ARCHIVE – Restriction

bild-archive-restriction.jpg
GeschÀtzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung

9 Bewertung

10 Bewertung 2

Es ist schwierig, die Musik von Archive eindeutig zuzuordnen. Aber vielleicht ist genau das einer der GrĂŒnde, warum sie den Hörer mit Leichtigkeit um den Finger wickelt. Die vielschichtige Musik vereint viele Stilrichtungen dank EinflĂŒssen von Trip Hop, Avantgarde Rock, Future Pop bis hin zu progressivem Rock. Mit den Jahren hat sich die Idealbesetzung der Band gefunden und das Gesamtbild geprĂ€gt. Erst im FrĂŒhjahr 2014 gab es ein Highlight der Band mit dem gleichnamigen Soundtrack zu ihrem ersten eigenen Film Axiom.

Das aktuelle Album Restriction erscheint ĂŒber das bandeigene Label Dangervisit / [PIAS] Cooperative und enthĂ€lt 12 neue, von Jerome Devoise und Archive produzierte Songs. Direkt zu Anfang veröffentlichen Archive drei Videos zu den Songs, um zu zeigen, in welcher Richtung sich das Album bewegt:
„Feel it“
„Black And Blue”

„Kid Corner”

Sehr wichtig zu erwĂ€hnen ist es, dass das ganze Klangspektrum von Restriction nur ĂŒber Stereosound zu genießen ist. Alles andere lĂ€sst Effekte fast gĂ€nzlich verschwinden. Gehen wir also etwas ins Detail:
Mit dem Opener Feel it wird man gefĂŒhlvoll auf seine Emotionen aufmerksam gemacht, um gleich im Anschluss mit Restriction einen hypnotischen Eindruck durch sich stĂ€ndig wiederholende Vocals zu gewinnen. Mit den vier Gesangsstimmen von Dave Pen, Maria Q, Pollard Berrier sowie Holly Martin bekommt das Album den klanglichen Stempel aufgedrĂŒckt. Weiterhin ĂŒberzeugen Melodien und technische Spielereien wie die wabernden Synthesizer-Wellen (Third Water Storm, Half Built Houses, Black And Blue). Auf der Reise durch die musikalische Welt von Restriction gibt es Einiges zu entdecken. Somit reicht es nicht, wenn man die Platte nach einmaligem Hören in die HĂŒlle zurĂŒck verbannt. Es ist ein Album, das bei jedem Abspielen neue Facetten offenbart. Kid Corner fordert den Hörer mit seinen Beats auf zuzuhören, wenn es um Kinder im Land der unbegrenzten Möglichkeiten geht. Die Texte befassen sich auch dieses Mal nicht mit dem Schönen der Welt, dafĂŒr sind Archive bereits bekannt. Vielmehr beschĂ€ftigen sie sich in ihren Songs mit den problematischen Dingen des Lebens und prĂ€sentieren diese auf eine klanglich sehr beeindruckende Art und Weise. Auch die Liebe wird immer wieder auf den PrĂŒfstand gestellt, wie es in Black And Blue, Half Built Houses oder Ladders deutlich wird. Ruined spiegelt in meinen Augen den psychischen Zerfall wieder. Ich kann gar nicht sagen, welches der StĂŒcke mich am meisten mitgerissen hat, da ich bei jedem Hören an einer anderen Stelle hĂ€ngen bleibe. Ich beende diese Rezension nun mit folgendem Satz:

Archive ist Musik fĂŒr den anspruchsvollen Zuhörer

Tracklist :
01. Feel It
02. Restriction
03. Kid Corner
04. End Of Our Days
05. Third Quarter Storm
06. Half Built Houses
07. Ride In Squares
08. Ruination
09. Crushed
10. Black & Blue
11. Greater Goodbye
12. Ladders

Kommentar verfassen