KATE TEMPEST – MĂŒnchen, Muffathalle (03.11.2016)

GeschÀtzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Das Problem beginnt eigentlich schon an der Stelle, an der man versucht, Kate Tempest wirklich in ein Genre einzuordnen. Rein musikalisch ordnet man sie als Rapperin ein, aber es wird ihr als alleiniges Merkmal nicht gerecht, die sie auch als Autorin und Lyrikerin gilt, die zudem auch im Theater und im Spoken Word-Bereich aktiv ist. Klar: Auch wenn sie rappt, war hier an diesem Abend kein Rap-Konzert zu erwarten, was auch der Zuschauer-Querschnitt zeigte, der zwar auch vereinzelt HipHop-Publikum beinhaltete, aber auch den Eindruck erweckte, dass viele dabei sind, die eher ĂŒber die Feuilletons der großen Tages- und Wochenzeitungen zu der KĂŒnstlerin gefunden haben.

Lass Dir den Beitrag vorlesen:

So ĂŒberraschte es auch wenig, dass das Storytelling im Vordergrund stand. Die Story hieß dabei Let Them Eat Chaos. So wie eben auch das aktuelle Album der KĂŒnstlerin, die das Konzert auch beinah nur mit diesem bestritt. Aber bevor Picture a Vacuum die Performance eröffnete, erst einmal eine Bitte von Seiten der KĂŒnstlerin, die nur selten bei Konzerten begegnet und noch viel seltener auch befolgt wird: Kate Tempest bat darum, die Telefone einfach mal in die Tasche zu stecken und dort auch bis zum Ende der Show zu belassen. Bei der Dame aus London wurde er befolgt und schon allein das nötigt einem einiges an Respekt ab. Das Publikum hing ihr in der Folge förmlich an den Lippen und ging dankbar mit ihr und ihren drei Musikern an Synthesizer, Keyboard und Drumpads mit.

Es war faszinierend, der Geschichte zu folgen, bei der immer wieder die Uhrzeit 04:18 Uhr im Mittelpunkt stand. Sieben Londoner Nachbarn, die sich untereinander nicht kennen, aber jeder in ihrem Haus die einzigen sind, die aus verschiedenen GrĂŒnden gerade zu dieser Zeit schlaflos in ihren Wohnungen sind. Selbstreflexion, Einsamkeit, Liebeskummer, Flucht aus dem Alltag… Jeder hat sein Schicksal, seine GrĂŒnde, sein Kreuz zu tragen. Auch der Weltschmerz hat dabei seine Rolle und man wundert sich beinah, was fĂŒr einen vorausschauenden Charakter Zeilen wie „Europe is lost // America lost // London lost“ haben, wurde Let Them Eat Chaos doch schließlich bereits vor dem Brexit und der Wahl Donald Trumps aufgenommen. Kate Tempest reflektiert dabei und zeigt dies mit ihren sieben Charakteren, die mit ihren Themen und dem individuellen Umgang damit eben mitunter nicht so allein sind, wie es sich um 04:18 Uhr fĂŒr sie anfĂŒhlen mag.

Als dann mit Tunnel Vision das Konzert zu Ende ging, war folglich auch niemand so wirklich irritiert darĂŒber, dass hier ein Album in seiner Reihenfolge gespielt wurde. Denn es wurde nicht nur ein Album gespielt, sondern auch eine Geschichte erzĂ€hlt. Als Zugabe wurde noch per gesprochenem Wort ein Gedicht geboten, aber nach dem Erlebten war dies vor allem eine angenehme Draufgabe. Vermutlich hĂ€tte es ihr auch niemand wirklich ĂŒbel genommen, wenn sie auf die Zugabe verzichtet hĂ€tte, denn Let Them Eat Chaos ist eine in sich geschlossene Story, fĂŒr die sich der Besuch an diesem Abend durch und durch lohnte.

Setlist KATE TEMPEST – MĂŒnchen, Muffathalle (03.11.2016):

01. Picture a Vacuum
02. Lionmouth Door Knocker
03. Ketamine for Breakfast
04. Europe is Lost
05. We Die
06. Whoops
07. Brews
08. Don’t Fall In
09. Pictures on a Screen
10. Perfect Coffee
11. Grubby
12. Breaks
13. Tunnel Vision

Weblinks KATE TEMPEST:

Homepage: www.katetempest.co.uk
Facebook: www.facebook.com/katetempest
Twitter: www.twitter.com/katetempest

Let Them Eat Chaos

Preis: EUR 11,49

(0 Kundenbewertungen)

24 neu & gebraucht ab EUR 8,31

Bild: We Care a Lot PR