JONATHAN JEREMIAH & THE LEISURE SOCIETY – K├Âln, Kulturkirche (13.05.2015)

2015-05-13_Jonathan_Jeremiah_-_Bild_001.jpg
Gesch├Ątzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Am Mittwochabend spielte Jonathan Jeremiah in der ausverkauften K├Âlner Kulturkirche und begeisterte das Publikum mit seiner tiefen Stimme und wunderbaren Songs, von denen es jede Menge gab. Musikalisch hat sich Jeremiah von den ganz Gro├čen wie Cat Stevens, Marvin Gaye oder Scott Walker inspirieren lassen und das h├Ârt man seiner Musik an, als ob sie aus jener Zeit stammen und in das Hier und Jetzt katapultiert worden w├Ąre. Seit Wochen sind seine Konzerte ausverkauft und es kommen immer mehr Fans dazu. Kein Wunder, denn der Brite hebt sich mit seinem Musikstil von seinen Kollegen deutlich ab und vereint spielerisch Jazz, Folk und Soul zu etwas ganz Besonderem.

P├╝nktlich um 20:00 Uhr betraten The Leisure Society aus London f├╝r eine halbe Stunde die B├╝hne der K├Âlner Kulturkirche und steigerten mit ihrem vertr├Ąumten Folk Pop die Vorfreude auf den Hauptact des Abends. Mit dabei hatte die Band ihr neues und viertes Album The Fine Art Of Hanging On von dem es den einen oder anderen Song schon zu h├Âren gab. Nat├╝rlich spielten sie auch das bekannte Last Of The Melting Show, das von David Hemming und Christian Hardy mit Akustikgitarre und Piano dargeboten wurde, bevor sie Platz f├╝r den britischen Singer/ Songwriter machten.

Kurz nach neun Uhr war es soweit: Jonathan Jeremiah schritt mit seinen Musikern auf die B├╝hne und wurde mit lautstarkem Applaus von den rund 400 Besuchern in der K├Âlner Kulturkirche empfangen und er├Âffnete das Set mit One vom aktuellen Album Oh Desire. Damit hatte der englische Singer/ Songwriter sofort das Publikum in seinen Bann gezogen und verzauberte es mit seiner tiefen Stimme und wunderbaren Songs sowie Melodien, die immer wieder zum Tr├Ąumen einluden. F├╝r die musikalische Unterst├╝tzung sorgte derweil seine Band, so kam eine Hammond-Orgel, Piano, Schlagzeug, Kontrabass und eine E-Gitarre zum Einsatz, was den Songs live das gewisse Etwas verlieh. Zwischendurch plauderte der sympathische Jeremiah ├Âfters mit den Besuchern und erz├Ąhlte, dass er selbst einmal als Messdiener arbeitete und das Ambiente daher durchaus zu sch├Ątzen wisse. Die Location war einfach wie gemacht f├╝r Jonathan, seine Stimme beschallte die gesamte Kulturkirche und seine Songs wurden davon getragen. Es folgte ein eindrucksvoller Abend mit viel Gef├╝hl und der Songwriter spielte eine perfekte Mischung aus seinen bisherigen Alben bei der Songs wie Gold Dust, Lost, Heart Of Stone, A Solitary Man, Oh Desire, Rising Up oder The Birds nicht fehlen durften. Mit Happiness verabschiedete sich der Brite, doch vorher folgte noch eine ausgelassene Jam-Session, die seine Musiker forderte und die Stimmung zum H├Âhepunkt des Abends trieb. Die Menge folgte dem, erhob sich von den Holzb├Ąnken und Jonathan Jeremiah wurde nochmal richtig gefeiert, bevor er zufrieden die B├╝hne verlie├č. Nat├╝rlich hatte er noch eine Zugabe f├╝r das K├Âlner Publikum dabei und kam mit Wildfire zur├╝ck, bevor er sich nach 90 Minuten endg├╝ltig bei seinen begeisterten Fans verabschiedete.

Jonathan Jeremiah:

The Leisure Society:

Fotos: Sarah Wolff