ROTERSAND – Hamburg, Markthalle (13.05.2017)

Rotersand© Thomas Papenbreer
Rotersand© Thomas Papenbreer
GeschÀtzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Trotz der lauen, schon beinahe frĂŒhsommerlichen Temperaturen, durfte sich Hamburg an diesem Samstagabend auf ein donnerndes Electro-Gewitter freuen. Mit ihrem aktuellen Album Capitalism TM als ArgumentationsverstĂ€rker und der noch beinahe jungfrĂ€ulichen Formation Future Lied To Us als VerstĂ€rkung waren die Jungs aus dem Pott mehr als gewappnet, Funken der Euphorie in die doch als manchmal unterkĂŒhlt geltenden Eingeborenen der Hansestadt zu pflanzen.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Ereignen sollte sich dieses verspĂ€tete FrĂŒhlingserwachen in der Hamburger Markthalle. Die beinahe schon legendĂ€re Location blickt auf eine 40-jĂ€hrige Event-Geschichte zurĂŒck, in der nicht nur ĂŒber 2 Millionen Besucher eine tragende Rolle spielten, sondern auch Giganten wie Lemmy Kilmister, The Smiths und AC/DC wie Schlaglichter ihre FußabdrĂŒcke und Auren hinterließen. Der ĂŒber ein Jahrhundert alte Klinkerbau war an diesem Abend mit ungefĂ€hr 300 Fans gut, aber noch nicht klaustrophobisch gefĂŒllt.

FUTURE LIED TO US

Den Anfang machten mit einem etwas ĂŒbersichtlichen Set Future Lied To Us. Das kam aber nicht von ungefĂ€hr, absolvierten die Protagonisten dieser Electronic, Synth-Pop, Alternative Formation ihren Jungfernflug erst im Oktober letzten Jahres. Dabei sind Future Lied To Us, betrachtet man die Besetzung, lĂ€ngst keine unbeschriebenen BlĂ€tter mehr. Und so gab es fĂŒr Leute, denen die Band selbst bis dahin kein Begriff war, ein unverhofftes Wiedersehen mit Tom Lesczenski ([:SITD:]) und Krischan J. E. Wesenberg (Rotersand). Der hatte an diesem Abend echt viel zu tun, was seiner aufgerĂ€umten Stimmung aber keinen Abbruch gab.

Wenn man  Future Lied To Us Glauben schenken möchte, ist das Projekt teils Selbsttherapie, teils trotzige Hoffnung, gegenĂŒber der entzauberten Musikindustrie, gegenĂŒber wiederholtem Scheitern, gegenĂŒber dem schönen, hohlen Schein. Nach fĂŒnf Songs, unter anderem dem in den Clubs bereits bekannten Faded Faces, war das Ganze auch schon vorĂŒber.

ROTERSAND

Keine Zeit zum Trauern, denn die „Philosophen“ unter den deutschen Electro-Acts wurden vom Publikum bereits sehnsĂŒchtig erwartet. Fast 15 Jahre hat das gelsenkirchener Future Pop, Progressive-Trance, Techno Projekt schon auf dem Buckel und hat sich dabei ein Repertoire feinster, chart-erprobter Electro-SahnestĂŒcke erarbeitet, bei dem man aus dem Vollen schöpfen konnte.

Gespielt wurden also nicht nur Songs von der aktuellen, großartigen CD Capitalism TM, die im Übrigen live hervorragend funktionierten. Altgediente Fans mussten also nicht auf Brecher wie War On Error oder Exterminate, Annihilate, Destroy verzichten.

Immer wieder bemerkenswert bei Konzerten von Rotersand ist die BĂŒhnenprĂ€senz von Rascal Nikov. Der sympathische Riese interagiert unablĂ€ssig mit seinem Publikum, flirtet mit Blondinen in der ersten Reihe und scheut sich auch nicht die Botschaften seiner Songs mit passenden, zum Teil schrillen Accessoires und einer großen Portion Selbstironie zu transportieren. So war er beispielsweise bei dem Capitalism-Electric Elephant Songhybriden mit Federboa und einer Melone auf dem Kopf auf der BĂŒhne unterwegs, um „auch mal den anwesenden Jungs etwas zu bieten“.

Überleitungen zum jeweils nĂ€chsten Song wurden nicht selten begleitet von nicht ganz ernst zu nehmenden Frotzeleien zwischen Rascal Nikov und Krischan J. E. Wesenberg. Der versteckte sich auch nicht die ganze Zeit hinter seinem Pult, sondern kam dann und wann hervor, um mit seinen Fans zu feiern. Uneins schienen sich beide zum Bespiel darĂŒber zu sein, ob Akustik-Gitarren auf einem Elektro-Gig etwas zu suchen hĂ€tten und dass es sich Rascal Nikov lieber nur bei jedem zweiten Auftritt erlauben dĂŒrfe One Level Down zu spielen. Eine insgesamt runde und unterhaltsame Show!

Der 90 minĂŒtige mit einer Zugabe lancierte Auftritt bildete zugleich auch den vorlĂ€ufigen Abschluss der Monkeys In A Tree Tour in Deutschland, bevor es nach einer lĂ€ngeren Sommerpause Ende August weiter raus nach Europa gehen wird. Wer Rotersand vorher live erleben möchte, hat auf dem diesjĂ€hrigen WGT noch einmal die Chance.

Weblinks ROTERSAND:

Official: rotersand.net
Facebook: www.facebook.com/rotersand

Weblink FUTURE LIED TO US:

Facebook: www.facebook.com/futureliedtous

Capitalism TM

Preis: EUR 9,99

(0 Kundenbewertungen)

1 neu & gebraucht ab EUR 9,99

Kommentar verfassen