MARILLION & GARMENTS – Köln, E-Werk (20.11.2012)

2012-11-20_Garments_-_Bild_001.jpg
Geschätzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Am 20. November 2012 kamen Marillion für einen zweiten Teil ihrer Sounds That Can’t Be Made Tour nach Europa und besuchten das Kölner E-Werk. Mit im Gepäck hatten sie ihr siebzehntes (!) Studioalbum Sounds That Can’t Be Made, welches am 14. September 2012 erschienen ist.

Vor Marillion betraten Garments aus den benachbarten Niederlanden die Bühne im E-Werk. Sänger und Gitarrist Sjoerd van Kamen, Gitarrist Derek Kuipers, Basser Erik van Veen, Schlagzeuger Erik Schippers und Keyboarderin Marjo Douma ließen sich auf der Bühne angekommen aber erst einmal eine Minute Zeit, bis sie um kurz nach acht Uhr mit dem musizieren begannen. Ruhigere Rockmusik auf höchstem Niveau bot das Quintett und so dauerte es nicht lange, bis sie das Publikum für sich gewinnen konnten. Abwechslungsreiche Lieder überzeugten und machten Lust auf mehr. Einziges Manko des Auftritts war die äußerst spärlich eingesetzte Lichttechnik, die (ihrer Bestimmung entsprechend eingesetzt) den Auftritt hätte optisch abrunden können. So hockten die Musiker leider im Halbdunkeln, aber egal: Fürs Hören braucht man schließlich keine Augen.

Fan nah versprachen Garments nach der Show am Merchtisch präsent zu sein um die ein oder andere frisch gekaufte Version ihrer bisher einzigen CD The Need to Belong zu signieren. Dem Abschlussapplaus, den sich die Band redlich verdient hatte, nach zu urteilen wird auch die ein oder andere Platte an diesem Abend ihren Besitzer gewechselt haben

Es war Viertel nach Neun, als das Saallicht ausging und die Bühne für Steve Hogarth (Gesang), Pete Trewavas (Bass), Mark Kelly (Keyboard), Ian Mosley (Schlagzeug) und Steve Rothery (Gitarre) freigegeben wurde. Mit Gaza von der aktuellen Scheibe Sounds That Can’t Be Made begann das Konzert. Die über siebzehnminütige Nummer war der perfekte Einstieg in das Konzert, in dem es mehr als eine Nummer mit Überlänge geben sollte. Sänger Steve setzte sich in seinem mit einem „Peace“-Zeichen verzierten Pulli zu Beginn auf eine Kiste an den Bühnenrand, während Baustrahler links und rechts an der Seite zusätzliches Licht spendierten.

Die Resonanz der im Durchschnitt durchaus als „älter“ zu bezeichnenden Fans war durchweg positiv und es mischte sich eine gewisse Spannung hinzu: Die britischen Progressive-Rocker sind bekannt für variable Setlisten und überraschen die Fans sogar auf aneinander folgenden Spieltagen durch komplettes Umwerfen der zu spielenden Songs. Eine Marillion-Show hat daher einen besonderen Reiz, denn man weiß nie was einen erwartet.

Beim Kölner Konzert mischten sich mit vier Songs genau die Hälfte der Lieder der aktuellen Scheibe in die insgesamt dreizehn Songs enthaltende Setlist, ein guter Kompromiss zwischen aktuellem und älteren Material. Zu diesen älteren Songs gehörten natürlich auch Kayleigh und Lavender die beiden erfolgreichsten Singles in der Bandgeschichte, welche von den Fans auch gebührend gefeiert wurden.

Es ist immer wieder schön eine Show zu sehen, bei der die Musiker ihre Instrumente beherrschen und sich nicht mit der Kenntnis einer Hand voll Akkorde durchmogeln. Zudem sucht die Stimme von Steve ihresgleichen, wobei er gesundheitlich minimal angeschlagen schien. Neben der musikalischen Klasse, die Marillion mit ihrem Progressive-Rock darboten, gab es auch von optischer Seite nichts zu meckern: Die Lichtshow war wohldurchdacht und mit den LEDs im Hintergrund schön anzusehen.

Sugar Mice aus der ganz frühen Phase (damals noch mit Derek William „Fish“ Dick als Sänger) bildete als dreizehnter Song den Abschluss eines guten Konzertes und entließ die Fans mit den Erinnerungen an früher in die kühle Kölner Nacht…

Setlist Marillion:
01. Gaza
02. Ocean Cloud
03. Pour My Love
04. Neverland
05. Power
06. The Sky Above The Rain
07. Kayleigh
08. Lavender
09. King
10. The Great Escape
11. Man of a Thousand Faces
12. A Few Words for the Dead
13. Sugar Mice

Bilder des Konzerts befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind durch Anklicken der Sprechblase möglich) oder direkt durch Anklicken der Fotos

Marillion:

Garments:

Kommentar verfassen