JOE BONAMASSA – Muddy Wolf at Red Rocks

cover-2015-joe-bonamassa-muddy-wolf-at-red-rocks.jpg
GeschÀtzte Lesezeit: 4 Minute(n)
Joe Bonamassa hat mit Gitarristen wie Johnny Lang, Kenny Wayne Shepherd und einigen mehr den Blues ins 21. Jahrhundert getragen, wobei er sicherlich als der erfolgreichste Musiker der jĂŒngeren Bluesgeneration angesehen werden darf. Mit seiner neuesten Veröffentlichung Muddy Wolf at Red Rocks wagt er einen Sprung in die Vergangenheit, an den Anfang des 20. Jahrhunderts. Dabei huldigt er – wie der Titel bereits vermuten lĂ€sst – den Blues-GrĂ¶ĂŸen Muddy Waters und Howlin’ Wolf, die wiederum stellvertretend fĂŒr eine der wichtigsten Generationen des Blues stehen. Sie sind im Mississippi Delta aufgewachsen und haben den Blues spĂ€ter in Chicago elektrifiziert. Eine grĂ¶ĂŸere Bandbreite an Stilen findet man nicht bei vielen Bluesmusikern: Vom akustischen Deltablues, ĂŒber die lauten Clubs in Chicago, denen nur mit einer elektrischen Gitarre beizukommen war, zu grĂ¶ĂŸeren Bandkombinationen mit BlĂ€sern und zwischenzeitlicher RĂŒckbesinnung auf die Wurzeln haben Muddy und Howlin’ Wolf den Blues zu Lebzeiten entscheidend mitgeprĂ€gt.

FĂŒr Joe Bonamassa, der sein Traditionsbewusstsein nicht gerade versteckt – unter anderem hat er die Keeping The Blues Alive Foundation (http://keepingthebluesalive.org/) ins Leben gerufen – bilden die zwei die ideale Grundlage fĂŒr einen Bluesabend. Als LokalitĂ€t hat er sich das Amphitheater in den Red Rocks ausgesucht. Ein Kontrast zum Delta, aber auch zu den Clubs in Chicago. Vielleicht bewusst gewĂ€hlt. Wenn man den Beweis erbringt, dass alte Blues Songs immer noch ein großes Publikum finden, in diesem Fall 9.000 Zuschauer, kann man auch direkt zeigen, dass Blues ĂŒberall funktioniert. Die Eröffnung ĂŒbernimmt Muddy Waters mit einem Videoausschnitt in den Joe und seine Band nahtlos ĂŒbergehen. Tiger in your Tank ist eine schnelle, rockige Nummer, die zu Anfang gleich mitnimmt und Aufmerksamkeit auf sich zieht. Kein Delta Blues, keine Slow Blues Nummer, das Gaspedal wird gedrĂŒckt. Danach geht es durch einen Mix von Klassikern der beiden BluesgrĂ¶ĂŸen, mal entspannter (You Shook Me), mal mehr nach vorne (All Aboard). Dabei schafft er es tatsĂ€chlich den Originalen Tribut zu zollen. Kein StĂŒck wird krampfhaft modernisiert, auch wenn die Gitarren mal verzerrter sind, die BlĂ€ser im Original nicht dabei sind oder die Arrangements angepasst wurden. DafĂŒr gibt es noch einige Eigenkompositionen zum Ende, womit auch wieder der Bogen ins aktuelle Jahrzehnt geschlagen wird (und wahrscheinlich will Joe sich damit auch selbst in die Geschichte einreihen).

Die musikalischen FĂ€higkeiten auf der BĂŒhne sind großartig. Hier hat eine hervorragende Band zusammengefunden, die auch die Freiheiten bekommt, ihr Können unter Beweis zu stellen. Schade ist, dass Joe selbst den Großteil der BĂŒhne einnimmt, wĂ€hrend die Band fest auf ihren PlĂ€tzen steht. Das tut der CD keinen Abbruch, in der DVD fehlt dann aber doch etwas BĂŒhnendynamik, es gibt keinen Gegenpart zu Joe, der fĂŒr mehr Interaktion sorgen wĂŒrde. Zum GlĂŒck bessert sich das ein wenig, wenn das Tageslicht verschwindet und die Beleuchtung mit UnterstĂŒtzung der Nebelmaschinen angeworfen wird.
Unterm Strich ist Muddy Wolf at Red Rocks ein solides Live Album, das sich auf die Wurzeln jeglicher Rockmusik bezieht, ohne dabei verstaubt zu wirken. Joe Bonamassa legt ein gewohnt virtuoses Gitarrenfeuerwerk hin, begleitet von einer vortrefflichen Band. Dazu gibt es auf der DVD noch Bonusmaterial mit einem Blick hinter die Kulissen, einigen historischen Aufnahmen und die Reise zu den Crossroads. FĂŒr Bonamassa Fans und natĂŒrlich auch Muddy Waters- und Howlin’ Wolf Fans eine klare Empfehlung. Wer in den Delta und Chicago Blues einsteigen möchte findet hier sicherlich ebenfalls einen guten Anfang. FĂŒr Bonamassa Neueinsteiger eignet sich wohl eher ein Album mit Eigenkompositionen, von den Live Alben sei die Live from nowhere in particular empfohlen.

Tracklist Doppel-DVD / Blu-ray:
01. Mississippi heartbeat
02. Muddy Waters
03. Tiger in your tank
04. I can’t be satisfied
05. You shook me
06. Stuff you gotta watch
07. Double trouble
08. Real love
09. My home is on the delta
10. All abroad
11. Howlin’ Wolf talking
12. How many more years
13. Shake for me
14. Hidden charms
15. Band introductions
16. Spoonful
17. Killing floor
18. Evil (is going on)
19. All night boogie (All night long)
20. Hey baby (New rising sun)
21. Oh beautiful!
22. Love ain’t a love song
23. Sloe gin
24. The ballad of John Henry
25. Joe and Kevin’s excellent adventure… To the crossroads
26. Behind the rocks – An exclusive view behind the scenes
27. The originals – Historic footage from Muddy Waters and Howlin’ Wolf

Tracklist CD1:
01. We Went Down To The Mississippi Delta
02. Muddy Waters Talking
03. Tiger In Your Tank
04. I Can’t Be Satisfied
05. You Shook Me
06. Stuff You Gotta Watch
07. Double Trouble
08. Real Love
09. My Home Is On The Delta
10. All Aboard

Tracklist CD2:
01. Howlin’ Wolf Talking
02. How Many More Years
03. Shake For Me
04. Hidden Charms
05. Spoonful
06. Killing Floor
07. Evil (Is Going On)
08. All Night Boogie (All Night Long)
09. Hey Baby (New Rising Sun)
10. Oh Beautiful!
11. Love Ain’t A Love Song
12. Sloe Gin
13. The Ballad of John Henry
14. Mississippi Heartbeat (Opening Title)
15. Muddy Wolf (Credits)

Bewertung DVD-Version: 6,5 / 10 Punkten

Kommentar verfassen