MODERAT & PEACHES bei Ritournelle im Rahmen der Ruhrtriennale 2016

MODERAT, ┬ę Alexander Jung
MODERAT, ┬ę Alexander Jung
Gesch├Ątzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Die Ruhrtriennale findet in diesem Jahr vom 12.08.-24.09.2016 statt. Und auch 2016 feiert die Ruhrtriennale am 13. August in der Jahrhunderthalle Bochum eine Nacht der elektronischen Pop-Musik. Das Programm bewegt sich erneut in einem Spannungsfeld zwischen Noise und Lovesongs. Abseitiger Club-Underground trifft auf gro├če Pop-Gesten jenseits des Mainstreams.

Kaum eine Band repr├Ąsentiert die Schnittmenge dieser Welten so stilbildend wie Moderat. Gedacht war Moderat als tempor├Ąrer Zusammenschluss des Berliner Electronica-K├╝nstlers Sascha Ring (Apparat) und des Techno-Duos Gernot Bronsert und Sebastian Szary (Modeselektor). Jedoch zeigte sich bald, dass der Supergroup Moderat das unerh├Ârte Potenzial innewohnt, die elektronische Pop-Musik der Gegenwart nachhaltig zu ver├Ąndern.

Dar├╝ber hinaus werden bei Ritournelle auch in diesem Jahr eine Vielzahl von Bands, Live-Acts und DJs auftreten ÔÇô sowohl internationale Top-Acts als auch lokale Vertreter der Subkultur des Ruhrgebiets. Der Open-Air-Floor am Wasserturm wird in Zusammenarbeit mit dem Essener Club Goethebunker programmiert.

Programm Main Stage / Jahrhunderthalle

Moderat
Der hybride Sound von Moderat wird gepr├Ągt durch die unterschiedlichen Ans├Ątze der einzelnen Protagonisten: Sascha Ring wurde als Solo-K├╝nstler Apparat mit einem Hang zu experimentellen Kl├Ąngen bekannt, die das Grenzgebiet zwischen introvertiertem Ambient und dem, was einmal Indietronics hie├č, ausloten. Mit seiner gleichnamigen Band bewegt er sich ab 2011 stilistisch in Richtung Indie-Rock, irgendwo zwischen Radiohead und My Bloody Valentine.

Die Anf├Ąnge von Modeselektor liegen im Techno-Umfeld. Der ph├Ąnotypische Sound des Duos suchte die abwegigen und unw├Ągbaren Gefilde des Dancefloors. Beeinflusst von Hip Hop, Drum & Bass und Break Beats ÔÇô aber auch von afrikanischen Soundtraditionen ÔÇô schufen Modeselektor ihre eigene, unverwechselbare Variante von Intelligent Dance Music (IDM). Die internationalen Stars der elektronischen Clubszene ver├Âffentlichen im April 2016 ihr neues Album. Im Rahmen der Ruhrtriennale spielen Moderat ihr einziges NRW-Konzert im Sommer 2016. Die aufw├Ąndige Licht- und Video-Show wird vom Berliner K├╝nstlerkollektiv Pfadfinderei entwickelt.

Oneohtrix Point Never
Die Musik des in Los Angeles ans├Ąssigen Daniel Lopatin alias Oneohtrix Point Never ist grenz├╝berschreitend im besten Sinne. Mit bei├čender Ironie und zugleich herzerweichender Hingabe man├Âvrieren sich Lopatins St├╝cke durch die postdigitale Hyper-Pop-Kultur des 21. Jahrhunderts. Stockhausen steht Skrillex Auge in Auge gegen├╝ber. Dar├╝ber hinaus treffen Krautrock, EDM, IDM, Death Metal, Free Jazz, Easy Listening, New Age und Esoterik-Kitsch aufeinander. Oneohtrix Point Never vermischt E und U so gekonnt und unbek├╝mmert, dass man in der dichten Anh├Ąufung von Verweisen, Andeutungen und expliziten Zitaten die Musik eines kommenden Zeitalters zu erkennen glaubt. Bei der Ruhrtriennale 2016 spielt Oneohtrix Point Never eines von lediglich zwei Deutschlandkonzerten in diesem Jahr.

Peaches
Als das erste Album der Kanadierin Teaches of Peaches im Jahr 2000 auf dem Berliner Kultlabel Kitty Yo erschien, zeigten sich die Risse im System Pop deutlicher als je zuvor. Auch auf ihrem neuesten Album Rub, das 2015 erschien, hat sie nichts an Durchschlagskraft eingeb├╝├čt: Gender-Fragen formuliert in rotzigem Sprechgesang ├╝ber analoger Elektronik. Seit nunmehr 16 Jahren wirft die Urmutter postfeministischer Pop-Musik spielerisch die Geschlechter-Codes durcheinander und dr├╝ckt den Finger in die Wunden der noch immer heterosexuell-m├Ąnnlich dominierten Musikindustrie. Ihre schillernden Live-Shows gelten als unvorhersehbare Performances voller Punk-Attit├╝de und Pop-Zitate.

tickets

Kommentar verfassen