EISBRECHER & HÄMATOM – Oberhausen, Turbinenhalle (11.10.2012)

2012-10-11_Haematom_-_Bild_010.jpg
GeschÀtzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Nach der ĂŒberaus erfolgreichen Tour im Februar setzen die Senkrechtstarter von Eisbrecher pĂŒnktlich zum Erscheinen des aktuellen Albums Die Hölle muss warten in der „MiststĂŒck Edition“ noch einen drauf und laden zur Höllentour II ein. An acht Terminen im Oktober ließen es Alexx Wesselsky und Noel Pixx noch einmal richtig krachen. So auch beim Konzert in der Oberhausener Turbinenhalle.

Eisbrecher Frontmann Alexx lĂ€sst es sich nicht nehmen die bereits anwesenden Fans persönlich zu begrĂŒĂŸen und den Special Guest anzusagen. HierfĂŒr konnten die Franken von HĂ€matom gewonnen werden, die mit Live DVD und neuer Single im GepĂ€ck dem Publikum mĂ€chtig einheizen. Zwar ist die Menge noch nicht wirklich bei der Sache, aber das Ă€ndert sich in den nĂ€chsten 30 Minuten schlagartig. HĂ€matom spielen mit Eva, Sturm, Neandertal, sowie dem ultimativen Fansong Totgesagt doch neugeboren ein absolut ĂŒberzeugendes Set und sorgen dafĂŒr dass die Temperatur in der Halle schnell Betriebsniveau erreicht. Beim letzten Song Leck mich ist die Menge dann voll dabei und unterstĂŒtzt SĂ€nger Nord tatkrĂ€ftig beim Refrain und mit ausgestrecktem Mittelfinger. Dank einer energiegeladenen Performance werden HĂ€matom nach diesem Abend mit Sicherheit den ein oder anderen neuen Fan hinzugewonnen haben.

Danach wird die BĂŒhne fĂŒr den Hauptact vorbereitet und es geht dann auch nahtlos mit guter Stimmung weiter. Nach dem Intro und Exzess Express, gibt es mit Willkommen im Nichts und Angst vom selbst betitelten 2004er DebĂŒtalbum zwei Ă€ltere StĂŒcke. Die Live Besetzung (neben Alexx und Noel sind das JĂŒrgen Plangger an der Gitarre, Dominik Palmer am Bass und Achim FĂ€rber am Schlagzeug) ist mit vollem Eifer bei der Sache – lediglich Frontmann Alexx ist stimmlich nicht ganz auf der Höhe. Der Gesang ist ein wenig rauer als ĂŒblich und auch der Schluck aus der Jack Daniels Flasche zwischendurch hilft nicht wirklich gegen seine Heiserkeit. Dennoch werden Kann denn Liebe SĂŒnde sein und Leider von den Fans frenetisch gefeiert und wie bereits Anfang des Jahres geben Alexx und JĂŒrgen ein kleines Akustik-Solo zum Besten. Bei den bekannten Schlagern TrĂ€nen lĂŒgen nicht und Wolfgang Petry‘s Wahnsinn stimmt sofort das ganze Publikum mit ein. HĂ€rter geht es gleich danach weiter mit Metall bei dem die Musiker in Stahlarbeiter SchutzanzĂŒgen auftreten – wirklich passend fĂŒr die Turbinenhalle in der frĂŒher Strom fĂŒr die EisenhĂŒtte erzeugt wurde. Schwarze Witwe, Heilig und das stampfende This is Deutsch beenden das regulĂ€re Set und die Musiker verabschieden sich fĂŒrs Erste von der tobenden Menge. Die geforderte Zugabe wird jedoch nach wenigen Minuten vom Song VerrĂŒckt eingeleitet, danach folgt mit Rette mich ein ruhigerer Track, bevor mit der neuen Version von MiststĂŒck noch mal richtig die Post abgeht. Der Song ist – eigentlich egal in welcher Version – halt ein absoluter Knaller. Danach ist erst einmal wieder Schluss, doch die Jungs lassen sich noch ein weiteres Mal vom Publikum auf die BĂŒhne holen und geben mit Die Hölle muss warten den Titelsong des aktuellen Longplayers zum Besten um sich dann unter großem Applaus endgĂŒltig zu verabschieden.

Trotz einem angeschlagenen Alexx konnten Eisbrecher an diesem Abend ĂŒberzeugen, Sound und Licht waren an diesem Abend wirklich Top. Allerdings zeigen sich erste Abnutzungserscheinungen der Show und auch Alexx SprĂŒche kommen nicht mehr ganz so spontan rĂŒber wie noch zu Anfangszeiten. Dennoch war es ein gelungener Abend in Oberhausen und aller Wahrscheinlichkeit muss die Hölle noch eine ganze Weile warten bis die Jungs von Eisbrecher Zeit finden um ihr einen Besuch abzustatten.

Setlist:
01. Tango Intro
02. Exzess Express
03. Willkommen im Nichts
04. Angst
05. Kann denn Liebe SĂŒnde sein
06. Wenn Zeit die Wunden
07. Leider
08. Augen unter Null
09. Amok
10. Schlager
11. Metall
12. Prototyp
13. Engel
14. Schwarze Witwe
15. Heilig
16. This is deutsch
17. VerrĂŒckt (Z)

18. Rette mich (Z)

19. MiststĂŒck (Z)

20. Die Hölle muss warten (ZZ)

Bilder des Konzerts befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind durch Anklicken der Sprechblase möglich) oder direkt durch Anklicken der Fotos

Eisbrecher:

HĂ€matom:

Autor: Christian Reipen
Fotos: Dirk Wirtz

Kommentar verfassen