Interview: WGT-Pressesprecher CORNELIUS BRACH

screenshot_InterView_Cornelius_Brach_WGT
GeschÀtzte Lesezeit: 2 Minute(n)
Weitere Berichte im Festivalbereich: Wave-Gotik-Treffen (WGT) - Übersicht

Es war ein regnerischer Donnerstagnachmittag mit typischem Aprilwetter. Leider konnten wir deshalb nicht wie geplant das Interview im Freien fĂŒhren, doch zum GlĂŒck hatten wir aber schon vorab eine wĂŒrdige Location als AusweichstĂ€tte in petto: In der GaststĂ€tte SĂŒdbrause direkt am Connewitzer Kreuz in Leipzig hatten wir einen separaten Tisch auf der Galerie reserviert. Die Technik war aufgebaut, fĂŒr meinen Interviewpartner und mich hatte ich ein Glas Wasser bestellt und pĂŒnktlich um 15:00 Uhr betrat Cornelius Brach, Pressesprecher des Wave-Gotik-Treffens, die LokalitĂ€t.

Es sind nur noch vier Wochen bis zum WGT 2016 und dieses Jahr wird das 25. JubilĂ€um gefeiert. Inhaltlich geht es im GesprĂ€ch um neue Spielorte, geplante Events und auch die vergangenen Jahre werden erörtert. Ich will ja nichts vorwegnehmen, aber passt ein quietschbunter Spielort wie der Freizeitpark „Belantis“ ĂŒberhaupt wirklich in das Konzept des WGTs? NatĂŒrlich stellten wir auch die Frage nach der Erhöhung der Ticketpreise und Cornelius konnte uns u.a. verraten, dass diese z.B. mit den steigenden Kosten fĂŒr GEMA-GebĂŒhren, aber auch durch Kosten fĂŒr die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) direkt zusammenhĂ€ngen. Anschließend plauderten wir noch ĂŒber vergangene Spielorte, wie die ParkbĂŒhne im Clara-Zetkin-Park, das Werk II und ĂŒber das AGRA-GelĂ€nde im Allgemeinen und die möglichen NutzungsĂ€nderungen des GelĂ€ndes. Spannend wurde es, als uns Cornelius verriet, wie die Zusammenstellung der rund 200 Bands erfolgt. Am Schluss schwelgte Cornelius in Erinnerungen als er uns an seiner Lieblingsgeschichte teilhaben ließ und offenbarte uns den schwersten auszurĂ€umenden Brocken in 25 Jahren Wave-Gotik-Treffen. Ein wirklich entspanntes Interview, das Euch hoffentlich auch einige eurer persönlichen Fragen beantwortet. Vielen Dank fĂŒr das angenehme Interview an Cornelius Brach und Euch nun viel Spaß beim Anschauen!