SAMSAS TRAUM & VIC ANSELMO – Bochum – Matrix (27.09.2013)

2013-09-27_Vic_Anselmo_-_Bild_002.jpg
GeschÀtzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Fast auf den Tag genau zwei Jahre nach ihrem „Abschiedskonzert" in der legendĂ€ren Matrix, laden die KĂ€fersoldaten um seine Lordschaft Alexander Kaschte zu einem kompletten Wochenende in den Ruhrpott ein. Der Auftakt am Freitagabend steht ganz im Zeichen des denkwĂŒrdigen Konzerts von 2011, denn Alexander Kaschte, Jochen Interthal, Matthias Fischer und Michael „Cain“ Beck haben sich fĂŒr ein Remake entschieden.

Den Anfang jedoch macht Vic Anselmo, die dem geneigten Samsas Traum AnhĂ€nger bereits durch einige Gastauftritte mit der Band bekannt sein sollte. Ihre eher ruhige Musik, vorgetragen am Keyboard, heizt der Menge allerdings nicht wirklich ein und so bleibt der ganz große Enthusiasmus bei dieser Darbietung aus. Trotzdem bekommt die lettische SĂ€ngerin und Songschreiberin nach gut einer halben Stunde Spielzeit den verdienten Applaus fĂŒr ihren guten Auftritt.

Um 21 Uhr ist es dann Zeit fĂŒr Alexander Kaschte und seine Band. Doch schon beim ersten Song Betet fĂŒr mich gibt es, wie schon auf dem Blackfield, Probleme mit dem Metronom fĂŒrs Schlagzeug. Kurzerhand starten Samsas Traum die Show nach wenigen Minuten Unterbrechung nochmal von vorne. Diesmal lĂ€uft alles problemlos und als zweites StĂŒck folgt FĂŒr immer, bei dem das Publikum sofort mit einsteigt – es wird geklatscht, gesungen und getanzt. Wie ĂŒblich zeigt sich Alex zwischen den einzelnen StĂŒcken sehr mitteilsam und unterhĂ€lt die Menge mit seinem besonderen Charme. Und natĂŒrlich hat er neben Wodka fĂŒr die ersten Reihen auch wieder einige Shirts dabei, die er ins Publikum wirft. Dass er sich zuvor damit den Schweiß abwischt oder auch hinein schnĂ€uzt macht dem hartgesottenen Fan nichts aus, die Shirts sind beim Publikum heiß begehrt. Weiter geht es in der von der Reihenfolge her leicht abgewandelten Setlist mit StĂŒcken aus fast jeder Schaffensphase der KĂ€fertruppe. Besonders zu den wohlbekannten Songs wie Ein Name im Kristall, Stromausfall im Herzspital und Endstation Eden geht es in der der Tube dabei so richtig ab. Wall of death, Circle Pit um das Mischpult – Samsas Traum verlangen ihren Fans so Einiges ab. WĂ€hrend die Temperatur in der schmalen Röhre sich immer weiter steigert lĂ€uten die KĂ€fersoldaten so langsam aber sicher das Ende des Abends ein. Nach einem Ausflug Richtung Black Metal mit Heiliges Herz folgen Die ZĂ€rtlichkeit der Verdammten und das viel umjubelte Ein Fötus wie du. Danach geht die Band von der BĂŒhne, lĂ€sst sich aber durch die zahlreichen Zugabe- und „Ohne Kugel geh ‘n wir nicht ins Bett“-Rufe nicht lange bitten und liefert mit dem Weena Morloch Cover Kugel im Gesicht noch eine krachende Zugabe ab.

Wer das Wochenende ganz im Zeichen des KĂ€fers erleben möchte kann dann am nĂ€chsten Abend nicht nur den grĂ¶ĂŸten Samsas Traum Hits und Akustik-Versionen lauschen, sondern sich auch auf den einen oder anderen Überraschungs-Gast auf der BĂŒhne freuen. Am Sonntag findet in Dortmund, wo Alex ein Jahr gewohnt und am Album Heiliges Herz geschrieben hat, dann noch eine Lesung inklusive Meet & Greet statt. Und wem das alles immer noch nicht reicht, der kann sich schon auf die geplante Asen‘ka Tour im kommenden Jahr freuen. KĂ€fer-Herz – was willst du mehr?

Setlist Samsas Traum:
01. Betet fĂŒr mich
02. FĂŒr immer
03. Ich Seh die Sterne
04. F.M.N.F
05. Auf den Spiralnebeln
06. Ein Name im Kristall
07. Durch die Wand der TrÀume
08. Niemand, niemand anderem als dir
09. Stromausfall im Herzspital
10. A-wie Antarktika
11. Endstation Eden
12. Schenk mir deine FlĂŒgel
13. Im Zeichen des Wurms
14. Heiliges Herz
15. Die ZĂ€rtlichkeit der Verdammten
16. Ein Fötus wie du
17. Kugel im Gesicht (Z)

Samsas Traum:

Vic Anselmo:

Autor: Christian Reipen
Fotos: Daniel Beiderwieden

Kommentar verfassen