KRAFTKLUB & THE WORLD DOMINATION – Köln, Live Music Hall (23.04.2012)

Geschätzte Lesezeit: 5 Minute(n)

Am Montag den 23. April 2012 machten wir uns auf, um eine der aufstrebendsten Bands des deutschen Rap-Indie-Rocks in der Kölner Live Music Hall live zu erleben. Erst zwei Tage zuvor, am Samstag, gaben die Jungs von Kraftklub in dieser Halle ein Konzert. Zweimal ausverkauft hieß es schon viele Wochen im Voraus, ein weiteres Indiz fĂŒr den wachsenden Erfolg, der Kraftklub in letzter Zeit mit Recht zu Teil wird.

PĂŒnktlich um 20:00 Uhr betrat die Vorband The World Domination zusammen mit Kraftklub SĂ€nger Felix Brummer die Kölner BĂŒhne. Sympathisch, wie Felix die Vorband vorstellte und vorsichtshalber schon einmal darauf hinwies, dass das Folgende als Kunst zu verstehen ist. Außerdem machte er klar, dass Abfeiern Seitens des Publikums dringend erwĂŒnscht ist.

The World Domination spielen laut ihrer Facebook Seite Electro Glam Punk und bestehen aus nur drei Mitgliedern: Val (Gesang, Gitarre), Ringo Fire (Gitarre, Hintergrundgesang) und Thin White Dude (Schlagzeug, Hintergrundgesang).

AuffĂ€llig war das Erscheinungsbild des Frontmannes Val, welcher nur halb bekleidet den Kölnern entgegen trat. Aber anstatt auf T-Shirt oder Hose zu verzichten, verzichtete er jeweils auf die linke HĂ€lfte dieser KleidungsstĂŒcke. Linksseitig demnach nur noch mit Schuhen und schlabbriger roter Unterhose bekleidet, bot er den Damen der ersten Reihe ab und an (vermutlich ungewollt) tiefe Einblicke.

Zwischenzeitlich kamen auch die Jungs vom Kraftklub mit auf die BĂŒhne um, ungewohnter Weise nicht in Collegejacken gekleidet dafĂŒr jedoch geschminkt, ein Liedchen mit ihrem Supportact zu trĂ€llern.

Als ob halbbekleidet nicht genug gewesen wĂ€re, zog Val sich zu „Spit On Me“ auch noch die Überreste seiner Jacke aus und sprang in den BĂŒhnengraben, nur um nach kurzem Fankontakt wieder auf die BĂŒhne zu hopsen.

Den letzten Song bildete „Hungry Men“ vom gleichnamigen Album, welcher vom mittlerweile hellwachen Kölner Publikum ordentlich abgefeiert wurde. Nachdem der durchaus als "experimentell" zu beschreibende Stil von The World Domination so richtig im Publikum angekommen war, wurde stetig mehr gefeiert, sodass es schade war, dass sie nach rund 35 Minuten, auf dem Höhepunkt ihres Auftrittes, die BĂŒhne der Live Music Hall verlassen mussten.

So blieb zumindest Zeit sich mit frischen GetrĂ€nken auszustatten oder Mal einen Blick Richtung Merch-Stand zu riskieren. Mit T-Shirts fĂŒr 18€ blieben Kraftklub hier verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig preisgĂŒnstig, wenn man hier mit den Tourshirts einiger grĂ¶ĂŸerer Bands mit Preisen ab 30€ vergleicht.

Kraftklub aus Karl-Marx-Stadt, oder Chemnitz wie es seit 1990 heißt, praktizieren eine recht einmalige Mischung aus Indie, Rap und Rock und gehören zu den grĂ¶ĂŸten Durchstartern des letzten Jahres. Zahlreiche Festivalauftritte, wie beispielsweise auf der Bonner Rheinkultur, haben die Band in Windeseile bekannt gemacht. Kraftklub sind die BrĂŒder Felix (Rap) und Till (Bass) Kummer (KĂŒnstlername Brummer), die beiden Gitarristen Karl Schumann (auch Hintergrundgesang) und Steffen Israel sowie Schlagzeuger Max Marschk.

Nach rund 25 Minuten Umbaupause und unzĂ€hligen Kraftklub-Fanchören ging es gegen 21:00 Uhr dann richtig los und die Mannen um SĂ€nger Felix betraten in einem Hagel von Knicklichtern die Kölner BĂŒhne. Mit „Ritalin/Medikinet“ ging es dann direkt zu Beginn in die Vollen und die wĂ€hrend The World Domination noch etwas trĂ€ge Zuschauermasse geriet sofort in Bewegung, sodass die Jungs vom Sicherheitsdienst von Beginn an gefordert wurden.

Um wÀhrend des restlichen Konzertes zumindest ein bisschen Ruhe zu haben stellte sich SÀnger Felix nach vorne und forderte die Kölner auf, auf Drei alle restlichen Knicklichter nach ihm zu werfen. Diesem Wunsch kamen viele Fans nach, sodass er schnell in Deckung gehen musste.

Nach „Liebe“ sammelten Kraftklub ein paar der GegenstĂ€nde ein, welche sich neben den dutzenden Knicklichtern auf der BĂŒhne befanden. Ein BH, ein T-Shirt und eine Baseballcap waren dabei, also im Prinzip ein vollwertiges Outfit fĂŒr Val, SĂ€nger der Vorband The World Domination. Den Fanchören, doch zumindest den BH anzuprobieren kam Kraftklub SĂ€nger Felix jedoch nicht nach. Schade eigentlich, aber er hatte natĂŒrlich Recht, denn zum „Collegejacken und rote HosentrĂ€ger“-Outfit der Band passte der BH nicht.

Kraftklub, welche sich selber als Vorreiter auf dem Gebiet der illegalen Downloads sehen, wiesen auf ihre kostenlos runterladbare EP „Adonis Maximus“ hin, von welcher sie direkt auch den siebten Song „Schlagerstars“ spielten. SĂ€nger Felix zeigte sich sehr begeistert, wie sehr das Kölner Publikum bei diesem alten Song mitsingen konnte.

Das relativ junge Publikum machte gut Stimmung und tanzte nahezu durchgehend mit. „Ein Circle Pit, dass ich das noch erleben darf“ lies Felix zwischendrin verlauten und auch bei seinem Befehl, dass sich alle hinsetzen sollten, konnte er auf gute Zusammenarbeit mit den Kölnern bauen. Insbesondere fĂŒr einen Montag sei es sehr gut, sagte er. Auch war das ganze Konzert ein Wettbewerb mit den Köln Fans vom Samstag, der jedoch eindeutig zu Gunsten des Montags entschieden wurde. Insbesondere „vorgruppenbefeierungsmĂ€ĂŸig“ konnte der Montag punkten.

So passte es ganz gut, dass die Vorband sich fĂŒr den Kraftklub Gastauftritt in ihrem Set mit einem kleinen Gegenbesuch revanchierte. Gesungen wurde das The Ramones Cover „Blitzkrieg Bob“. Da Kraftklub sich im Tourbus nicht benehmen konnten und ihn nach eigenen Aussagen dreckig gemacht haben, war eine Entschuldigung beim Busfahrer Hildebrand nötig, welche in Form eines, an Hildebrand gerichteten Fanchorgesangsvideo, getĂ€tigt wurde.

Das Lied „Wieder Winter“ sollte angeblich von Köln handeln, doch hatte Köln zu wenig Silben, sodass Frankfurt am Main verwendet wurde. Im Anschluss gab es „Randale“ und die Kölner Fans feierten gebĂŒhrend mit.

Kraftklub konnten das Publikum schnell zum Tanzen bringen und haben jede Menge gute Laune verbreitet, sodass wohl kein Fan abends unzufrieden nach Hause gehen musste.

Setlist:
01. Ritalin/Medikinet
02. Melancholie
03. Liebe
04. Juppe
05. Schlagerstars
06. Mein Leben
07. Kein Liebeslied
08. Eure MĂ€dchen
09. Blitzkrieg Bop (The Ramones Cover)
10. Zu jung
11. Wieder Winter
12. Randale
13. Songs fĂŒr Liam
14. Ich hau rein
15. Ich will nicht nach Berlin (Z)
16. Karl-Marx-Stadt (Z)
17. Lieblingsband (Oh Yeah) (Z)
18. Scheißindiedisco (Z)

Bilder des Konzerts befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind durch Anklicken der Sprechblase möglich) oder direkt durch Anklicken der Bandfotos.

Kraftklub:




The World Domination:



ZurĂŒck zum Artikel

ZurĂŒck zum Artikel

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegrĂŒndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen