NEUROTICFISH – Agony EP

agony-cd_300px
GeschÀtzte Lesezeit: 4 Minute(n)

Unsere Bewertung

8 Gesamtnote

Nachdem Neuroticfish sich Ende MĂ€rz diesen Jahres nach langjĂ€hriger Abstinenz mit der CD A Sign Of Life eindrucksvoll zurĂŒckgemeldet hatten [Review], hat das Duo Klein/Verlage sich nun einem Aspekt dieser CD nĂ€her gewidmet: dem Kampf der Menschen, welche unter Zwangsstörungen (Obsessive Compulsive Disorder / O.C.D.) leiden, gegen den Zwang Dinge sauber zu halten, sie zu ordnen oder sie stĂ€ndig zu wiederholen – aber auch der Sucht nach Harmonie. EindrĂŒcklich findet man dieses in Textpassagen wie „Scrub your feet, wash your hands, make them disinfected“, „Chaos did never work for me“ und der dominat erscheinenden „I’m a sucker for harmony“ wieder. So finden sich auf der EP Remixe von Agony von durchweg namhaften KĂŒnstlern, fĂŒr die Neuroticfish ihrerseits bei einigen von ihnen in der Vergangenheit bereits Remixe beigesteuert hatten: Aesthetische, Assemblage23 feat. Mari Kattmann, Eisbrecher, Vigilante sowie Simon Fawlter. Als Dreingabe haben sich Neuroticfish fĂŒr eine neue Version von Hospitality entschieden. Dieses StĂŒck erschien bereits im September 1999 auf der no instruments und wurde im Dezember 2014 auf der no more instruments erneut veröffentlicht. Abgerundet wird das neue Werk mit dem neuen Track Civilized.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Agony erfreut sich bereits auf den TanzflĂ€chen der Diskotheken grosser Beliebtheit. Umso neugieriger war ich darauf, was die Remixer, allesamt erfahrene Soundartisten, aus dem Original herausgekitzelt haben. Den Interpretationen von Aesthetische und Vigilante merkt man an, dass hier erfahrene Routiniers am Werk waren. Vigilante, aka Ivan Muñoz, demonstriert hier einmal mehr sein Können und nimmt den Hörer mit seinem Mix auf eine gut gelaunte Achterbahnfahrt. Klangteppiche wechseln sich ab mit Passagen in denen Saschas Stimme dominiert. Das Duo von Aesthetische hingegen steuerte gut durchdesignten Techno mit dominierendem Bass und Dub-Anteilen bei. Der Assemlage 23-Remix begeisterte mich von allen Remixen am meisten -geht dieser doch, dank der BĂ€sse und des eingĂ€ngigen Beats- sehr schnell vom Hirn ins Bein. FĂŒr mich wĂ€re dies die Version, die ich gern auf dem Dancefloor hören möchte. Mari Kattmann gibt dem Mix dabei noch eine extra-sympathische Note. Der Eisbrecher-Remix kommt ungewöhnlich technoid herĂŒber und versucht dabei die HĂ€rte der NDH in den Song zu integrieren. Leider gelingt dies nicht so ganz, was dem Mix aber auch nicht wirklich schadet. Dennoch haben sie einen wuchtigen Sound abgeliefert, der straight nach vorn geht.

Remixe sind ja immer so eine Sache. Viele kommen nicht an das Original heran. Umso gespannter war ich auf den O.C.D.-Remix bei dem sich Sascha als sein musikalisches Alter-Ego Simon Falter nochmals hinter die Regler setzte um seinen eigenen Track zu remixen. Dabei herausgekommen ist mehr als nur ein einfacher Remix. Dieser perfekt produzierte Dancetrack geht fast als eigenstĂ€ndiger Song durch – mit Anleihen aus dem Agony-Original. Bei Hospitality in der „wiedergewonnenen“ Version packten Sascha Mario Klein und Henning Verlage das Schmirgelpapier aus und gaben dem Sound damit einen etwas rauheren Touch als in der recht glatttgebĂŒgelten Ursprungsversion auf der no instruments – eine durchaus gelungene Neuinterpretation des StĂŒckes. Die LĂ€ngen beider Versionen sind dabei fast auf die Sekunde genau identisch. Mit Civilized gibt es neues Futter fĂŒr die Ohren. In diesem Track setzen sich Sascha und Henning kritisch mit unserer heutigen Gesellschaft und deren Konsumverhalten auseinander. Auf den Kernpunkt kommt der Track schon gleich mit der ersten Zeile: „are you civilized?“ erschallt es mit kindlicher Stimme aus den Lautsprechern. Die Antwort dazu folgt schon kurz darauf: „we are not civilized, we are the face of greed, the pack of lies“. Aussagen wie „I need more things, this is mine“, gesprochen von einem Kind – unserer zukĂŒnftigen Generation, unterstreichen dieses noch weiter. Dennoch bleibt der Track in typischer Neuroticfish-Manier sehr tanzbar.

Diese EP ist mehr als nur eine Auskopplung eines Songs aus der CD. Neuroticfish können weiterhin ihr hohes Niveau halten. Die Remixe sind durchweg gelungen und mit Hospitality und Civilized sind zwei weitere hochqualitative Tracks dabei, die den Stempel „B-Seite“ definitiv nicht verdienen.

Tracklist NEUROTICFISH – Agony EP:

01. Agony
02. Agony (Simon Fawlter’s O.C.D. Remix)
03. Agony (Aesthetische Remix)
04. Agony (Assemblage 23 Remix) [feat. Mari Kattmann] 05. Agony (Eisbrecher Remix)
06. Agony (Vigilante Remix)
07. Hospitality (Regained)
08. Civilized

Weblinks NEUROTICFISH:

Homepage: http://www.neuroticfish.com/
Facebook: https://www.facebook.com/OfficialNeuroticfish/
Soundcloud: https://soundcloud.com/officialneuroticfish
Bandcamp: http://neuroticfish.bandcamp.com/

Termine NEUROTICFISH:

17.12.2016 Kulttempel Oberhausen (zum “Heimspiel 3.0”)
11.02.2017 Markthalle Hamburg
18.03.2017 E-Tropolis Oberhausen
21.07.2017 Amphi 2017 Köln

tickets

Agony

Preis: EUR 5,99

(0 Kundenbewertungen)

1 neu & gebraucht ab EUR 5,99

Kommentar verfassen