Universal Poplab – Fame & Hate MCD

Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)


Universal Poplab – Fame & Hate MCD

Universal Poplab, das sind Christer Lundberg (Gesang, Songwriting), Paul Lachenardi├Ęre (Instrumente, Songwriting) und Hans Olsson (Produktion). Die Band wurde Anfang 2002 von Christer und Paul mit dem Ziel gegründet, ein glänzendes Synthpop-Spektakel ins Leben zu rufen.

Zwei Jahre später erschien mit dem gleichnamigen Tiel "Universal Poplab" das erste Album der Schweden, das dem Duo mit Singles wie ?New Baby Boom?, ?Dice Roller? und dem Morrissey-Cover ?We Hate It When Our Friends Become Successful? erste Erfolge in Schweden und Russland bescherte.

Für die Aufnahmen zum zweiten Album ?Uprising? stieß mit dem erfahrenen Produzenten Hans Olsson ein drittes Mitglied zu Universal Poplab. ?Uprising? erschien schließlich im November 2006 bei Wonderland Records, erhielt euphorische Kritiken und wurde auch bei den ausverkauften Konzerten begeistert aufgenommen. Als Singles wurden ?I Could Say I’m Sorry?, ?Heart Apart? und ?Fire? ausgekoppelt.

Ende 2008 erschien mit "Uprising – The Remixes" ein Remixalbum bei Major Records und "Uprising" wurde neuveröffentlicht. Heute schreiben wir das Jahr 2008 und für Mitte des Jahres ist ein neues Album geplant,
dessen Vorbote uns nun mit der Maxi-CD "Fame & Hate" vorliegt.

Gleich bei den ersten Klängen schießt mir der Name "New Order" in den Sinn, doch sind Universal Poplab weit davon entfernt eine reine Kopie der genannten Band zu sein. "Fame & Hate" ist ein Synthpop-Song der seine Ursprünge sicher in den 80er Jahren hat, der aber niemals antiquiert wirkt. Der Song bleibt gleich im Ohr und macht Lust auf mehr.

Mehr gibt es auf der vorliegenden Maxi aber zunächst "nur" in Form von drei Remixes. Den Anfang macht hier die Interpretation der ebenfalls aus Schweden stammenden EMMON. Emmon unterlegen den Song mit etwas mehr Beat und versetzen ihn somit leicht in die Elektronika/Disco-Ecke.

Nach dem von Holger Berg verfassten Draak Remix, stammt der letzte Remix dieser Maxi-CD von den wiederrum aus dem schönen Schweden stammenden "Markovic", die bereits auf ein Album und zwei Maxi-CDs zurückblicken können und ebenfalls zu den schwedischen Synthpop-Hoffnungen der Neuzeit gehören. Auch sie unterlegen den Song mit einem äußerst tanzbaren Synthie-Rhythmus und setzen somit einen gelungenen Schlusspunkt unter diese Veröffentlichung.

Freunde von Remixen werden mit dieser Veröffentlichung sicher glücklich werden, alle anderen sei der Song aber ebenso ans Herz gelegt. Man darf jedoch gerade in diesem Fall umso gespannter auf das Mitte des Jahres erscheinende Album sein und sich dann von der Qualität der anderen Songs überzeugen lassen.

Desweiteren sei nochmals darauf hingewiesen, dass Universal Poplab Auftrittsmöglichkeiten zum Beispiel im Rahmen von Clubparties etc suchen. Jeder Veranstalter, der Interesse an einem Universal Poplab Auftritt hat, möge sich bitte per Mail bei conzoom (im(at)conzoom.org) melden.

 


Tracklist:

01. Fame & Hate
02. Fame & Hate (Emmon RMX)
03. Fame & Hate (Draak Mix by Holger Berg)
04. Fame & Hate (Markovic Casio Version)

Autor : Michael Gamon

Geschrieben von
Mehr von Sparklingphotos.de

TORUL & EGOAMP – Oberhausen, Kulttempel (11.10.2015)

EGOamp wurde von Asmodi Caligari und Cesare Insomnia gegr├╝ndet. Das Projekt wird...
Weiterlesen