BOX AND THE TWINS – Everywhere I Go Is Silence

box_and_the_twins-everywhere_i_go_is_silence_cover
GeschÀtzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Unsere Bewertung

9 Gesamtnote

Was lange wÀhrt
 wird endlich (verdammt) gut!

Anfang 2014 veröffentlichten die Coctail Twins aus Köln mit Rooms Made Of Dust einen ersten Song auf Bandcamp, dem kurz darauf die erste EP Our Fears folgte. Nur einige Monate spĂ€ter wurde der Bandname allerdings bereits wieder zu Grabe getragen, was zum GlĂŒck nicht fĂŒr die Band selbst galt. Diese nennt sich seither Box And The Twins und ihre Below Zero EP legte sogleich Zeugnis davon ab, dass die Band, deren EinflĂŒsse sie selbst mit „The sound of breaking glass“, „The rain against your window”, „The sound of breaking hearts“ und „Midnight frost“ beschreiben, auch weiterhin ihrem eingeschlagenen Weg wĂŒrde folgen werden.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Jetzt, noch einmal fast zwei Jahre spĂ€ter, erschien Anfang November 2016 endlich der erste Longplayer mit dem dĂŒsteren Titel Everywhere I Go Is Silence. Doch keine Sorge, Stille erwartet den geneigten Hörer auf diesem Werk nur in AnsĂ€tzen, dafĂŒr einige Songs ihrer bisherigen EPs und weiteres, bisher unveröffentlichtes Material. Das Trio kreiert hier vielmehr beeindruckende Soundlandschaften, irgendwo im Spannungsfeld aus Shoegaze, Dream Pop und Wave, und lĂ€sst den Hörer in eine dunkle Traumwelt abtauchen. Der Opener Pale Blue Dot gibt die Marschrichtung vor: Monotone Beats begleiten uns beim Weg ins Innere der tiefschĂŒrfenden Musik, die mit jedem Hördurchlauf neue Strukturen offenbart. Über allem thront die mysteriöse Stimme von Frontfrau Box von DĂŒ, die viel GefĂŒhl ausstrahlt und beizeiten fast wie ein zusĂ€tzliches Instrument wirkt.

War der Beginn schon verheißungsvoll, so zeigen Box And The Twins mit den nun nachfolgenden Place Called Nowhere und dem hypnotischen Perfume Well so richtig was sie drauf haben. Auch Birds, Ice Machine und das wunderschöne Sometimes The Waves halten das Niveau ganz weit oben und lĂ€ngst hat man es sich nach Möglichkeit in einem dunklen Raum gemĂŒtlich gemacht und gibt sich den KlĂ€ngen der Kölner hin, wĂ€hrend helle Blitze die Szenerie gedanklich immer wieder kurz erhellen. Das ruhige, dafĂŒr umso intensivere Western Horizon lĂ€utet dann schon so langsam das Ende unseres kleinen Trips ein, an dessen Ende das intime Notes To The Spiders steht und die Reise beschließt.

Everywhere I Go Is Silence gibt uns einen wundervollen Überblick ĂŒber das bisherige Output von Box And The Twins und zeigt wieder einmal auf, dass die schwarze Szene jenseits der ĂŒblichen Trampelpfade auch noch so manchen schönen Schleichweg bereithĂ€lt, den es einzuschlagen lohnt. Begibt man sich auf die Reise ins Box And The Twins Universum, so wird man mit viel AtmosphĂ€re und echter Musik mit Seele belohnt.

Tracklist BOX AND THE TWINS – Everywhere I Go Is Silence:

01. Pale Blue Dot 05:39
02. Gravity 03:59
03. This Place Called Nowhere 04:40
04. Perfume Well 04:53
05. Hundred Flowers 04:03
06. Birds 04:20
07. Guilty Red 03:39
08. Ice Machine 03:17
09. Sometimes The Waves 04:42
10. Curtains 04:01
11. Western Horizon 04:52
12. (Notes to the Spiders) 02:06

Everywhere I Go Is Silence

Preis: EUR 8,99

(0 Kundenbewertungen)

1 neu & gebraucht ab EUR 8,99

Kommentar verfassen