MOKE – NL- Heerlen, Nieuwe Nor (16.11.2012)

2012-11-16_Moke_-_Bild_018.jpg
GeschÀtzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Wenn Moke durch Holland touren heißt es schnell „ausverkauft“. So auch in Heerlen im Nieuwe Nor, was bedeutet, dass 350 Fans mit einem Ticket um Einlass bitten. Nach der freundlichen BegrĂŒĂŸung des Nieuwe Nor Teams waren auch wir mitten drin, um ĂŒber dieses Event zu berichten.

Ohne viel Aufhebens treten Moke ins Rampenlicht und starten mit Tears, das ebenfalls als Opener auf dem neuen Album Collider zu hören ist. Der dunkle treibende Bass in diesem Song erinnert sehr an die frĂŒhen Jahre von Simple Minds. Danach folgt Burning The Ground ein weiterer Songs des aktuellen Albums, das in den Niederlanden schon zum Hit mutierte. Die deutschen Moke Fans mĂŒssen sich mit der dritten Veröffentlichung der Herren hier zu Lande noch etwas gedulden, denn der voraussichtliche Termin ist fĂŒr den Monat MĂ€rz datiert.

Im Hintergrund prangt das CD Cover in fluoreszierenden Farben ĂŒber den Köpfen der Musiker. Mit der passend ausgewĂ€hlten BĂŒhnenbeleuchtung wirken die bunten DrĂ€hte die das Cover zieren, sogar tatsĂ€chlich lebendig.

Moke balancieren mit einem hervorragenden Mix aus ihren drei Alben. Vom DebĂŒt Shoreland sind unter anderem Rule The World und Last Chance vertreten. Doch SĂ€nger Felix Maginn verrĂ€t das Opening Up vom neusten Werk sein Favorit ist.

Mit Switch steigert sich die Stimmung noch weiter und das Publikum tanzt und singt ausgelassen mit.
Bevor Almost Home die Zuhörer verzaubert, erzĂ€hlt der Frontmann was ihn zu dem Song inspiriert hat, namentlich die viele Zeit zum Nachdenken auf den langen RĂŒckreisen wĂ€hrend ihrer Touren und dort verarbeitete Themen wie dem Sinn des Lebens und die Unvermeidlichkeit des Todes.

In Rezensionen zur neuen CD wird oft darauf hingewiesen dass Collider zu poppig wirkt. In der Live-Variante klingen alles Tracks ausgereift im unverwechselbaren Moke Sound, den das Publikum in Landgraaf offensichtlich bestens kennt. Denn Moke sind mit ihrem dritten Auftritt im Nieuwe Nor und zwei Gastspielen beim Pinkpop Festival sozusagen DauergÀste in dieser Region.

Wie textsicher die Fans sind zeigt sich beim letzten StĂŒck Sing On. Felix Maginn muss die Anwesenden nicht lange darum bitten seinen Part zu ĂŒbernehmen. Voller Begeisterung singen 350 Menschen aus voller Kehle mit.

Nach einer kleinen Pause zum Lufthohlen steht der Frontmann dann zuerst alleine auf der BĂŒhne, um den Zugabenblock mit einem akustischen Set zu beginnen. Doch so milde bleibt der Abschluss nicht und mit Here Comes The Summer legen die HollĂ€nder noch einmal ihre ganze Klangbreite ans Licht.

Wer sich noch ein Andenken vom Merchandising Stand mit nach Hause nimmt, bekommt sogar noch die Gelegenheit das Poster oder die CD signieren zu lassen. Oder sich mit der Band auf einem Foto als bleibende Erinnerung zu verewigen. Nach diesem gelungenen Abend verlÀsst ein rundum zufriedenes Publikum den Saal.

Bilder des Konzerts befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind durch Anklicken der Sprechblase möglich) oder direkt durch Anklicken der Fotos

Autor: Stefan Betram
Fotos: Roger op den Camp

Kommentar verfassen