WHITE LIES – Friends

Cover
Cover
GeschÀtzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung

4 Gesamtnote

“Einen Hoffnungsschimmer gibt es auf dieser Platte nicht.”

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

Die musikalische Entwicklung von Bands muss nicht immer etwas Negatives sein. Es gibt reichlich Beispiele dafĂŒr, dass VerĂ€nderung etwas Gutes sein kann und dass sie manchmal unausweichlich sein kann. Aber es gibt eben auch die Schattenseite. Jene Seite, die zeigt, dass manche Bands ihrem Stil noch hĂ€tten treu bleiben sollen. Die White Lies hören zu den Bands, die sich einer VerĂ€nderung unterzogen haben. WĂ€hrend die VerĂ€nderung auf Big TV nur merklich war, ist sie auf der neuen Platte Friends unĂŒberhörbar.

Es beginnt schon mit dem ersten Song, der auch als erste Singleauskopplung herhalten musste: Take It Out On Me. SĂ€nger Harry McVeigh singt ĂŒber die Liebe, natĂŒrlich die unglĂŒckliche Liebe, so wie auf den drei Alben davor. Soweit scheint alles wie immer zu sein. Doch der Sound ist kaum wiederzuerkennen. Zwar spielen Gitarre und Synthie immer noch eine große Rolle, aber von dem dĂŒsteren, schweren Klang, der auf To Lose My Life
 oder Ritual zu hören war, ist nichts mehr da. Stattdessen gibt es weichgespĂŒlten Synthie-Pop. Vorm geistigen Auge erscheint eine glitzernde Diskokugel, beispielsweise beim Hören von Hold Back Your Love oder Morning in LA. Einen Hoffnungsschimmer gibt es auf dieser Platte nicht. Selbst das verheißungsvolle Summer Didn’t Change A Thing entpuppt sich nach der HĂ€lfte des ersten Refrains durch das Einsetzten der Stadiongitarren als EnttĂ€uschung. Der einzige Lichtblick auf Friends ist die Nummer mit dem unscheinbaren Namen Swing. Hier trifft der Überrest des bekannten dĂŒsteren Sounds auf McVeighs tiefe Stimme. Bevor der bunte Synthie-Pop-Zirkus wieder von vorne beginnt.

Mag sein, dass es fĂŒr die drei Jugendfreunde Zeit war, Abschied von den dĂŒsteren Tönen zu nehmen und stattdessen mit poppigen Melodien die TanzflĂ€che mit einem 80er-Jahre-Sound zu stĂŒrmen. Doch keiner der zehn Songs auf Friends wird so lange ĂŒberleben wie einst die Hits To Lose My Life und Bigger Than Us.

Tracklist WHITE LIES – Friends:

01. Take It Out On Me
02. Morning in LA
03. Hold Back Your Love
04. Don’t Want To Feel At All
05. Is My Love Enough
06. Summer Dind’t Change A Thing
07. Swing
08. Come On
09. Right Place
10. Don’t Fall

Weblinks WHITE LIES:

Homepage: www.whitelies.com
Facebook: www.facebook.com/WhiteLies
Twitter: www.twitter.com/whiteliesmusic

Kommentar verfassen