Sampler – Discover

Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

8 Bewertung

8

Sampler – DiscoverSampler – Discover

Sampler – Discover

Das deutsche Synthpop Label Conzoom Records hält für die Fans etwas ganz Besonderes bereit, nämlich eine interessante, hauseigene und auf 500 Kopien limitierte Compilation, auf der eine Vorschau von Titeln kommender Veröffentlichungen der conzoom Records Künstler zu hören ist. Besonderes Schmankerl: sämtliche Titel auf ‚DISCOVER‘ sind entweder exklusiv, unveröffentlicht oder zuvor noch nie auf CD erschienen. Und die Bandnamen können sich lesen lassen und sorgen für ein Zungenschnalzen der Connaisseurs: Neuropa, Ostrich, Parralox und viele andere Acts geben sich hier ein Stelldichein. Zu Beginn entzücken Carved Souls mit dem Ohrwurm „Sealed“, dessen Chorus mit netten Pianoklängen aufwarten kann. Ebenfalls ein Lächeln zaubern Cinemascape auf das Gesicht des Hörers und man bekommt postwendend gute Laune. Das erste große Highlight gibt es dann mit den Australiern Neuropa und ihrer Extended Version des Knallers „Fashion War“ des Albums „Plastique People“ zu hören, hier tanzt und singt man einfach gerne mit. Schön, dass es noch gute alte 12“ Versionen gibt. Ostrich sind natürlich auch keine Unbekannten mehr und nehmen erstmals Tempo aus der Tracklist heraus, denn mit ihren atmosphärischen Synths und zärtlicher Stimme kommt man bei „Icecold Kisses“ ins Schwärmen. Oha, erklingt da eine Gitarre? Ja, genau, The Sound of the Crowd (benannt nach dem gleichnamigen Song von „The Human League“) wagen es, das Saiteninstrument in ihren synthetischen Sound einzubauen und das „Experiment“ ist durchaus gelungen. Schwedischen Synthpop, erstmals von einer Sängerin vorgetragen, bringen Vision Talk, bevor das deutsche Einmannprojekt Zynic das Zepter übernehmen darf. „Absurd Lovesong“ punktet mit schöner Atmo und „kraftwerkesquem“ Leadsound. Auch die schräg-wavigen Töne werden bedient, denn die Kombo Carved Souls präsentiert ihren Sound mit monotonem, zurückgehaltenem Gesang. Cinemascape dürfen noch mal ran und legen einen absoluten Ohrwurm („Night Vision (Ballroom Edit)“) in die Waagschale und Neuropa punkten mit dem absolut amtlichen „Havoc Mix“ des fast schon kultigen Tracks „Das Beat Industrialle“ – einfach toll! Ostrich und Vision Talk beschließen mit coolen Remixes ihrer Hits den offiziellen Teil der Compilation. Doch auch die Bonustracks haben es in sich. Dass direkt zwei Meister am Werk waren, hört man dem Song „Ancient Times“ der australischen Formation Parralox in Form der US-Band Iris sofort an. Mitreißender Gesang, tolle Melodien und eine gute Produktion wirken Wunder und man möchte nach Ende des Tracks sofort die Repeat Taste drücken. Die Schweden Dual Density haben die Ehre, den Sampler zu beschließen und machen ihre Sache recht gut. Mit „Heavenly Voices“ von Sängerin Tess Fries und netten Sounds schunkelt man sich dem Ende entgegen. Aber wieso eigentlich? Am besten hört man sich die Scheibe noch einmal an. Sie hat es verdient.

Diese CD könnte euch gefallen, wenn ihr auf guten Synthop und gute Sampler steht.

Tracklist:
01. Carved Souls – ‚Box (Sealed Extended Mix)‘
02. Cinemascape – ‚Boulevards In The Rain (Blindfolded Edit)‘
03. Neuropa – ‚Fashion War (Extended)‘
04. Ostrich – ‚Icekold Kisses (Global Icing Remix)‘
05. The Sound Of The Crowd – ‚Wildlife (Extended)‘
06. Vision Talk – ‚Heartbeats (Extended Version)‘
07. Zynic – ‚Absurd Lovesong (Drumboxed)‘
08. Carved Souls – ‚It’s Not the End (Shift Extended Mix)‘
09. Cinemascape – ‚Night Vision (Ballroom Edit)‘
10. Neuropa – ‚Das Beat Industrialle (Havoc Mix)‘
11. Ostrich – ‚Lonely Ghost (Einsames Gespenst Remix)‘
12. Vision Talk – ‚Icaros (Extended Version)‘
13. Parralox – ‚Ancient Times (Iris Extended Mix)‘ (CD Bonustrack)
14. Dual Density – ‚Fake (Slow Mix by [L]aux)‘ (CD Bonustrack)

Autor: Frank Stienen

More from Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegründet. Das Projekt wird...
Read More