DEAD GUITARS – Mönchengladbach, Messajero (19.12.2015)

Dead Guitars, (c) Michael Gamon
Dead Guitars, (c) Michael Gamon
GeschÀtzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Wir lieben sie einfach, unsere toten Gitarren, die Dead Guitars, die auch im Dezember 2015 wieder einmal beweisen, dass viel mehr Leben in ihnen steckt, als ihr Bandname zunĂ€chst vermuten lĂ€sst. Dass wir allerdings nicht die Einzigen sind, die ihr Herz an das melancholisch-vertrĂ€umte Gespann um Frontmann Carlo van Putten verloren haben, zeigt sich am starken Andrang im Mönchengladbacher Messajero. Wie auch in den vergangenen Jahren klebt auch 2015 bereits frĂŒhzeitig das Wort „Ausverkauft!“ auf dem Bandbanner und man bekommt den Eindruck, dass wir der musikalischen Macht der Dead Guitars Jahr um Jahr schneller verfallen.

Dead Guitars Fronter Carlo in seinem Element

Dead Guitars Fronter Carlo in seinem Element

Das ist jedoch kein Wunder, immerhin haben die „Deadies“ dieses Mal nicht nur ihre altbekannten Kracher, sondern offiziell ihr gesamtes neues Werk Shelter mit im GepĂ€ck, das uns auf Platte und bei kleineren Privatkonzerten schon so sehr begeistert hat. Kurz nach 21:00 Uhr ist es also so weit, die ersten Töne des wunderbaren Heaven Seven ertönen und sofort tauchen wir mit Carlo van Putten, Peter Brough, Ralf Aussem, Kurt Schmidt und Hermann Eugster in eine andere Welt ein, die uns so schnell nicht mehr loslassen wird. Ob bei I Surrender, Mona Lisa oder Wooden Head… Carlo, das charismatische AushĂ€ngeschild der Band, weiß genau, welche Knöpfe er drĂŒcken muss, um uns tief im Herz zu berĂŒhren, und webt seine bezeichnende Mimik und Gestik um die neuen StĂŒcke als wĂ€ren sie schon ewig da, schon ewig ein Teil des großen Ganzen gewesen. NatĂŒrlich erwarten uns aber auch altbekannte Kracher wie Pristine oder Crash, die von der Menge emotional zelebriert werden. Egal wohin man sich heute an diesem vorweihnachtlichen Abend auch umschaut, man schaut doch ĂŒberall in zutiefst glĂŒckliche und zufriedene Gesichter, die gar nicht genug von ihren Idolen bekommen können und somit nach dem Hauptset ohne Umwege mehr fordern.

Die Dead Guitars ĂŒberzeugen in Mönchengladbach mit Freude und Können

Und die Dead Guitars wĂ€ren nicht die Dead Guitars, wenn sie nicht mindestens genauso viel Freude an dem hĂ€tten, was hier und heute in diesen RĂ€umlichkeiten geschieht. Und so freuen wir uns gemeinsam ĂŒber Zugaben Ă  la dem emotionsgeladenen Along the Great Divide, ein weiteres Mal Heaven Seven, das hier jeder aus tiefstem Halse mitsingt oder dem bebenden Silver Cross River. Und doch sind es nicht nur die Texte, die uns immer wieder berĂŒhren, es ist das Zusammenspiel, das durch die instrumentalen KĂŒnste jedes Einzelnen zustande kommt, die wohligen Schauer, die uns Gitarren und Bass ĂŒber den RĂŒcken jagen, die Kraft der Drums, die unseren Herzschlag vorgeben, und der ausdrucksstarke Gesang, der uns durch Mark und Bein fĂ€hrt.

Jungs, ihr habt auch im Dezember 2015 wieder einmal Großes vollbracht! Danke!

Setlist DEAD GUITARS @ Mönchengldbach, Messajero (19.12.2015):
01. Heaven Seven
02. Happy Sad
03. Half Light / Hangout in Heaven
04. I Surrender
05. Bullet Proof
06. Mona Lisa
07. Wooden Head
08. Mandy’s House
09. Love Goddess and the Love Ghost
10. Pristine
11. Crash
12. Name of the Sea (Z)
13. Along the Great Divide (Z)
14. Heaven Seven (ZZ)
15. Silver Cross River (ZZZ)

Fotos: Michael Gamon

Shelter

Preis: EUR 8,97

5.0 von 5 Sternen (1 Kundenbewertungen)

21 neu & gebraucht ab EUR 6,99

Kommentar verfassen