THE SLOW SHOW & HELLO PIEDPIPER – Köln, Luxor (21.05.2015)

2015-05-21_Hello_Piedpiper_-_Bild_002.jpg
GeschÀtzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Und es gibt sie doch noch, diese wenig bekannten Bands mit dem unverwechselbaren Sound, bei denen man direkt denkt, die werden „the next big thing“. Eine dieser Bands ist sicherlich The Slow Show aus Manchester. Mit ihrem erfrischenden American Folk Sound, dem sonoren Bariton von SĂ€nger Rob Goodwin und den tiefbewegenden Texten, haben sie einfach das nötige RĂŒstzeug um ganz Groß in ihrem Genre zu werden. Die Band besteht neben dem schon erwĂ€hnten Frontmann Rob Goodwin aus Gitarrist Joel Byrne McCullough, Bassist James Longden, Keyboarder Fred Kindt und Schlagzeuger Chris Hough.

Am 21.05.2015 hatten wir das GlĂŒck The Slow Show im Kölner Luxor im Rahmen ihrer White Water Tour begrĂŒĂŸen zu können. Im GepĂ€ck haben sie momentan lediglich ihr aktuelles DebĂŒtalbum, welches mit der Tour den Namen teilt.

Doch bevor The Slow Show loslegte, sollte uns zunĂ€chst noch der Support Act Hello Piedpiper aus Köln auf einen schönen musikalischen Abend einstimmen. Das Duo ĂŒberzeugte mit melodischen KlĂ€ngen und einer dazu angenehm passenden Stimme von SĂ€nger und Gitarrist Fabi. Leider war das Publikum zu diesem Zeitpunkt noch grĂ¶ĂŸtenteils im Rede- anstatt Zuhörmodus und so war es nicht einfach, sich komplett auf das Kölner Duo zu fokussieren. Aber Lieder wie zum Beispiel Lampedusa wurden dennoch hinreichend von der Kölner Menge gefeiert. Nach einer guten halben Stunde waren die Kölner mit Ihrem Set durch und rĂ€umten die BĂŒhne fĂŒr den Main Act.

Schließlich war es endlich soweit, die sechs Jungs aus Manchester betraten die BĂŒhne gefolgt von einer Trompeterin und The Slow Show legten direkt mit ihrem ersten Song Long Way Home los. Sie verbreiteten gleich eine dĂŒster-graue Stimmung die perfekt mit ihrem Sound harmonierte. Besonders Robs Bariton war live ein echter Hit und vollbrachte es auch die eher kritischen Zuhörer aufmerksam zuhören zu lassen. Voll zur Geltung kam Robs Stimmgewalt vor allem bei Liedern wie Dresden, welches gleichzeitig eines meiner persönlichen Highlights an diesem Abend war. Ein wenig schade hingegen empfand ich die vielen Samples die verwendet wurden, gerade bei den melodischeren StĂŒcken hĂ€tten sicherlich noch mehr Emotionen durch mehr Live-Musik erzeugt werden können.

Auf allen anderen Ebenen hingegen ĂŒberzeugten die Briten das Publikum dafĂŒr uneingeschrĂ€nkt. Quittiert wurde dies von Seiten der Menge durch ausschweifenden Applaus nach und mit extremer Stille wĂ€hrend der Songs. Ein besseres Kompliment kann es da meiner Meinung nach nicht geben.

ErwartungsgemĂ€ĂŸ wurde das komplette erste Album von der Band live gespielt. Elf Songs in der regulĂ€ren Setlist und drei als Zugabe oben drauf. Dabei war auch ein brandneues Lied der Band, welches eine LiebeserklĂ€rung an ihre Heimatstadt Manchester ist und auf den Namen Northern Town hört. Als letztes Lied der Zugabe wurde Dirty little Secret gespielt und fungierte dabei als einziges interaktives Lied. Rob drehte nach der letzten Zeile das Mikrofon Richtung Publikum und fordert sie auf mitzusingen, „Everybody is home now“. Die somit letzten Worte des Konzerts schlossen den perfekten Bogen mit dem Opener Long Way Home. Ja, in der Tat wir waren angekommen.

Insgesamt war es ein wunderschön dĂŒsterer Abend mit The Slow Show. Live machte die Band jede Menge Spaß und lieferte dabei eine AtmosphĂ€re die man einfach erlebt haben sollte. Ich kann nur sagen, ich freue mich auf den nĂ€chsten Longplayer und das damit assoziierte Konzert in Köln mit The Slow Show.

Setlist THE SLOW SHOW @ Köln, Luxor (21.05.2015):
01. Long Way home
02. Mr. Blue Tie
03. Dresden
04. Testing
05. Augustine
06. Paint You Like A Rose
07. Lucky You Lucky Me
08. God Only Knows
09. Flowers To Burn
10. Bloodline
11. Northern Town (Z)
12. Caroline (Z)
13. Dirty Little Secret (Z)

The Slow Show:

Hello Piedpiper:

Fotos: Markus HillgÀrtner

Kommentar verfassen