LORD OF THE LOST – Empyrean

Lord Of The Lost - Empyrean
GeschÀtzte Lesezeit: 6 Minute(n)

Unsere Bewertung

9 Gesamtnote

9 Artwork

LORD OF THE LOST auf der Suche nach Erlösung

Lord of the Lost sind frisch aus dem Studio zurĂŒck und was soll man sagen: Sehr kreativ waren die Jungs um Chris Harms! Mit UnterstĂŒtzung des Formalin-Produzententeams kommen elektronische Klangwelten ins Spiel, die man so von Lord Of The Lost noch nicht gehört hat bzw. kennt. Textlich geht es eher in die Richtung Science Fiction, also ein recht spannendes Konzept, mit vielen Neuerungen. So wird es im Hause Lord of the Lost niemals langweilig und damit auch nicht fĂŒr den Fan. Soviel sei gesagt: Euch erwartet Gitarren lastiger Industrial. Seid ihr neugierig geworden? Ich war und bin es noch immer. Denn auch nach dem x-ten Mal anhören findet man irgendetwas Neues. Das Album mit dem epischen Namen Empyrean erscheint bereits am 29.07.2016 bei Out of Line. Nennen wir es einmal ein Future-Metal-Epos und es bietet dem Hörer einen grandiosen Mix aus Gothic-Metal, etwas Glam, Electro und Industrial. Die so typischen harten Metal-Attacken von Lord of the Lost werden von einem doch dominanten elektronischen Klanggewand ummantelt. Also bleiben sich die Jungs auch in ihrer gewohnten Manier treu. Durch die Neuerungen schaffen sie es aber Ohrwurm-Melodien zu zaubern, die sich bereits beim ersten Mal hören krĂ€ftig in den Ohrkammern und dann im Gehirn festsetzt.

Bei Empyrean handelt es sich textlich und musikalisch um das tiefgreifendste Werk der Hamburger Jungs. Mit Miss Maschine gibt es einen typischen LOTL-Song als Opener auf die Ohren. Mit einem lauten GerĂ€usch, Ă€hnlich einer Schiffshupe, beginnt die Reise ins Reich Empyrean mehr als nur wĂŒrdevoll. Gitarrenriffs und eine ausdrucksvolle Stimme des charismatischen SĂ€ngers, ummantelt von leichten elektronischen KlĂ€ngen. Sehr gelungen der Start ins Album. Weiter geht es dann mit Drag me to Hell. Dieser Song ist wieder so typisch fĂŒr LOTL: Harte Gitarrenriffs, eine eingĂ€ngige Melodie und den ein oder anderen elektronischen Klang. Das sich anschließende The Love of God hatten wir auf Monkeypress ja schon in der ersten Single-Auskopplung nĂ€her erlĂ€utert, beim folgenden Raining Stars sind die Neuerungen dann besonders intensiv zu hören. Der elektronische Part steht hier ziemlich dominant im Vordergrund. Untermalt wird der Song durch die sehr ausdrucksstarke Stimme des Frontmanns Chris Harms. Dieser Song gehört mit zu meinen Favoriten und ich freue mich schon darauf, diesen auf einem der nĂ€chsten LOTL- Konzerte zu hören und genießen zu können. Mit In Silence kommt dann eine Lord of the Lost Ballade. Sehr ausdrucksstark, auch hier ist die elektronische Komponente direkt zu hören und ein Gitarrensolo darf natĂŒrlich ebenfalls nicht fehlen. Dieser Song lĂ€dt zum TrĂ€umen ein. Mit Black Oxide (feat. Scarlet Dorn) gibt es ein Duett, typisch Lord of the Lost. Harte Gitarrenriffs treffen auf die engelsgleiche Stimme Scarlet Dorns. Sehr kontrastreich, gepaart mit einer dominanten verzerrten Stimme des charismatischen SĂ€ngers. Bei dem anschließenden Interstellar Wars sind die elektronischen KlĂ€nge wieder sehr dominant. Dieser Song hat Ohrwurm–Potential und bereits nach dem ersten Refrain singt und tanzt man begeistert mit. Das anschließende Doomsday Disco ist dann sehr clubtauglich. Die elektronischen KlĂ€nge und die verzerrte Stimme lassen das Industrialherz höher schlagen und schaffen somit eine einzigartige ClubatmosphĂ€re. Hier ist Abtanzen und Abfeiern angesagt. Ein sehr guter Song um sich abzureagieren und den Kopf frei zu bekommen – ein weiterer meiner Favoriten auf diesem Album. Death Penalty ist wieder typisch Lord of the Lost. Hier sind sie ihrer Linie komplett treu geblieben. Klare Gitarrenriffs und eine ausdrucksvolle Stimme seitens des SĂ€ngers nehmen den Hörer mit auf einem harten Ritt. Bitte mehr davon! No Gods No War ist dann ein sehr gitarrenlastiges Industrial-Song und somit sehr druckvoll. Die Beats dröhnen krĂ€ftig aus den Boxen. Das sich anschließende The Interplay of Life and Death kommt wieder langsamer, aber auch sehr ausdrucksvoll daher. Die eingĂ€ngige Melodie umschmeichelt mein Ohr und die Stimme des SĂ€ngers ist hier einfach nur grandios und krĂ€ftig – Eine der besten Balladen auf diesem Album. Das sich anreihende Utopya hat dann wieder sehr druckvolle elektronische Elemente, die eine einzigartige ClubatmosphĂ€re schaffen. Beim Zuhören möchte man sich gerne im Takt wiegen und die KlĂ€nge der Stimme genießen. Das abschließende Where is all the Love hat dann noch einmal Hymnencharakter. Vereinzelt hört man zarte und glasklare GlockenklĂ€nge und die elektronischen Elemente sind hier sehr dominant. Im Refrain bekommt der Hörer dann doch die so geliebten Gitarrenriffs aufs Ohr. Ein sehr wĂŒrdiger Abschluss eines wirklich runden und gelungenen Konzeptalbums.

Die Songs auf CD 2 der Doppel –Deluxe CD sind ein besonderes Bonbon und somit ein Muss fĂŒr alle LOTL-Fans. Gleich zu Beginn ein instrumentaler Song: Adonai. Eine klassische Ummantelung, mit vielen Streichern und einem bezaubernden Cello verspricht einen wahren Hörgenuss in Anlehnung an das Gothik Meets Klassik 2013. Das sich anschließende Lament For The Condemned wartet dann wieder mit gewohnt verzerrtem, aber auch kraftvollem Gesang auf. Now we are the Aliens kann man hingegen als eine wirklich gelungene Mischung aus Symphonie und Metal beschreiben. Weiter  geht es mit Lost in Oblivion, das mit einfachen Worten beschrieben, einfach nur herrliche und dramatische Gitarrenriffs bietet, Abwechslung bringen dann die klassischen Elemente, so dass eine wahre Achterbahn der MusikgefĂŒhle entsteht.  Noch krasser wird das mit TravellerÂŽs Wounds: Endzeitstimmung trifft hier auf pure Verzweiflung. Dieser Song ist extrem dĂŒster und nichts fĂŒr zarte Nerven. Das erlösende Finale von CD 2 kommt dann mit Wishing on a Scar und somit auch das Ende dieses Konzeptwerkes. Zarte KlavierklĂ€nge treffen noch einmal eindrucksvoll auf Gitarrenriffs und auf eine grandiose Stimme.

Fazit: Lord of the Lost haben mit diesem Konzeptwerk eines ihrer tiefgreifendsten Werke am Start. Jede Band sollte sich kreativ austoben, etwas Neues ausprobieren und wagen. Mit ihrer Mischung aus Gitarrenriffs, zarten elektronischen KlĂ€ngen, Clubtauglichem Industrial und der besonderen Stimme des charismatischen Frontmanns Chris Harms, haben sie es wieder geschafft, ihre Fans zu ĂŒberraschen und sich somit wieder neu zu erfinden. Mein grĂ¶ĂŸter Respekt vor so viel KreativitĂ€t, Daumen hoch fĂŒr diese Meisterleistung. Empyrean ist ein richtig gutes Album und ein Muss fĂŒr alle Lord of the Lost Fans. Dieses Album gehört in jede gute Plattensammlung und auf sich anschließende Live-Auftritte kann man sich schon jetzt freuen.

Tracklist LORD OF THE LOST – Empyrean:

01. Miss Machine
02. Drag Me To Hell
03. The Love Of God
04. Raining Stars
05. In Silence
06. Black Oxide (feat. Scarlet Dorn)
07. Interstellar Wars
08. Doomsday Disco
09. Death Penalty
10. No Gods, No War
11. The Interplay Of Life And Death
12. Utopya
13. Where Is All The Love

Tracklist LORD OF THE LOST – The Final Chapter Of Mankind (Bonus-CD):

01. Adonai
02. Lament For The Condemned
03. Now We Are The Aliens
04. Lost In Oblivion
05. Traveller’s Wounds
06. Wishing On A Scar

Das neue Album von Lord Of The Lost erscheint als Album-CD, Deluxe Doppel-CD mit Bonus-Mini-Album The Final Chapter Of Mankind, auf welchem die Geschichte von Empyrean als durchgehende, musikalische Story erzĂ€hlt wird und als limitierte Fan Box mit exklusiver Bonus-CD, die Empyrean als Kopfhörer-3D-Mix enthĂ€lt, einer exklusiven DVD mit den Videoclips der Band, sowie einem Gym-Bag im Lord-Of-The-Lost-Design und im FrĂŒhjahr 2017 wird dann auch entsprechend auf einer Tour gefeiert.

Empyrean

Preis: EUR 11,98

(0 Kundenbewertungen)

55 neu & gebraucht ab EUR 6,97

Kommentar verfassen