LIFE IN FILM & THE RIVAL BID – M├╝nchen, Kranhalle (17.09.2015)

2015-09-17_Rival_Bid_-_Bild_008.jpg
Gesch├Ątzte Lesezeit: 3 Minute(n)
Zweimal musste die von Sparklingphotos pr├Ąsentierte Tour leider bereits verschoben werden, bevor sie nun endlich doch stattfand. Als man an diesem Abend die M├╝nchner Kranhalle betrat, konnte man meinen, dass die Verschiebungen sich negativ auf die Zuschauerzahlen auswirken ÔÇô kurz vor dem Beginn um 20 Uhr h├Ątte man noch problemlos jeden Zuschauer einzeln begr├╝├čen k├Ânnen. Dies aber war, so erwies es sich sp├Ąter, gl├╝cklicherweise ein Trugschluss, denn nach und nach kamen die Zuschauer doch in die Halle, wenngleich auch z├Âgerlich.

Dabei hat sich ein zeitiges Erscheinen durchaus gelohnt, denn schon die er├Âffnenden The Rival Bid aus Dortmund boten hochqualitatives Klanggut und f├╝gten sich gut in das Motto des Abends ein. Vom Britpop inspirierte Kl├Ąnge, verhangene Dreampop-Anleihen und ein dennoch treibender Sound zogen w├Ąhrend der sieben gespielten St├╝cke immer mehr Zuschauer in die Halle. St├╝cke wie Your Love Is A Nightmare animierten zum Mitgehen, Fire beispielsweise zeigte gut das melancholische Sehnen, das gerne mal aus den St├╝cken der Band spricht, New York indes beendete noch einmal treibend einen sehr angenehmen Support-Act, den man sich bei Gelegenheit auch gerne mal auf einer Headliner-Show anschauen w├╝rde.

Setlist THE RIVAL BID @ M├╝nchen, Kranhalle (17.09.2015):
01. Rare Devotion
02. ABY
03. Your Love Is A Nightmare
04. Michael
05. Fire
06. Hands
07. New York

Etwa 21:15 Uhr dann war es aber soweit und Life In Film betraten die B├╝hne. L├Ąngst hatte sich gezeigt: Die zweimalige Tour-Verschiebung hat der Band niemand ├╝bel genommen, inzwischen war es gut gef├╝llt in der Kranhalle. Und wenn da auf der Setlist oben ÔÇ×What Happens NextÔÇť (kurz f├╝r: It’s What Happens Next That Matters Most) geschrieben steht, kann man sich die Frage schnell selbst beantworten: Als n├Ąchstes sieht man ein gelungenes Konzert einer britischen Band, deren Deb├╝t-Album nicht umsonst sehns├╝chtig erwartet wurde. Inzwischen ist Here It Comes ein gutes halbes Jahr erh├Ąltlich und man merkt dem Publikum an, dass ein nicht zu untersch├Ątzender Anteil mit der Materie gut vertraut ist.

Mal tanzbar beschwingt, mal ruhiger, zumeist gef├╝hlvoll-melancholisch und immer zielstrebig, so der Sound von Life In Film, der nicht nur auf Platte, sondern auch auf der B├╝hne sehr gut funktioniert. Und dabei auch immer wie aus einem Guss ÔÇô ob nun Nummern von der 2010er-EP Needles & Pins oder vom aktuellen Album: Es funktioniert. Kein Wunder daher auch, dass besagtes Needles & Pins auch auf dem Album wiederzufinden ist und problemlos neben Titeln wie dem an die gro├čen Vorbilder erinnernden The Idiot oder auch dem von Gitarrenl├Ąufen begleiteten Lose Control stehen kann. Der rote Faden ist stets zu erkennen.

Auch die ruhigeren Momente werden vom Publikum begeistert aufgenommen, was eine Band mitunter ja auch auszeichnet: Wenn ein ruhiges St├╝ck wie Carla erklingt, muss es nicht gezwungenerma├čen die Nummer sein, die man nutzt, um sein leeres Getr├Ąnk durch ein neues zu ersetzen, man kann auch einfach mal an der Stimme von S├Ąnger Samuel Fry h├Ąngen. So macht es das Publikum in M├╝nchen. Bis hin zum munteren Get Closer, mit dem die Band die Show gerne beenden w├╝rde. Aber nat├╝rlich: Denkste! Zwei St├╝cke Zugabe m├╝ssen da schon noch sein. Hierf├╝r w├Ąhlte man I Had It Coming und Alleyway, die einen gelungenen Donnerstagabend beendeten.

Der Indie-Sound von Life In Film konnte ├╝berzeugen! Und so Indie das auch alles war: Es ist keineswegs auszuschlie├čen, w├╝nschenswert gar, dass die B├╝hnen und Hallen, in denen die Band spielt, sich in den n├Ąchsten Jahren vergr├Â├čern werden.

Setlist LIFE IN FILM @ M├╝nchen, Kranhalle (17.09.2015):
01. It’s What Happens Next That Matters Most
02. The Idiot
03. Full Circle
04. Lose Control
05. Are You Sure?
06. Forest Fire
07. Set It Off
08. Needles & Pins
09. Carla
10. My MateÔÇÖs Car
11. Anna
12. Get Closer
13. I Had It Coming (Z)
14. Alleyway (Z)

 

Life In Film:

The Rival Bid:

Fotos: Marius Meyer

Kommentar verfassen