Bubble Beatz ? Don’t Litter

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Bubble Beatz – Don’t Litter

Bubble Beatz ? Don't Litter

Die beiden Schweizer Perkussionisten Kay Rauber und Christian Gschwend, bekannt und beliebt als ?Trashdrummer? auf Festivals im In- und Ausland haben sich nach ihrem Erstlingswerk ?Trashpercussion? mit Starproduzent Sonal Schönfeld (?Dj Illvibe?, ?Madd Family?, ?Namusoke?) zusammengetan, um ihre Energie und Kreativität im Rahmen eines Dancealbums zu präsentieren. Fast alle Percussions des Silberlings sind live eingespielt und das merkt man der Scheibe auch an, so homogen verschmelzen programmierte mit akustischen Beats. Der Bogen spannt sich von Drum and Bass, Techno, Dance, House und Elektro, und das ist der Grund dafür, dass sich die CD sehr gut durchhören lässt, ohne langweilig zu werden. Auch sind die wenigen Vocalstücke sehr gut in das fast reine Instrumentalalbum eingebettet, dafür sorgen die prominenten Gastsänger.

Das soundtrackmäßige ?Octane 140? macht den Anfang und prescht soweit vor, dass es kein Halten mehr gibt. Wer nun meint, es ginge nicht schneller und energischer, wird eines Besseren belehrt, denn ?Forward? mit den Gastvocals von Namusoke (die man bereits mit ihrer Formation ?Sisters? beim Bundesvision Song Contest erleben konnte) bringt einen sphärisch, rhythmisch und harmonischen Dancetrack ?We got to move forward!?. ?Escapology? klingt so poppig und beschwingt, dass man sich fragt, warum man diesem Titel nicht auch eine menschliche Stimme verpasst hat. Bei ?The Rythm? kann man sich richtig vorstellen, wie die knackigen Jungs auf diversem ?Müll? herumhauen, so cool hat man einen Drum and Bass Titel noch nicht gehört. Fans des ?Trommeltanz? von George Kranz kommen bei ?Heroism? voll auf ihre Kosten, denn die New Yorker Jazzsängerin Lori Cotler verzaubert den Song mit ihrem anmutigen ?Scat-Gesang?. Der mutige und abwechslungsreiche Track präsentiert sogar ein Digeridoo, welches den Song zusätzlich Verve verleit. Einfach Toll!

?La Vibe la Haut? wird indes von mir mit einem lockeren Finger weg geskipped, hier nervt der Gesang einfach nur. Total entspannt geht es bei ?Turnpike Lane? weiter, der Sprachgesang erinnert irgendwie an ?Faithless?, also keine schlechte Referenz! Echtes Reggae-Feeling erschallt aus den Hifi-Boxen, denn bei ?Reverent b.e.a.t.? geht einfach die Sonne auf und bei dem Gehörten wünscht man sich, am Strand zu liegen und einen leckeren Cocktail zu genießen. Mit der ?2Step?-Nummer ?2 Steps Beyond? wird man nun aus der Welt der beiden Perkussionisten entlassen. Wenn man dem Album lauscht, überkommt einem die Lust, die beiden Teufelstrommler mal live zu erleben. Und man sollte wirklich überlegen, ob man dieses und jenes vermeintliche Müllstück entsorgt, oder nicht lieber damit musiziert, wie die Jungs von ?Bubble Beatz? es hier eindrucksvoll zelebrieren!

Diese CD könnte euch gefallen, wenn ihr ?Chemical Brothers? und ?Safri Duo? mögt.

Tracklist:
01. Octane 140
02. Forwards
03. Escapology
04. Magic Boat Ride
05. The Rythm
06. Heroism
07. La Vibe La Haut
08. Café del Trash
09. Turnpike Lane
10. Crazy March
11. Reverend B.E.A.T.
12. 2 Steps Beyond


Autor : Frank Stienen

Tags from the story
, , , , , , , , ,
More from Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegründet. Das Projekt wird...
Read More