VIVE LA FÊTE – NL- Heerlen, Parkstad Limburg Theaters, Limburgzaal (14.12.2013)

2013-12-14_Mur_Du_Son_-_Bild_011x.jpg
GeschÀtzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Es lebe die Feier! Getrieben von diesem Gedanken im Kopf finden sich Fans und Freunde der belgischen Formation Vive La FĂȘte am 14.12.2013 im LIMBURGzaal der Parkstad Limburg Theaters im niederlĂ€ndischen Heerlen ein. Seit mehr als 15 Jahren ist die bemerkenswerte Formation, von dEUS Bassist Danny Mommens und seiner Freundin Els Pynoo gegrĂŒndet, nun schon aktiv und scheint sich von Jahr zu Jahr und von Auftritt zu Auftritt immer mehr zu steigern. So ist es nicht verwunderlich, dass nicht nur NiederlĂ€nder, sondern auch deutsche Fans den Weg ins Nachbarland fanden, um gemeinsam die wohl lebendigste Party des Jahres zu feiern. Ihr dachtet bisher, das sei die Silvester-Feier? Weit gefehlt, denn hier findet die Gaudi schon Wochen vor dem Jahreswechsel statt. Alors… allons-y!

Um die Stimmung in der recht modernen LokalitĂ€t erst einmal auf Betriebstemperatur zu fahren, lassen es sich die schrĂ€gen Eindhovener von Mur Du Son nicht nehmen, der Menge ordentlich einzuheizen. Zu dritt schaffen es die Jungs, die mitunter in engen schwarz-weiß karierten GanzkörperanzĂŒgen gekleidet sind, den wilden Abend gekonnt einzulĂ€uten und sorgen mit Songs wie Tanzen oder Masquerade dafĂŒr, dass hier keiner mehr lange still stehen kann. Die Prise VerrĂŒcktheit tut dem Auftritt der Herren sichtlich gut, denn es braucht schon etwas mehr als nur ein paar geschickt aneinander gereihte synthetische KlĂ€nge, um aus der breiten Masse herauszustechen. Das schafft das illustre TrĂŒppchen aber ausgesprochen gut und erntet dafĂŒr die verdiente Anerkennung.

Setlist Mur Du Son:
01. Worky Ticket
02. Tanzen
03. Woman Machine
04. Masquerade
05. Information/Sounds Like Me

Nach einer kleinen Umbaupause ertönen schließlich höchst bekannte klassische Melodien in unseren Ohren. Die Spannung steigt ins Unermessliche und entlĂ€dt sich vollends, als die Band die BĂŒhne stĂŒrmt und mit dem pulsierenden DĂ©cadanse loslegt. Frontfrau und AushĂ€ngeschild Els zeigt sich von Anfang an in Bestform und es gelingt ihr ohne Umwege, ihre Fans in den Bann zu ziehen und zum Mitmachen zu animieren. Mal haucht sie bei Songs wie Tokyo sĂŒĂŸlich ins Mikro, umsĂ€uselt unsere Sinne, lenkt mit ihrem auffĂ€lligen, mal grazilen, mal energischem Ausdruckstanz unsere Augen, um uns im nĂ€chsten Moment mit einem schrillen Schrei aus unserer Trance zu reißen. Ein Spiel! Und niemand beherrscht es so gut wie die quirlige Els. Aber auch ihre um die Augen schwarz maskierten mĂ€nnlichen Begleiter leben von der ersten Sekunde an jeden Ton, die sie auf der BĂŒhne von sich geben. So viel Herzblut, das zwangslĂ€ufig auf die Fans ĂŒberspringen muss, erlebt man echt selten, vor allem in der heutigen Zeit.
Gemeinsam feiert man eine Party nach der anderen, ĂŒberschlĂ€gt sich beinahe im Freudentaumel und schwebt wie auf sĂŒĂŸen Wattewolken in andere SphĂ€ren.
NatĂŒrlich ĂŒberzeugen Vive La FĂȘte nicht nur stimmungsmĂ€ĂŸig, sondern auch musikalisch werden wieder einmal alle Register gezogen. Von Ping Pong, bei dem sie uns mit schellenden Tamburin-KlĂ€ngen immer weiter antreiben, ĂŒber das fabelhafte Assez bis hin zu weiteren Krachern wie Nuit Blanche oder Noir DĂ©sir. Die Songs der Belgier rotieren in einer Welt der Superlative und auch wenn bei einigen StĂŒcke hier und da mal stĂ€rkere, mal schwĂ€chere Anleihen bei Idolen wie The Cure oder Kraftwerk gemacht wurden, enthĂ€lt doch jeder einzelnen Song noch etwas höchst Eigenes, das nur aus der Feder von Vive La FĂȘte stammen kann. Auf eine Zugabe verzichten die Belgier heute, dafĂŒr wird aber gerade im letzten Viertel des Sets noch einmal ordentlich ausgeholt, sogar einige Fans fĂŒr eine kleine Tanzeinlage auf die BĂŒhne gebeten und mehrere Cover zum Besten gegeben, die durch deren Umsetzung in völlig neuem Licht erstrahlen. Ein Wahnsinnsauftritt, den so schnell niemand vergessen wird, und ein sicherer Kandidat fĂŒr die TOP 5 der besten Konzerte des Jahres 2013!

Setlist Vive La FĂȘte:
01. DĂ©cadanse
02. Tokyo
03. Schwarzkopf
04. Le Diable
05. CinémathÚque
06. La Vérité
07. Ping Pong
08. NaĂŻve
09. Exactement
10. Mon Dieu
11. Assez
12. Nuit Blanche

13. Jaloux
14. Maquillage
15. Noir DĂ©sir
16. Ace of Spades (Motörhead cover)
17. Touche Pas
18. Machine Sublime

19. Banana Split
20. Popcorn (Gershon Kingsley cover)
21. A Forest (The Cure cover)

Vive La FĂȘte:

Mur Du Son:

Autorin: Tanja Pannwitz
Fotos: Michael Gamon

Kommentar verfassen