GARY NUMAN – Savage (Songs From A Broken World)

gary-numan-savage-cover
GeschÀtzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Unsere Bewertung

9 Gesamtnote

Gary Numan ist zunĂ€chst mal ein Electro-Pionier, der seit 1979 mit seiner Tubeway Army und solo vielen ein wichtiger Einfluss war und ist. Klassiker wie Are Friends Electric? oder Cars stehen heute fĂŒr die Anfangstage einer musikalischen Revolution gleich neben Kraftwerk und Co. SpĂ€testens seit seinem 2013er Werk Splinter (Songs From A Broken Mind) gelingt dem Briten eine mitreißende Symbiose vergangener Electrozeiten mit von Nine Inch Nails und Co. beeinflusster, dĂŒsterer Gitarrenarbeit. Jetzt, knapp vier Jahre nach Splinter liegt mit Savage (Songs From A Broken World) der legitime Nachfolger vor. Schon die Titelvergabe lĂ€sst eine Verwandtschaft erkennen, die sich auch musikalisch niederschlĂ€gt. Gary Numan hat ganz offensichtlich seine neue musikalische Heimat gefunden in der er auch mit Savage neue MaßstĂ€be setzt.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Schon mit dem Eröffnungstrack Ghost Nation lĂ€sst Numan keine Zweifel daran, dass sich das Warten gelohnt hat. Sofort fĂ€llt die beeindruckende SchwerfĂ€lligkeit auf, mit der er den Zuhörer sogleich in eine dystopisch-dĂŒstere Welt entfĂŒhrt. Schleppen sich die harten Beats zunĂ€chst nur langsam vorwĂ€rts, so wird die Szenerie schnell von Numans hell-erklingender Stimme durchdrungen, die uns mit einer Art Sprachgesang zum Höhepunkt fĂŒhrt in dem hymnische Gitarren regieren und fĂŒr zusĂ€tzliche AtmosphĂ€re sorgen. Nein, Savage ist alles andere als ein Schön-Wetter-Album. Schon das Albumcover zeigt den Meister in einer WĂŒstenlandschaft und auch die musikalische Gestaltung vermag uns aufzuzeigen, wie eine Welt sein dĂŒrfte, nachdem der Klimawandel endgĂŒltig gesiegt hat, die Technologie dank globaler ErwĂ€rmung zerstört ist und lebensnotwendige Ressourcen wie Wasser knapp geworden sind. Wenig ĂŒberraschend wurde Savage u.a. von der Wahl Donald Trumps zum neuen PrĂ€sidenten der USA und den sich dadurch Ă€ndernden Wertvorstellungen beeinflusst. „Die Songs handeln von grĂ€sslichen Dingen, die Menschen in einer so furchterregenden Umgebung tun wĂŒrden, nur um zu Überleben.“, erklĂ€rt Numan. „Einige werden von dem, was sie getan haben, eingeholt. Sie sehnen sich nach Vergebung und entdecken ein altes, religiöses Buch. Mit dem Erstarken der Religion geht es dann jedoch erst recht bergab.“

Vieles erscheint uns schon jetzt allzu realistisch und die IntensitĂ€t die den Songs wie Bed Of Thorns oder der ersten Single My Name Is Ruin (mit großartigem Video von IAMX Mastermind Chris Corner) innewohnt ist wirklich bemerkenswert. Immer wieder finden sich auf dem Album aber auch ruhigere Parts wie bei And It All Began With You, dem atmosphĂ€rischen What God Intended oder dem verstörenden Mercy, steigern sich beizeiten aber auch wie beim ausdrucksstarken The End Of Things. Pray For The Pain You Serve schlĂ€gt spĂ€ter hingegen wieder etwas krachiger und tanzbarer zu, bevor Broken das Album ruhig, aber wenig zuversichtlich mit folgenden Zeilen beendet:

If you had seen
You’d feel like I feel
Empty and broken
I know

I’ve seen the sky on fire
Seen the oceans dry
Seen the mountains fly
Seen the whole world die

Gary Numan gelingt es, nahtlos an den großartigen VorgĂ€nger Splinter anzuknĂŒpfen und Savage den heutigen Strömungen anzupassen und daraus ein apokalyptisches Zukunftswerk zu kreieren, das wachrĂŒtteln soll. Bleibt zu hoffen, dass möglichst viele einen Zugang zu diesem Album erfahren, denn es lohnt sich!

Savage (Songs from a Broken World)

Preis: EUR 12,99

(0 Kundenbewertungen)

27 neu & gebraucht ab EUR 9,83

Tracklist GARY NUMAN – Savage:

01. Ghost Nation
02. Bed Of Thorns
03. My Name Is Ruin
04. The End Of Things
05. And It All Began With You
06. When The World Comes Apart
07. Mercy
08. What God Intended
09. Pray For The Pain You Serve
10. Broken

Übrigens ist Gary Numan im Herbst auf ausgiebiger Welttournee, die ihn fĂŒr 2 Termine in Köln (prĂ€sentiert von Monkeypress.de!) und Berlin auch nach Deutschland fĂŒhren wird.

Termine GARY NUMAN Savage Tour 2017:

25.10.2017 Köln, Essigfabrik
26.10.2017 Berlin, Columbia Theater

tickets

Kommentar verfassen