PROJECT PITCHFORK – Hamburg, Markthalle (10.12.2016)

Project Pitchfork, © Marius Meyer
Project Pitchfork, © Marius Meyer
Geschätzte Lesezeit: 4 Minute(n)

Zweimal Dresden, zweimal Frankfurt, Krefeld, Nürnberg, München, Stuttgart, Berlin, Rostock, Leipzig, Erfurt, Hannover – so die Strecke, die Project Pitchfork gemeinsam mit Extize und bis auf drei Shows auch Reaper hinter sich hatten. Es war Zeit für das große Finale. Als würdigen Rahmen dafür hat man sich die Hamburger Markthalle ausgesucht, die – wie auch schon viele weitere Shows der Tour – an diesem Abend „ausverkauft“ vermelden konnte. Die Vorfreude war groß, wie auch schon vor dem Einlass die lange Schlange vor der Markthalle zeigte. Und sie war berechtigt, wie die drei Acts an diesem Abend zeigten.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Ein letztes Mal für diese Tour ging es los mit Extize, die ihren gewohnten Redneck Industrial performten und dabei auf ein dankbares Publikum blicken konnten. War es nicht in allen Städten so selbstverständlich, dass das Publikum gut mitging, so zeigte sich das Hamburger Publikum sehr feierwütig und ging direkt von Ride To The Dark an mit. Etwa eine halbe Stunde lang spielte die Band und man merkte, dass es der Tour-Abschluss ist: So kam im Laufe der Show auf einmal Vasi Vallis auf die Bühne und zeigte, dass er nicht nur an den Knöpfen und Reglern eine gute Figur macht, sondern auch die hohe Kunst der Cowbell beherrscht. Eine gelungene Überraschung in einer auch sonst sehr gelungenen Eröffnung des Abends, bis Extize nach Industrial Kombat zufrieden die Bühne verließen.

Setlist EXTIZE – Hamburg, Markthalle (10.12.2016):

01. HillBilly Rage
02. Ride To The Dark
03. Guns, Gasoline & Cowbell
04. D.E.V.I.L
05. Lawless Gringo
06. Industrial Kombat

Ein Umbau später und Vasi Vallis stand bereit, um mit Reaper loszulegen – mit einer Menge Knöpfen und Reglern sowie dem MacBook auf seinem Pult. Allein stand er da auf der Bühne und präsentierte vordergründig Stücke seines aktuellen Albums Babylon Killed The Music. Tanzbare Klänge, gern Beat-lastig und mit einer gesunden Härte war er vertieft und konzentriert bei der Sache, wahrte aber trotzdem den Blick-Kontakt zum Publikum, das sich begeistert zeigte. Dass er wiederum durchweg allein war, ist auch nicht die ganze Wahrheit, denn Extize revanchierten sich für die Cowbell-Begleitung in ihrem Set und stürmten mit David Guetta-Masken die Bühne und feierten „Vasi Guetta“. Es war eine dieser Aktionen, die Abschluss-Konzerte immer wieder besonders macht. Aber auch sonst war es ein gelungener Auftritt, der noch einmal gute Werbung für das aktuelle Album war und Reaper auch für den Besuch weiterer Shows empfahl.

Setlist REAPER – Hamburg, Markthalle (10.12.2016):

01. Footprints
02. Sechzehn Punkte Plan
03. Cracking Skulls
04. Divide The Sea
05. Robuste Maschine
06. Farewell

Eine letzte Umbaupause auf dieser Tour und es war soweit: Project Pitchfork betraten die Bühne und wurden direkt mit einem herzlichen Applaus empfangen. Mit Blood-Diamond (See Him Running) eröffneten sie ein Set, das keine Wünsche offen ließ und mit vielen Highlights glänzen konnte. Wie gewohnt ging man dabei bereits früh in die Vollen und begeisterte bereits früh mit Hits wie Timekiller und Conjure, woben aber auch gerne Stücke der neuen Scheibe Look Up, I’m Down There darin ein, wie an sechster Stelle die Auskopplung Titânes bereits belegte.

Die Reise quer durch die Diskographie aus 25 Jahren Project Pitchfork war im vollen Gange und ließ keine Zeit zum Verschnaufen, da auch ruhigere Stücke wie The Longing an diesem Abend sehr gefeiert wurden. Souls als wohl größter Hit begegnete etwa auf Hälfte, aber auch danach ging es mit Stücken wie Human Crossing, Carrion, En Garde und wie sie alle heißen weiter. Beholder setzte den vorläufigen Schlusspunkt, aber eigentlich war allen Beteiligten klar: Wirklich Schluss war hier noch nicht. Es dauerte nicht lange, bis die Band zurück auf die Bühne kam.

Zwei Zugabenblöcke folgten, darin enthalten insgesamt sieben Stücke, bei denen bisher vermisste Stücke wie unter anderem God Wrote und Fire And Ice folgten, bevor dann Rescue nach über zwei Stunden den Schlusspunkt setzte. Die Band zeigte sich dankbar, das Publikum begeistert – ein für alle Anwesenden rundum gelungener Samstagabend!

Setlist PROJECT PITCHFORK – Hamburg, Markthalle (10.12.2016):

01. Blood-Diamond (See Him Running)
02. Timekiller
03. Conjure
04. Rain
05. Alpha Omega
06. Titânes
07. The Dividing Line
08. Acid Ocean
09. An End
10. The Longing
11. Souls
12. Pandora
13. Human Crossing
14. Carrion
15. Volcano
16. Endzeit
17. En Garde
18. K.N.K.A.
19. Beholder
20. God Wrote (Z)
21. Requiem (Z)
22. Fire And Ice (Z)
23. Pendulum (ZZ)
24. Onyx (ZZ)
25. Blood-Thirst (ZZ)
26. Rescue (ZZ)

Look Up, I’m Down There

Preis: EUR 13,99

4.8 von 5 Sternen (15 Kundenbewertungen)

29 neu & gebraucht ab EUR 9,99