ANGUS STONE & TOM FREUD – Köln, Live Music Hall (06.02.2013)

2013-02-06_Angus_Stone_-_Bild_004.jpg
Geschätzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Angus Stone, das ist der australische Singer/ Songwriter, der 2009 bereits das erste Mal in Erscheinung getreten war, damals noch unter den Namen Lady of the Sunshine. Kurze Zeit später holt er seine Schwester Julia mit ins Boot und gründet mit ihr die erfolgreiche Band Angus & Julia Stone.

Doch heute Abend ist Angus ohne Julia unterwegs. Der Singer /Songwriter hat sein Nachfolgewerk Broken Brights dabei und präsentiert es am Mittwochabend dem Kölner Publikum in der ausverkauften Live Music Hall. Pünktlich um 21.00h verstummt die Musik und es wird dunkel. Es war aber nicht Angus Stone der die Bühne mit einer Gitarre in der Hand betritt, sondern der Singer/ Songwriter Tom Freud aus Australien. Eine halbe Stunde unterhält er das Publikum mit seinen einfachen aber schönen Lagerfeuersongs. Danach folgt ein kleiner Umbau und um 22.00h hatte das Warten dann ein Ende.

Angus Stone kommt mit seiner Band auf die Bühne und bevor die ersten Töne zu Broken Brights erklingen, fängt das Publikum schon begeistert an zu jubeln. Der Songwriter lächelt etwas verlegen, ist von den Reaktionen aber sichtlich begeistert und so lief es den ganzen Abend über. Birds On The Buffalo, Draw you Swords, The Wolf And The Butler, Wooden Chair oder It Was Blue, Angus schafft es auch ohne seine Schwester Julia das Publikum mit seinen verträumten Folk / Rock Hymnen zu verzaubern und mitzureißen. Fast alle Songs vom erfolgreichen Soloalbum werden gespielt und schnell wurde klar, dass der australische Songwriter eine große Vorliebe für die 60s hat. Songs wie Yellow Brick Road oder End Of The World ufern in psychedelischem Rock aus und werden immer länger. Während die Songs auf dem Album deutlich ruhiger daherkommen, entfalten sie sich live erst richtig und werden immer wieder von einem psychedelischen Gewand getragen, was sehr gut ankommt.

Das Highlight des Konzertes ist die letzte Zugabe Big Jet Plane, was der Songwriter sonst eigentlich nur mit seiner Schwester Julia zusammen singt. Die Kölner sind begeistert und jubeln noch mal laut, bevor sich Angus Stone nach eineinhalb Stunden dann endgültig beim begeisterten Publikum verabschiedet und es in die kalte Nacht entlässt. Ganz sicher wird er bald wieder kommen und dann in noch größere Hallen spielen.

Bilder des Konzerts befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind durch Anklicken der Sprechblase möglich) oder direkt durch Anklicken der Fotos

Angus Stone:

Tom Freud:

 Autorin & Fotos: Stefanie Arps

Kommentar verfassen