AMPHI FESTIVAL 2015 – Köln, Amphi Eventpark (25.+26.07.2015)

2015-07-25_Besucher_-_Impressionen_-_Bild_024.jpg
GeschÀtzte Lesezeit: 15 Minute(n)
Weitere Berichte im Festivalbereich: AMPHI Festival
Das Amphi Festival zieht um – wir ziehen mit!


Erstmals fand das Amphi Festival 2015 im neuen Amphi Eventpark in und um die Lanxess Arena Köln statt. Dass der erste regulĂ€re Tag des Festivals dann in den Augen einiger (vieler?) Besucher eher unbefriedigend verlief, lag dann vor allen Dingen an einer schweren Unwetterwarnung. Beide AußenbĂŒhnen mussten auf stĂ€dtische Anordnung den gesamten Samstag ĂŒber geschlossen bleiben, zumindest die Verpflegungs- und MerchstĂ€nde konnten am frĂŒhen Abend dann endlich ihren Betrieb aufnehmen. Das grĂ¶ĂŸere Problem lag aber nun darin, möglichst alle der 13 fĂŒr die „Green Stage“ und „Orbit Stage“ vorgesehenen KĂŒnstler irgendwie noch im restlichen Programm unterzubringen – was natĂŒrlich von vorneherein zum scheitern verurteilt war und somit nicht gĂ€nzlich gelang. Dass zudem die Informationspolitik, welche Band denn nun wann oder ĂŒberhaupt auftreten kann, sehr schleppend lief, war einer der Hauptkritikpunkte, welche die Besucher nachtrĂ€glich an die Festivalleitung richteten. Trotzdem muss man anmerken, dass ein Amphi Festival im alten Rahmen des Tanzbrunnens an diesem Samstag aufgrund der Unwetterwarnungen gar nicht hĂ€tte stattfinden können und dĂŒrfen.. Das Ende vom Lied: Je nach persönlichem Geschmack wurde der Samstag dank der Lanxess Arena zu einem Erfolg oder zur großen EnttĂ€uschung. DAF knackten zum Leidwesen vieler sogar die magische Stundenmarke, wĂ€hrend X-RX nur vier Songs darbieten durften, einige Acts wie Diorama und Inkubus Sukkubus wurden auf den Sonntag verschoben, die Auftritte anderer Bands wie The Devil & The Universe, Aeon Sable und Lebanon Hanover mussten sogar komplett gecancelt werden.
Einen Kommentar dazu gibt es hier bei uns:

Samstag, 25.07.2015:

So freuten sich aber sicher die Gothic-Rocker von Schöngeist wie auch die Electro-Popper vom Chrom, nach den kurzfristig auf 10.30 Uhr gelegten Centhron vor einer fĂŒnfstelligen Kulisse in der auch wĂ€hrend der Umbaupausen dunkel gehaltenen Arena performen zu dĂŒrfen. Den ersten so richtig aufsehenerregenden Auftritt lieferte dann Rabia Sorda, das Zweitprojekt von Hocico-Frontmann Erk Aicrag. Mehrere technische Probleme sowie ein immer wieder in sich selbst zusammenfallender KeyboardstĂ€nder sorgten fĂŒr einige Totalausraster des Tastenmanns, der daraufhin zwei der mehrere hundert Euro teuren Instrumente schrottete. Die Fans freuten sich ĂŒber einige ins Publikum geworfene Tastenfetzen sowie ĂŒber einen ansonsten wie gewohnt hochenergetischen Auftritt, der mit einer Torte im Gesicht von Gitarrist Marcus Engel endete. Denn dieser feierte seinen Geburtstag…

Setlist RABIA SORDA @ Amphi Festival 2015:
01. I’m Tragedy
02. Die in Berlin
03. Out of control
04. D.E.A.F.
05. Obey Me (abgebrochen wegen technischer Probleme)
06. Eye M the blacksheep
07. Abuse me
08. Radio Paranoia
09. Indestructible
10. Hotel Suicide

Was folgte, war der nĂ€chste Schock. Der Solo-Auftritt von Eisbrecher-Frontmann Alex Wesselsky musste krankheitsbedingt abgesagt werden. Bis dann aber das Banner der Kölner Horrorpunk-Fraktion The Other auf der BĂŒhne sichtbar wurde, hatte mangels Informationen keine(r) von dem kurzfristigen Line-up-Wechsel Notiz genommen. Es folgte ein circa 40-minĂŒtiger Gig des Quintetts mit Heimvorteil. In Folge dessen ĂŒberzogen The CrĂŒxshadows ihre Spielzeit deutlich. Zum Leidwesen von X-RX und deren feierwĂŒtigem Anhang, die plötzlich nur noch vier Songs spielen durften.

Setlist X-RX @ Amphi Festival 2015:
01. Escalate
02. Stage 2
03. Hard Bass Hard Soundz
04. A to A and D to D

Und es waren nicht wenige, die sich lieber den harten Beats der Gruppierung mit dem markanten „SĂ€gezahn-Turntable“-Logo hingegeben hĂ€tten als dem dann folgenden Auftritt der Deutsch Amerikanischen Freundschaft. So kraftvoll Robert Görl und Gabi Delgado mit ihrem textlich wie musikalisch Ă€ußerst minimalen Electro-Punk in kleinen Clubs auch ĂŒber 30 Jahre nach BandgrĂŒndung rĂŒberkommen: Auf der RiesenbĂŒhne der Lanxess Arena wirkten sie ein wenig verloren und zogen die Stimmung – wenn man nicht gerade „Die hard“-Fan des DĂŒsseldorfer Duos ist – vor allem mit dem recht langsamen Mittelteil etwas in den Keller.

Setlist DAF @ Amphi Festival 2015:
01. Verschwende deine Jugend
02. Ich und die Wirklichkeit
03. Der Mussolini
04. Ich will
05. Muskel
06. Tanz mit mir (Remix)
07. Mein Herz macht Bum
08. Die Lippe
09. Liebeszimmer
10. Der Sheriff (mit „Du bist DAF“-Instrumental)
11. Osten wÀhrt am lÀngsten
12. Sato-Sato
13. Alle gegen Alle
14. Nachtarbeit
15. Verlier nicht den Kopf
16. Die LĂŒge
17. Als wĂ€r’s das letzte Mal
18. Der RĂ€uber und der Prinz

Mit dem kompletten musikalischen Kontrastprogramm sollte sich dies aber flott wieder Ă€ndern. Denn die Kanadier von The Birthday Massacre zeigten sich bei einem ihrer seltenen Deutschland-Auftritte von ihrer besten Seite. Die Goth-Rocker rund um die wie gewohnt aufgedrehte und immer fĂŒr eine doofe Grimasse aufgelegte SĂ€ngerin Chibi hĂ€tten ihre Mischung aus Klassikern wie Blue oder Lovers End mit Songs der kĂŒrzlich veröffentlichten Superstition-LP nach dem Geschmack der Masse in der gut gefĂŒllten Arena wohl noch ein wenig lĂ€nger zelebrieren dĂŒrfen und haben sicher den einen oder anderen Fan hinzugewonnen.

Setlist THE BIRTHDAY MASSACRE @ Amphi Festival 2015:
01. Red Stars
02. Destroyer
03. Divide
04. Diaries
05. Superstition
06. Pins and needles
07. Video kid
08. Lovers End
09. Alibis
10. Kill the lights
11. Leaving tonight
12. Blue
13. In the dark
14. Sleepwalking

Agonoize sparten sich ihre Aggrotech-untermalende Blutspritz-Orgie nach einem „sauberen“ Auftritt auf dem „Call the ship to port“-Eröffnungsevent am Freitagabend fĂŒr den Samstag auf und ließen heute also ordentlich rote FlĂŒssigkeit regnen. Die zahlreich anwesende Fangemeinde dankte es ihnen und sorgte bei Clubhits wie Femme Fatale, Koprolalie oder Bis Das Blut Gefriert in den vorderen Reihen fĂŒr ordentlich Bewegung.

Setlist AGONOIZE @ Amphi Festival 2015:
01. Returns a King
02. Glaubenskrieger
03. Nekropolis
04. I against me
05. Open the gate
06. Running
07. Pavillon 5
08. Kind der Nacht
09. Sacrifice
10. Toxin
11. Femme fatale
12. Staatsfeind
13. Koprolalie
14. Bis das Blut gefriert

Danach zeigte sich mal wieder, was ein „Schwarze Szene“- Festival so spannend macht. Es folgte der nĂ€chste radikale Stilwechsel hin zur experimentellen Kunst der Goethes Erben. Der wie gewohnt stimmgewaltige Oswald Henke fĂŒhrte mit UnterstĂŒtzung einer zehnköpfigen Band mit klassischen und elektronischen Instrumenten sowie einiger Schauspieler viele Ă€ltere Fan-Favoriten auf, bot aber auch bereits einen ersten Vorgeschmack auf das neue MusiktheaterstĂŒck Menschenstille dar. Dieses wird im Oktober an zwei Terminen in Bayreuth aufgefĂŒhrt, allerdings ist keine Tour geplant. Wenig verwunderlich zeigten sich die gut gefĂŒllten Reihen im Innenraum dankbar, zumindest einen Teil der neuen Produktion live sehen zu können.

Setlist GOETHES ERBEN @ Amphi Festival 2015:
01. Was war bleibt
02. Nichts bleibt wie es war
03. Himmelgrau
04. Tage des Wassers
05. Sie wusste mehr
06. Kopfstimme
07. Neues StĂŒck aus Menschenstille
08. Die Sonne schmilzt
09. Mensch sein
10. Ironie im Plattenbau
11. Sitz der Gnade (Nick Cave & The Bad Seeds Cover)

Front 242 hingegen spalteten die Meinungen der Massen, wie man aus den Kommentaren in der Audienz sowie auf der Facebook-Page des Festivals vernehmen konnte. „EBM ist die Art von Musik, die Front 242 in den 80er Jahren produziert haben“, hieß es aus Bandkreisen. Und in der Tat: Seit Jahren wĂ€ren die vier Belgier sowie Live-Drummer Tim Kroker auf dem Maschinenfest wohl besser aufgehoben als auf dem Familientreffen in Sandersleben. Was zum einen an dem klackernden und eben nicht treibenden EBM-typischen Drumsound liegt, zum anderen daran, dass selbst die uralten StĂŒcke aus No comment-Tagen mit Rauschen, Noise-Sounds und teilweise völlig ĂŒbertriebenen BĂ€ssen ĂŒbertönt werden. SĂ€tze wie „Da klingt ja nichts mehr so, wie ich es von meinen alten Platten kenne“ und „Ich habe die ganzen Lieder nicht mehr wiedererkannt“ waren des Öfteren zu hören und zu lesen. Verwirrend war zudem die Setlist: Das ohnehin sehr experimentelle und lange Commando Mix an den Anfang zu stellen, erscheint ebenso fragwĂŒrdig wie das Spielen des krachigen Klassiker-Rausschmeißers Punish your machine an Position zwei. Zu allem Überfluss ließen 242 dann sogar den Überhit Headhunter weg, den viele schmerzlich vermissten. Interessant, wenngleich mangels Stampfbeats in seiner AusfĂŒhrung nicht ganz zufriedenstellend: Die RĂŒckkehr des Official Version-Openers W.Y.H.I.W.Y.G. in die Setlist nach 28 Jahren. Und immerhin blieb den Anwesenden dieses Jahr ein Technik-Crash wie im Vorjahr erspart, als 242 aufgrund eines kaputten Mischpults nur ein halbes Set spielen konnten.

Setlist FRONT 242 @ Amphi Festival 2015:
01. Commando Mix
02. Punish your machine
03. Im Rhythmus bleiben
04. Take one
05. U-Men
06. Together
07. Kampfbereit
08. Happiness
09. W.Y.H.I.W.Y.G.
10. Masterhit
11. Welcome to paradise
12. Funkahdafi

Einig ĂŒber die QualitĂ€t des Headliners And One waren dann aber all diejenigen, die tapfer bis nach 2 Uhr nachts durchhielten. Die Berliner zogen wie schon am Freitag auf dem Schiff alle Party-Register und brachten nicht nur den Innenraum, sondern auch die vorderen Sitzplatzblöcke in GĂ€nze zum Tanzen. StĂŒcke wie Steine sind Steine, MĂ€nnermusik, Krieger, Deutschmaschine und das Project Pitchfork-Cover Timekiller sind aber auch einfach prĂ€destiniert dazu, die Massen zum Abzappeln zu bringen und gute Laune zu versprĂŒhen. Vor allem fĂŒr eine (wie gewohnt nicht ganz ernst gemeinte) Zwischenansage wurde Rampensau Steve Naghavi vom Publikum gefeiert. Er habe das Amphi fĂŒr 2.000 Euro gekauft und will es 2016 wieder am Tanzbrunnen stattfinden lassen. Da die Arena-Premiere aufgrund des Unwetters und der damit verbundene Enge mangels offener Außenbereiche unter keinem guten Stern stand, erntete der Berliner fĂŒr seinen „Vorschlag“ viel Applaus. Aber auch ein Steve Naghavi muss eines zugeben: Vor fast 15.000 Menschen auf der BĂŒhne in einer geschlossenen Halle zu stehen und von diesen frenetisch bejubelt zu werden, ist ein tolles GefĂŒhl. Und man will irgendwie nicht so recht glauben, dass der „konzertgeile“ Deutsch-Iraner dieses GefĂŒhl in den kommenden Jahren nicht noch ein paar Mal erleben will…

Setlist AND ONE @ Amphi Festival 2015:
01. An alle Krieger
02. Steine sind Steine
03. Krieger
04. Unter meiner Uniform
05. FĂŒr
06. The Walk (The Cure-Cover)
07. MĂ€nnermusik
08. Deutschmaschine
09. Timekiller (Project Pitchfork-Cover)
10. Second Voice
11. High
12. Back Home
13. Techno Man
14. Military Fashion Show
15. Sometimes
16. Shouts of joy

So ging der erste vollwertige Tag des Amphi 2015 nach der Hymne Shouts of joy mit einem 80-minĂŒtigen Partyset vom Feinsten bei bestmöglicher Akustik zu Ende. Und der Sonntag sollte dann doch noch um einiges mehr „Festivalstimmung“ aufkommen lassen, da dann der große Außenbereich mitsamt zweier BĂŒhnen geöffnet war…

Bildergalerie: Amphi Festival 2015 – Samstag (Bands)


Sonntag, 26.08.2015:

Tag 2 des Amphi Festivals, welches in seiner elften Auflage zum ersten Mal in und um die Kölner Lanxess Arena stattfand, zeigte den Besuchern nach einem fĂŒr viele ernĂŒchternden Samstag, was das GelĂ€nde alles bieten kann. Eine im Vergleich zum Tanzbrunnen nochmal erweiterte HĂ€ndlermeile sowie ein deutlich breiteres Spektrum an Essen und Trinken stellten dann doch viele zufrieden, die sich am Vortag ĂŒber mangelndes „Festival-Feeling“ beschwerten. Musikalisch begann der Tag um einiges frĂŒher als ursprĂŒnglich geplant, was der Sturm-bedingten Absage der AußenbĂŒhnenkonzerte vom Samstag geschuldet war. So eröffneten [:SITD:], Inkubus Sukkubus und Diorama das musikalische Programm. Ab 11.30 Uhr gab es dann vor allem auf der Mainstage ein hochgradig abwechslungsreiches Programm zu bestaunen, bei dem sowohl Patenbrigade:Wolff, als auch die NDH-Rocker von Stahlmann und die verrĂŒckten Schweden von S.P.O.C.K. das Publikum begeistern konnten.

Setlist PATENBRIGADE:WOLFF @ Amphi Festival 2015:
01. Feind hört mit!
02. Die BrĂŒcke
03. Freunde der Technik
04. Volksarmee
05. Voyage
06. Gefahrstoffe
07. Der Brigadier trinkt Bier
08. Demokratischer Sektor

Setlist STAHLMANN @ Amphi Festival 2015:
01. Willkommen
02. Adrenalin
03. Stahlmann
04. SĂŒchtig
05. Der Schmied
06. Spring nicht
07. Schwarz
08. Plasma
09. Tanzmaschine

Setlist S.P.O.C.K @ Amphi Festival 2015:
01. Borg
02. E.T. Phone Home
03. Dr. McCoy
04. Astrogirl
05. Trouble with tribbles
06. All E.T.’s aren’t nice
07. Not human
08. Astrogirl’s secret
09. Out there
10. Never trust a klingon

Den HĂ€rtegrad nach oben trieben dann PokĂ©mon Reaktor auf der Green Stage. Bei sonnigem Wetter taten sich nun sogar einige Mitgereiste aus den östlichen Gefilden Deutschlands im Publikum hervor – die von der sechsköpfigen Band erhoffte „Wall of Death“ sollte aber dann doch noch mal geĂŒbt werden… Nichtsdestotrotz kam der Mix aus EBM und Aggrotech bei vielen gut an und eignete sich perfekt als „Warm-Up“ fĂŒr das, was noch kommen sollte.
Auf der Mainstage feierte der lange Zeit schwer erkrankte Stefan Ackermann sein Amphi-Comeback. Das Ich versetzten die vorderen Reihen in der Arena in Bewegung, wirkten aber fast schon enttĂ€uscht, dass die Fans die obligatorische Frage nach dem Wunschsong zum Abschluss immer nur mit dem Club-Hit Destillat beantworten. Der aber natĂŒrlich frenetisch bejubelt wurde.


Setlist DAS ICH @ Amphi Festival 2015:

01. Kannibale
02. Kain und Abel
03. Der Schrei
04. Das dunkle Land
05. Nahe
06. Uterus
07. Kindgott
08. Gottes Tod
09. Destillat

Im Anschluss daran wurde die Arena „zweckentfremdet“. Der Tod – Death Comedy unterbrach das musikalische Programm und konnte mit seiner Mischung aus Slideshow-Bilderbeschreibungen und einigen interaktiven Gimmicks (u.a. mit Kriminalbiologe und Amphi-Urgestein Mark Benecke) den Großteil des Publikums auf seine Seite ziehen. Was direkt danach auch Combichrist gelang. Mit einem brutal krachigen Auftritt, der sogar zwei StĂŒcke des Hardcore/Punk/Metal-Spielsoundtracks zu Devil may cry DMC namens No Redemption beinhaltete, sollte auch dem letzten klar geworden sein, dass die Truppe um Frontmann Andy LaPlegua mittlerweile ganz andere S(a)eiten aufzieht als in der Techtrance/Cyber-geprĂ€gten FrĂŒhphase. NatĂŒrlich bekam auch der BĂŒhnenroadie einmal mehr viel zu tun. Dass bei der norwegisch-amerikanischen Combo Schlagzeugteile im Minutentakt durch die Luft fliegen, gehört ebenso traditionell zum Liveset wie die Verschmelzung neuerer Kracher wie Can’t Control mit Klassikern wie Blut Royale und Get your body beat.


Setlist COMBICHRIST @ Amphi Festival 2015:

01. The evil in me
02. Just like me
03. No redemption
04. Zombie fistfight
05. Throat full of glass
06. Can’t control
07. Maggots at the party
08. Denial
09. Never surrender
10. Blut royale
11. Get your body beat
12. What the fuck is wrong with you?

Danach prĂ€sentierten die Braunschweiger von Oomph! dem weiten Rund zum ersten Mal einen Song des neuen Albums XXV. Alles aus Liebe bildete den Startschuss fĂŒr eine souverĂ€n heruntergespielte Show, der vielleicht der letzte mitreißende Kick fehlte. Schön fĂŒr die anscheinend zahlreich vorhandenen Altfans: SĂ€nger Dero und Konsorten ließen es sich wie schon auf der Tour zum letzten Longplayer Des Wahnsinns fette Beute nicht nehmen, die mittlerweile 23 Jahre alten EBM-Klassiker Mein Herz und Der neue Gott zu spielen. Der Rest des Sets fĂŒllte sich mit dem von Ă€lteren Gigs gewohnten Liedgut, in welchem die Tophits Augen auf, Gott ist ein Popstar und Labyrinth natĂŒrlich nicht fehlen durften.


Setlist OOMPH! @ Amphi Festival 2015:

01. Alles aus Liebe
02. Labyrinth
03. TrÀumst du?
04. Mein Schatz
05. Das weiße Licht
06. Mein Herz
07. Der neue Gott
08. Mitten ins Herz
09. Niemand
10. Gekreuzigt
11. Gott ist ein Popstar
12. Augen aufzieht

Ähnlich souverĂ€n agierten dann auch Welle:Erdball bei Frischluft trotz des einsetzenden Regens. Lady Lila konnte auf der proppevollen Green Stage unter Beweis stellen, dass sie ein absolut wĂŒrdiger Ersatz fĂŒr die vor knapp zwei Jahren ausgeschiedene FrĂ€ulein Plastique ist. Eine gute Mischung aus Neuem und Alten, wie immer untermalt von Papierfliegern, riesengroßen Luftballons, ÖlfĂ€ssern und anderen Gimmicks, sorgten fĂŒr einen lautstark beklatschten Auftritt von einer der Bands, die beim Kölner Szene-Festival fast schon zum Inventar gehören. Da ließ es sich auch verschmerzen, dass das ursprĂŒnglich fĂŒr Samstagnachmittag geplante „Interaktive Songwriting“ aufgrund des Sturms und der damit verbundenen Verlegung mehrerer Bands in die Arena ausfiel und der von den AnhĂ€ngern mitverfasste Song so noch ein wenig auf seine „Geburt“ warten muss. Der Auftritt endete mit einer von Lady Lila gesungenen, bislang noch unbekannten Ballade.

Setlist WELLE:ERDBALL @ Amphi Festival 2015:
01. Des Wahnsinns fette Beute
02. Wir wollen keine Menschen sein
03. Mensch aus Glas
04. Telefonsex
05. Der TĂŒrspion
06. Hoch die Fahnen
07. Schweben, fliegen und fallen
08. VW KĂ€fer
09. Arbeit adelt!
10. Die Liebe der 3. Art
11. Starfighter F-104G
12. Es geht voran
13. Neuer Song

Weniger zufrieden waren leider zunĂ€chst die meisten Fans, welche sich den Co-Headliner-Auftritt der lebenden Goth-Legenden von The Mission ansahen. SĂ€nger Wayne Hussey war aufgrund einer schweren ErkĂ€ltung stimmlich nicht gerade in Bestform, zog es allerdings vor, sich mit Medikamenten vollzupumpen, anstatt die Show komplett abzusagen. Mit der UnterstĂŒtzung zweier kurzfristig eingesprungener Gastvokalisten, welche mit der Band zuvor nicht einmal proben konnten, brachten The Mission ihre 60 Minuten unter den gegebenen UmstĂ€nden ordentlich ĂŒber die Runden.

Zeitgleich baten Samsas Traum und Rome auf den AußenbĂŒhnen zum Tanz. Sowohl die Luxemburger auf der Orbit Stage, als auch das Ensemble rund um Frontmann Alex Kaschte auf der Green Stage konnten sich von einer stattlichen Besucherzahl abfeiern lassen.


Setlist SAMSAS TRAUM @ Amphi Festival 2015:

01. Igel im Nebel
02. FĂŒr immer
03. Stromausfall im Herzspital
04. Schenk mir deine FlĂŒgel
05. Endstation Eden
06. Niemand, niemand anderem als dir
07. Heiliges Herz
08. Die ZĂ€rtlichkeit der Verdammten
09. Ein Foetus wie du
10. K.haos-Prinz und Wind-Prinzessin
11. Kugel im Gesicht


Setlist ROME @ Amphi Festival 2015:

01. The Accidents of gesture
02. Der Brandtaucher
03. Les Ăźles noires
04. A pact of blood
05. The consolation of man
06. To teach obedience
07. A farewell to Europe
08. Ballad of the long litte
09. Skirmishes
10. Automation
11. Mine
12. Birds of prey
13. Die Querkraft
14. A legacy of unrest
15. Reversion
16. Swords to rust
17. One fire

Diary of Dreams begeistertern ihre AnhĂ€nger im Anschluss an Samsas Traum und waren gleichzeitig auch der letzte Open-Air-Act des Festivals. Bei starker Lichtshow in der AbenddĂ€mmerung und klarem Sound boten Adrian Hates und Band 13 StĂŒcke aus verschiedensten Bandepochen dar.


Setlist DIARY OF DREAMS @ Amphi Festival 2015:

01. Malum
02. Psycho-Logic
03. The Wedding
04. Haus der Stille
05. O’Brother Sleep
06. Butterfly:Dance!
07. Daemon
08. Dogs of war
09. King of nowhere
10. A dark embrace
11. Kindrom
12. Undividable
13. A day in December

Und dann waren da noch VNV Nation. Ja, die Truppe rund um SĂ€nger Ronan Harris geht vielen mit ihrer OmniprĂ€senz bei Grufti-Festivals auf den Wecker. Aber die stĂ€ndigen Buchungen fĂŒr Headliner-Slots haben ihren Grund. Kaum einem Szene-Act gelingt es, eine derartige Stimmung und AtmosphĂ€re aufzubauen wie VNV. Die goldrichtige Entscheidung, mit Space and Time direkt einen der grĂ¶ĂŸten Hits an den Anfang zu stellen, die nahezu perfekte Akustik (zumindest im Innenraum), ein guter Mix aus jungen und alten Klassikern und ein wie gewohnt rastloser Ronan Harris trieben das Amphi 2015 definitiv zum Stimmungs-Höhepunkt des Wochenendes. Selbst eine Laola-Welle ging mehrfach durchs Publikum. Einen absoluten GĂ€nsehautmoment lieferte dann – und auch dies ist nichts sonderlich Neues – einmal mehr Nova. Die Synthpop-Ballade, welche sich in den letzten Jahren quasi ihren Platz vor dem Abschlusssong Perpetual gesichert hat, wurde nicht nur von der Lichttechnik bestmöglich in Szene gesetzt. Auch ein Großteil der in fĂŒnfstelliger Anzahl anwesenden Fans brachte die Smartphones und Feuerzeuge zum Leuchten. Kein Wunder, dass Harris vor RĂŒhrung mehrfach in seinem Gesang stockte. SpĂ€testens wĂ€hrend Nova mĂŒsste dann auch dem grĂ¶ĂŸten Kritiker der Lanxess Arena aufgefallen sein, welches atmosphĂ€rische Potenzial die Multifunktionshalle am Kölner MessegelĂ€nde mit sich bringt. Eine derartige Szenerie wĂ€re am Tanzbrunnen niemals so zustande gekommen. VNV Nation verabschiedeten sich mit dem lautstark mitgesungenen Perpetual und der AnkĂŒndigung, im Dezember fĂŒnf spezielle Deutschland-Konzerte zum 20-jĂ€hrigen BandjubilĂ€um zu spielen.


Setlist VNV NATION @ Amphi Festival 2015:

01. Space and time
02. Tomorrow never comes
03. Darkangel
04. Genesis
05. Illusion
06. Epicentre
07. Control
08. Standing
09. Everything
10. Farthest Star
11. Resolution
12. Nova
13. Perpetual

So ging es also mit einem mehr als wĂŒrdigen Headliner-Set zu Ende, das erste Amphi im sogenannten „Eventpark“. NatĂŒrlich gibt es fĂŒr die kommenden Jahre noch Verbesserungspotenzial. Die InnenraumbĂŒhne verkam aufgrund des mangelnden Becherpfands zu einer MĂŒllkippe, die Informationspolitik am durch den Sturm völlig durcheinander gebrachten Samstag war sicherlich nicht optimal und der ein oder andere meckerte (wie eigentlich bei jedem Festival in der heutigen Zeit) ĂŒber die GetrĂ€nke- und Essenspreise. Zudem verhielt sich die Arena-Security nicht immer einwandfrei, worĂŒber sich so mancher auf der Facebook-Seite des Festivals ausfĂŒhrlich ausließ.

Aber: Das GelĂ€nde mit der Arena als HerzstĂŒck liefert von vielen Dingen, die ein Festival in seiner gesamten Form erlebenswert machen, mehr, als es der Tanzbrunnen jemals könnte. SpektakulĂ€rere Lichtshows, deutlich bessere Akustik (vor allem im Vergleich zum Staatenhaus), bessere klimatische Bedingungen (vor allem im Vergleich zum Staatenhaus), mehr VerpflegungsstĂ€nde, mehr Raum fĂŒr HĂ€ndler und Merchandise, mehr Toiletten (darĂŒber freute sich vor allem die weibliche Zunft) und wohl auch ein grĂ¶ĂŸerer Reiz fĂŒr die Bands, die sonst nicht das VergnĂŒgen haben, die große Arena mit ihren knapp 15.000 PlĂ€tzen bespielen zu können.
So ist durchaus zu hoffen, dass es den Veranstaltern fĂŒr das kommende Jahr gelingt, vielleicht auch mal den einen oder anderen ganz großen Act zu buchen, der eben nicht jedes Jahr auf dem Amphi, dem Blackfield oder dem M‘era Luna spielt. Acts wie die Editors, Nightwish oder die EinstĂŒrzenden Neubauten – um nur mal drei Beispiele fĂŒr zugkrĂ€ftige potenzielle Headliner zu nennen – dĂŒrften sich doch eigentlich die Finger danach lecken, die Gelegenheit zu erhalten, vor einer derartig großen Anzahl an Leuten zu spielen. Die ersten Bands werden wohl schon in KĂŒrze bekanntgegeben. Eins lĂ€sst sich als Fazit festhalten: Amphi zog um – die meisten zogen mit! Und werden trotz so mancher Kinderkrankheit, mit der sie sich in diesem Jahr auseinandersetzen mussten, am 23. und 24. Juli 2016 wiederkommen.

Bildergalerie: Amphi Festival 2015 – Sonntag (Bands)

Neben den Fotos der aufgetretenen Bands haben wir auch ein paar Besucherbilder und Impressionen aus Köln mitgebracht, diese gibt es hier:

Bildergalerie: Amphi Festival 2015 (Besucher & Impressionen)

Fotos: Marcus Nathofer / ergÀnzende Fotos: Michael Gamon

ZurĂŒck zum Artikel
Call the ship to port

Weitere Fotos des Events gibt es hier

ZurĂŒck zum Artikel
Bildergalerie: Amphi Festival 2015 – Samstag (Bands)Weitere Fotos des Events gibt es hier

ZurĂŒck zum Artikel
Bildergalerie: Amphi Festival 2015 – Sonntag (Bands)Weitere Fotos des Events gibt es hier

ZurĂŒck zum Artikel
Bildergalerie: Amphi Festival 2015 (Besucher & Impressionen)