DONOTS -Grand Münster Slam- Münster, Halle Münsterland (13.12.2014)

2014-12-13_Donots_-_Bild_003.jpg
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Anlässlich ihres 20-jährigen Bandbestehens beendeten die Donots das Jahr 2014 mit einem gebührendem Abschluss und dem bis dato größten Headliner-Konzert ihrer bisherigen Bandgeschichte. Mit eingeladenen Gästen wie CJ Ramone und The Subways besaßen sie alle Mittel um den Abend unvergesslich machen zu lassen.

Zuversichtliche Fans und eine gegen 19 Uhr bereits randvolle Halle Münsterland waren schon die ersten guten Anzeichen, zumal die Donots vorab schon ein kleines Überraschungsset mit 4 Songs vor der Halle gaben. Dass dann auch noch Donots Frontmann Ingo Knollmann persönlich jede auftretende Band ansagt und dann mit einigen hektischen Dankesworten die Bühne freigibt, verdiente zusätzliche Sympathiepunkte.

Die Band um den letzten Ramone betrat um 19:30 Uhr die Bühne und sorgte mit gutem, kompromisslosem Punk für erste Bewegungen in der, man kann schon sagen, fur diese Bands gigantischen ausverkauften Halle. Doch Punk überträgt sich nicht so einfach in diesem Ausmaß, wie er es in den üblichen kleinen Clubs macht. Von daher blieb es unter den vielen Besuchern noch sehr verhalten. Selbst Alte Ramones Klassiker wirkten in dieser Halle nur bedingt authentisch. C.J. Ramone machte alles richtig, doch fehlte einfach irgendetwas. Während seiner letzten Clubtour konnte er noch zwei Gastmusiker von Social Distortion vorweisen, welche für den nötigen Kick sorgten. Von denen ist Schlagzeuger Dave zur Zeit mit Chuck Reagan auf Tour. C.J. Ramone lieferten eine solide Performance, aber für Donots-Fans war es ein wenig zu langweilig.

Das änderte sich schlagartig als wieder einmal durch Ingos nette und respektvolle Ansage The Subways angekündigt wurden und man wohl gerade genauso aufgeregt war wie er selbst. Denn so enttäuschend ihr letztes Album vielleicht auch für den einen oder anderen war, The Subways verbindet man immer mit Moshpits und ausgelassener Stimmung. Und wie ein Schalter, der bei allen umgelegt wurde, verwandelte sich die ganze Halle in einen riesigen Moshpit und bereits bei den ersten Songs begann auch das Crowdsurfen. Nein, nicht etwa nur einer, sondern gleich zwei oder drei durften zu Songs wie Rock’n’Roll Queen über die Menge, die bereits jeder Festivalgänger kennt und genau wusste, was zu tun war.

Das wussten auch die Donots, die ihre Fans ein wenig warten liessen und ihr Set hinter einem weissen Vorhang begannen. Alles was man sah waren Schattenkonturen. Als nach dem Intro der Vorhang fiel, gab es kein Halten mehr. Die Arme gingen hoch und blieben dort, es wurde gefeiert, so wie es sich zu diesem Geburtstag gehört. Die Band hatte ihren Spaß und selbst als die Aufmerksamkeit Im Publikum kurz einem Rollstuhlfahrer gehörte, wollte die Band wissen, ob alles ok sei – er könne sonst auch gern auf die Bühne kommen und dort weiterschauen. Neben musikalischen Hits wie Stop The Clocks, Whatever Happened To The 80s oder dem Ramones Cover Pet Sematary (gemeinsam mit C.J. Ramone) gibt es viele solcher Momente bei denen die Donots mit ihrer lockeren, normalen Art punkten und sich mehr als nur einmal bedankten. Aber spätestens seit ihrem Roadmovie, der Dokumentation ihrer ersten Tour durch die USA, weiss jeder, dass diese Jungs vollkommen auf dem Boden geblieben sind und sich für nichts Besseres halten, als nur eine Crew aus Leuten die gerne Musik machen. Regisseur dieser Doku und Namensvetter Ingo Schmoll war natürlich auch mit von der Partie, sammelte eigene Eindrücke in der Halle Münsterland und dürfte am Ende genauso zufrieden nach Hause gegangen sein, wie der Rest des Publikums.

Setlist Donots:
01. Changes
02. Calling
03. You Got It (mit Superhero snippet)
04. Wake the Dogs
05. Today
06. Duck and Cover
07. Come Away with Me
08. High and Dry
09. Pick Up the Pieces
10. Das Neue bleibt beim Alten
11. Suitcase Life
12. To Hell with Love
13. Room With a View (Give Me Shelter…)
14. You’re So Yesterday
15. Ich mach nicht mehr mit (Live debut)
16. Pet Sematary (Ramones cover) (with C.J. Ramone)
17. Solid Gold
18. Stop the Clocks
19. Whatever Happened to the 80s
20. Dead Man Walking
21. Hansaring 2:10 Uhr (Live debut) (Z)
22. The Years Gone By (Ingo und Guido im Publikum) (Z)
23. This Is Not a Drill (Z)
24. Saccharine Smile (Z)
25. We’re Not Gonna Take It (Twisted Sister cover) (Anthrax – Caught In a Mosh outro) (Z)
26. So Long (Z)

Donots:

The Subways:

C.J. Ramone:

Fotos: André Techert

Kommentar verfassen