HOUSE OF PAIN – MĂŒnchen, Muffathalle (14.07.2017)

House of Pain, © Marius Meyer (Handy-Foto)
House of Pain, © Marius Meyer (Handy-Foto)
GeschÀtzte Lesezeit: 3 Minute(n)

25 Jahre Jump Around – so das JubilĂ€um, das House of Pain zu feiern hatten. Dass sie lĂ€ngst nicht in Vergessenheit geraten sind, war schnell ersichtlich. So mag man sich zunĂ€chst gewundert haben, dass mit der Muffathalle ein recht großer Veranstaltungsort gewĂ€hlt wurde fĂŒr diesen regnerischen Abend in MĂŒnchen, aber bereits als man die Schlange derjenigen, die sich spontan entschieden hatten, an der Abendkasse sah, bekam man eine Ahnung davon, dass das sehr berechtigt war. Wenig spĂ€ter in der Halle fĂŒllte es sich zusehends, Spannung und Vorfreude waren zu spĂŒren und wurden auch nicht davon getrĂŒbt, dass mit Danny Boy an diesem Abend ein Mitglied fehlte.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Im Vorprogramm aber stand zunĂ€chst einmal Taiga Trece auf der BĂŒhne, die einen selbstbewussten Auftritt hinlegte. Die Deutsch-Mexikanerin prĂ€sentierte sich von den ersten Tönen an mit einer Menge Energie, die das Publikum nach und nach immer mehr ansteckte. Ihren Raps, die sowohl auf Deutsch als auch auf Spanisch begegneten, wurden von druckvollen und treibenden Beats untermalt und konnten mitreißen. Selbst wenn man die spanischen Parts nicht verstand, so war es die pure Wortgewalt, die einen der Frau an den Lippen hĂ€ngen ließ. Nach einer guten halben Stunde war mit La familia bereits wieder Schluss – aber der gute Eindruck blieb.

Eine Umbaupause spĂ€ter war der Jubel groß, als zunĂ€chst ein wenig auflegt wurde, bis alsbald die Rufe nach der Band immer grĂ¶ĂŸer wurden. So betraten sie die BĂŒhne und wurden direkt herzlich Willkommen zurĂŒckgeheißen. Nach dem Intro begegnete direkt Back From The Dead – klarer Fall: Tot waren sie ganz und gar nicht. Das gut gemischte Publikum – lĂ€ngst nicht nur HipHop-Hörer waren hier zu finden – war direkt begeistertund reagierte mit viel Bewegung auf das Dargebotene. Der Sound war old school, aber hatte dabei keinerlei Probleme, im Hier und Jetzt mitzuhalten. StĂŒcke wie Danny Boy (trotz seines Fehlens) oder auch Put on Your S**t Kickers wurden gefeiert.

Dabei begegneten nicht nur House of Pain-StĂŒcke an diesem Abend: Durch Special Guest Sick Jacken waren bereits StĂŒcke des noch jungen Projekts Warporn Industries zu hören, Titel wie Fuck Tony Montana von La Coka Nostra flossen ein und vor allem das kurze Solo-Intermezzo von Everlast war ein Highlight. Wobei solo hier nicht ganz stimmt, denn es war trotzdem eine Band-Performance. ZunĂ€chst einmal war da die launige Johnny Cash-Interpretation des Folsom Prison Blues, danach mit What It’s Like ein absoluter GĂ€nsehaut-Moment des Abends. Es mag ein HipHop-Umfeld gewesen sein, aber die klaren Gitarren-Pickings und der hier sehr einfĂŒhlsame Gesang konnten die ganze Muffathalle begeistern. Der Bart mag grauer geworden sein, der Song ist zeitlos.

So war es eine gute Mischung aus einem House of Pain-Konzert und Einsprengseln damit verbundener Acts, die es auf der BĂŒhne zu sehen gab. Was natĂŒrlich ganz am Ende noch fehlte, war das bereits eingangs erwĂ€hnte JubilĂ€um… Jump Around hatte man sich dabei bis zum Schluss aufgehoben. Der Spannungsbogen funktionierte und mit dem Klassiker entließ man ein gut gelauntes Publikum in die Nacht.

Weblinks HOUSE OF PAIN:

Facebook: www.facebook.com/houseofpain
Twitter: www.twitter.com/houseofpain1

Truth Crushed To Earth Will Rise Again

Preis: EUR 11,99

4.8 von 5 Sternen (4 Kundenbewertungen)

10 neu & gebraucht ab EUR 9,29

Kommentar verfassen