L’Âme Immortelle – Unsterblich Tour 2016

L'Âme Immortelle © Elmar "Ritti" Herrmann
L'Âme Immortelle © Elmar "Ritti" Herrmann
Geschätzte Lesezeit: 45 Minute(n)

Es war um 1996 und es war in Wien...

Zwei Konzertberichte zum Jubiläum und ein Rückblick auf 20 Jahre LAI

Gastbeitrag von Elmar „Ritti“ Herrmann

Es war um 1996 und es war in Wien… Mit diesen Worten möchte ich heute beginnen, euch von einer Band zu erzählen, die dieser Tage unter dem Leitmotto Unsterblich ihr 20-jähriges Jubiläum feiert: L’Âme Immortelle.

Die Österreicher tragen den Nimbus des Unsterblichkeit jedoch nicht nur offen in ihrem Namen, vielmehr erlebten, erliebten, erlitten Sonja Kraushofer und Thomas Rainer in den vergangenen zwei Dekaden die Höhen aber auch (Un)-Tiefen des Musikbusiness. Feierten gemeinsam Erfolge, gingen zeitweilig ihrer Wege und fanden letzten Endes doch jedes Mal zusammen. So schnell 20 Jahre vergangen sind, es bleibt ein verdammt langer Ast. Ganz besonders in der Musikbranche, wo sich Spatz und Nachtigall nur allzu oft des morgens Guten Tag und abends auf immer Lebe wohl! zwitschern. Ein Blick in das Vorwort des aktuellen Jubiläumsalbums Unsterblich genügt, um zu erahnen, dass auch LAI mehr als einmal vor der Frage Should I stay or should I go? standen, während aus dem Äther Joe Strummer sein Lied spielte. Nein, Musik — vor allem ihr Business — ist kein Ponyhof, auf dem silberne Elefanten trompeten oder rosa Einhörner gedeihen. Es ist ein knallhartes Geschäft, das sich von Kreativität ernährt und das Einzigartige zerstört. Moderner Vampirismus, an dem der Mensch hinter dem Musiker zerbricht oder eben nicht. Passend dazu empfiehlt sich die Lektüre John Nivens‘ Kill Your Friends, das mit launig-frivolen Zeilen gleichsam genüsslich die Messer wetzt. Aber halt, ich schweife ab…

*** ERSTE SCHRITTE ***

L’Âme Immortelle sind immer noch da und bevor wir uns, verehrter Leser, später auf die Reise nach Hamburg und Leipzig begeben, nehmen wir uns doch den Moment für eine kleine Zeitreise durch das bisherige Schaffen der Österreicher und die Erinnerungen eines Einzelnen, der eines verregneten Tages auf diese besondere Band traf:

Kommentar verfassen