kaum dass die drei Geschwister ein Instrument beherrschten, gründete die Familie die Band Rockinhaim, in der sie Folk-orientierte Coverversionen von Künstlern wie Billy Joel, Santana und Patti Smith intonierten.

Doch die Töchter wollten ihre Erfahrungen mit der Americana- und Folkmusik mit der eigenen Leidenschaft für zeitgenössischen R’n’B verbinden. Künstlerinnen wie Beyoncé oder TLC waren ihnen ebenso bedeutende Vorbilder wie die Musik der Eltern. HAIM wurden gegründet und um den befreundeten Schlagzeuger Dash Hutton ergänzt. Wieder dienten ihnen Lieblingssongs als Grundlage, um den vollkommen innovativen Spagat zwischen klassischem Folk und moderner Soulmusik zu wagen. So begannen sie, eigene Lieder zu komponieren und erste Konzerte zu spielen.

Auf dem SXSW-Festival in Austin, der wichtigsten internationalen Live-Musik-Veranstaltung für neue Künstler, sprach sich die Kunde von HAIM schnell herum. Journalisten wie Fans waren sich einig, dass diese Formation der spannendste Act des Festivals gewesen sei. Weitere Konzerte mehrten diese Euphorie: HAIM-Shows gelten als Erweckungserlebnis großer Spontaneität, gepaart mit aufregenden Stimmen und wahrer Leidenschaft für authentische, raue Sounds und höchster Live-Intensität. Tourneen durch die USA und England im Vorprogramm von Mumford & Sons sowie Florence And The Machine, die HAIM Ende letzten Jahres absolvierten, unterstrichen ihre außergewöhnliche Bühnenpräsenz.

Die gleiche „roughe“ Klangästhetik wollten HAIM auch im Studio kreieren, was aufgrund der heutigen Produktionsmethoden eine große Herausforderung darstellte. „Die modernen Studios klingen viel zu sauber und poliert“, erklärte Danielle Haim. Es kostete sie drei längere Studioaufenthalte, bis sie Lieder aufgenommen hatten, die sie veröffentlichen wollten. Sie fanden den Weg auf ihre erste EP Forever: Drei vielschichtige, vielstimmige Songs, die unmittelbar Geschmack auf mehr machten. Ihr Debütalbum ist für dieses Jahr angekündigt. Wann genau es jedoch erscheinen wird, ist noch offen. HAIM lassen sich bei ihrem großen künstlerischen Projekt, bei dem alles stimmen soll, Zeit.

Kommentar verfassen