MASSIVE EGO – Beautiful Suicide

Massive Ego - Beautiful Suicide. Photo by David Levine c 500Pixel
Gesch├Ątzte Lesezeit: 6 Minute(n)

Unsere Bewertung

9 Musik

9 Artwork

Eine wahre Electro-Pop-Perle ist mit Beautiful Suicide von Massive Ego am 17.02.2017 erschienen. Ein gro├čartiges und tanzbares Doppel-Album aus England, abgemischt in Zusammenarbeit mit keinen anderen als Blutengel-Frontmann und Mastermind Chris Pohl in Zusammenarbeit mit Mario R├╝hlicke. Blutengel und Massive Ego waren im letzten Jahr h├Ąufig zusammen auf der B├╝hne und auch die kommende Blutengel-Leitbild-Tour wird von Massive Ego supported. Deshalb liegt es nahe Beautiful Suicide auch gemeinsam zu produzieren. Noch ein paar kurze Worte zur Band Massive Ego. Neulinge sind sie wahrlich nicht. Bereits im Jahr 1996 gr├╝ndeten Ex-Model Marc Massive und Andy JT ihr Musikprojekt. Vor allem Marc Massive brachte reichlich Erfahrung aus dem glitzernden Showbusiness mit, war er doch vormals B├╝hnent├Ąnzer bei Boy George mit dem er auch befreundet ist. Bislang eher in der Londoner Club- und Kunstszene umtriebig, musste der au├čergew├Âhnliche Frontmann erstmal zu seiner aktuellen Bandzusammensetzung finden. Mit Oliver Frost (Drums), Lloyd Price (Synth) und Scot Collins (Synth) scheint die Kombo nun perfekt zu sein. Erst 2015 erschien ihr Deb├╝talbum Noise In The Machine. Zum Gl├╝ck dauert es nicht wieder so lange bis Beautiful Suicide nun in den Plattenl├Ąden der Nation steht. S├Ąnger Marc Massive ist schon eine recht pr├Ąsente Erscheinung auf der B├╝hne, nicht nur durch sein B├╝hnenoutfit, was mich irgendwie an eine bekannte Disney-Figur erinnert, sondern auch durch seine au├čergew├Âhnliche Stimme. Beautiful Suicide zeigt deutlich, dass Massive Ego nicht zu den Bands z├Ąhlen werden, die irgendwann recht schnell wieder im Nirwana verschwinden. Die Tracks auf dem neuen Album laden zum Nachdenken ├╝ber uns und unsere gesellschaftlichen Normen und Regeln ein. Extrem tanzbar f├╝hren die Electro-Pop-Songs durchs Album und das gro├čartig konsequent.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Mit Ghost In My Dream (Prologue) gibt es einen relativ kurzen Einstieg ins Album. Gleich geht es auf eine richtig gute Reise ins Electro-Pop-Dreamland. Mit Low Life (feat. Maggie K DeMonde) startet dieses Album mit einem extrem gut tanzbarer Song, der bei mir spontan gute Laune verspr├╝ht. Meine Tanzbeine wippen im Takt. Die Electro-Pop-Kl├Ąnge schallen angenehm aus den Boxen. Vereinzelte verzerrte Gitarrenriffs sind zu h├Âren und geben diesem Song etwas besonderes und auch eine Prise D├╝sternis, somit ein gro├čartiger Einstieg ins Album. Auch die Unterst├╝tzung durch Maggie K DeMonde tut dem Song extrem gut und harmoniert mit der Stimme von Frontmann Marc Massive. Mit She Uses Sex wird es druckvoller und somit auch schneller. Ein gro├čartiger Electro-Pop-Songs, der mich gleich zum Tanzen animiert. Mit einer riesigen Portion Sarkasmus, wenn man genau auf den Text achtet, verspr├╝ht auch dieser Song ein gute Laune Feeling und l├Ąsst mich das eine oder andere Mal ziemlich schmunzeln. Das sich anschlie├čende The Girl Who Finds Gifts From Crows hat eine eing├Ąngige Melodie und die elektronischen Kl├Ąnge schallen aus den Boxen. Eine recht dunkle Stimme von Marc Massive l├Ądt zum Tanzen ein, eine Einladung der ich allzu gerne nachkomme. Irgendwie kann ich nicht mehr mit dem Tanzen aufh├Âren. Auch bei KateÔÇÖs In A State muss ich mich den Kl├Ąngen eines gro├čartigen Songs hingeben. Hier ist der Einfluss durch Mastermind Chris Pohl zwar extrem pr├Ąsent, aber was soll’s, ich finde diesen Song gro├čartig. Schneller Rhythmus und ein gro├čartiges Electro-Pop-Klanggewand verspr├╝hen erneut ein Gute-Laune-Feeling. Bei dem sich anschlie├čenden Let Go hat kein anderer als Boy George seine H├Ąnde mit im Spiel und komponierte diesen Song. Ein gro├čartiger Song und die Stimme Marc Massives verursachen einen Ohrwurm in meinen Geh├Ârg├Ąngen. Bei Haters Gonna Hate (feat. Belzebub) geht es ordentlich nach vorne und die Beats schallen aus den Boxen. Dieser Druck tut richtig gut und ich m├Âchte mich nur noch den Kl├Ąngen hingeben. Auch ein paar Textzeilen sind auf Deutsch zu h├Âren, beigesteuert durch den Rapper Belzebub, der seinen Stil Gothic Rap nennt. Mit For The Blood In Your Veins (feat. Chris Pohl) wird es wieder hymnenartig alla Blutengel. Das gemeinsame Duett l├Ądt zum Tanzen ein. Das eine oder andere Gitarrenriff ist auch zu vernehmen. Das sich anschlie├čende I Idolize You d├╝rfte dem einen oder anderen bekannt sein. In einer richtig gut ├╝berarbeiteten und druckvollen Version, schallt dieser Song richtig druckvoll aus den Boxen. Mit Out Of Line (feat. Gene Serene) wird es weniger ruhig jedoch mit einer richtig gro├čartigen Grundmelodie. Die Stimme von Gene Serene brilliert mit Marc und macht diesen Song zu einer wahren Perle. Das sich anschlie├čende Coldest Light Of Day ist gitarrenlastiger als gewohnt auf dem vorliegenden Album. Tut dem Track aber richtig gut.

Beautiful Suicide (2CD)

Preis: EUR 17,99

4.5 von 5 Sternen (4 Kundenbewertungen)

29 neu & gebraucht ab EUR 11,65

Where I Find Myself beginnt schon einmal sehr eindrucksvoll und geht in einen kraftvollen Electro-Pop-Song ├╝ber. Marcs dunkle Stimme und die Gitarren unterst├╝tzen einen d├╝steren Grundton. Drag Me In, Drag Me Under schallt dann wieder richtig druckvoll durch die Electro-Beats aus den Boxen. Ein schneller und extrem tanzbarer Song. Hier hei├čt eindeutig der Befehl: Tanzen und Abfeiern. Beim Titelsong Beautiful Suicide kann ich gleich weiter tanzen und bewege mich zu einem schnellen kraftvollen Song. Einer der besten Songs auf dem Album, wobei ich hier nicht wirklich eine Favoritenliste erstellen m├Âchte oder kann. F├╝r mich sind alle Songs in ihrer Art und Weise extrem gut und konsequent umgesetzt. Dies spricht f├╝r Professionalit├Ąt. Zum Abschluss von CD1 gibt es einen orchestralen Epilog zu I Idolize You. Ein w├╝rdiges Ende.

Sogleich lege ich CD2 ein und dr├╝cke auf Play. Weiter geht es mit Public Disorder doch etwas bedrohlich. Zu Beginn gibt es laute Hupen, schreiende Menschenstimmen, Sirenen, Sch├╝sse und Pfeifen und die Intensit├Ąt der Ger├Ąusche nimmt extrem zu. Welch ein Kontrast zu den doch positiv gestimmten Songs auf CD1. Und dann ist pl├Âtzlich Schluss und die Electro-Beats von Rise dr├╝cken kraftvoll aus den Boxen. Ich bin erleichtert aus diesem bedrohlich gestimmten Einstieg in CD2 entkommen zu sein. Mit Rise hei├čt es nur noch Tanzen. Ein schneller kraftvoller Song mit verzerrter Stimme von S├Ąnger Marc im EBM-Style. Dead Silence Rising geht in ├Ąhnlicher Manier weiter wie der letzte aufgeh├Ârt hat, druckvoll und extrem tanzbar. Mit Goodbye London wird es wieder elektronischer und poppiger. Deshalb stehen meine Tanzbeine nicht still. Zus├Ątzlich befinden sich auf dem zweiten Tontr├Ąger Remixe bekannter K├╝nstler als Bonbon an die wachsende Fanbase von Massive Ego, dabei sind wie schon erw├Ąhnt Blutengel, Ashbury Heights, CHROM, Ludovico Technique, Nature Of Wires, Ash Code und Neroargento. Trackseitig bekommen hier Let Go, She Uses Sex, KateÔÇÖs In A State, For The Blood In Your Veins und Drag Me In, Drag Me Under neu interpretiert. Mit dem Werk Beautiful Suicide liefern die Briten ein gro├čartiges Release ab, das in die dunklen Clubs Europas geh├Ârt und nat├╝rlich auf die B├╝hnen.

Fazit: F├╝r mich ist Beautiful Suicide eine wahre Perle des Electro-Pop und geh├Ârt in jede gute Plattensammlung des geneigten Zuh├Ârers. Extrem tanzbar, abwechslungsreich und kein bisschen langweilig. In meinen Augen bzw. Ohren bedingungslos konsequent umgesetzt. Der einzige Kritikpunkt, wenn man ihn so nennen kann, ist das Massive Ego sich Mastermind Chris Pohl und Mario R├╝hlicke zur Unterst├╝tzung ins Boot geholt haben. Dadurch ist dieses Album zwar qualitativ top geworden und der elektronische rote Faden zieht sich radikal durchs gesamte Album, doch diese Zusammenarbeit ist auch deutlich zu sp├╝ren, insbesondere die Handschrift von Chris. Das ist absolut nicht negativ gemeint, aber die Frage bleibt, wieviel Massive Ego steckt denn nun hinter dem Klang des Albums?

Tracklist MASSIVE EGO – Beautiful Suicide CD1:

01.Ghost In My Dream (Prologue)
02. Low Life (feat. Maggie K DeMonde)
03. She Uses Sex
04. The Girl Who Finds Gifts From Crows
05. KateÔÇÖs In A State
06. Let Go
07. Haters Gonna Hate (feat. Belzebub)
08. For The Blood In Your Veins (feat. Chris Pohl)
09. I Idolize You
10. Out Of Line (feat. Gene Serene)
11. Coldest Light Of Day
12. Where I Find Myself
13. Drag Me In, Drag Me Under
14. Beautiful Suicide
15. I Idolize You (Orchestral Epilogue)

Tracklist MASSIVE EGO – Beautiful Suicide CD2:

01.Public Disorder
02. Rise
03. Dead Silence Rising
04. Goodbye London
05. Let Go (Blutengel Remix)
06. Let Go (Ashbury Heights Remix)
07. She Uses Sex (Chrom Remix)
08. KateÔÇÖs In A State (Ludovico Technique Remix)
09. For The Blood In Your Veins (Nature Of Wires Remix)
10. For The Blood In Your Veins (Ash Code Remix)
11. Drag Me In, Drag Me Under (Neroargento Remix)

Kommentar verfassen