DEICHKIND – K├Âln, Palladium (29.11.2012)

2012-11-29_Deichkind_Bild_019.jpg
Gesch├Ątzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Am 28. und 29. gastierte die Hamburger Hip Hop- und Electropunk-Band Deichkind im K├Âlner Palladium. Aufgrund sehr gro├čer Nachfrage f├╝r den ersten Termin wurde kurzerhand ein Zusatztermin am darauffolgenden Donnerstag eingerichtet ├╝ber den wir im Folgenden berichten. Das erste Konzert war schnell ausverkauft und w├Ąhrend des Zusatztermins war es auch sehr voll. Das Live-Spektakel Deichkind wollten sich die K├Âlner Fans nicht entgehen lassen. Aus diesem Grund pilgerten sie zeitig und in die schrillsten Kost├╝me gekleidet Richtung Palladium. Deichkind Fans sind schon von weitem zu erkennen, da Alufolien-Pyramiden-H├╝te, Neonfarben, M├╝llt├╝ten, Absperrband und viel Glitzer es nur bei Deichkind Fans in die Kleidung schaffen.

1997 gegr├╝ndet konnten sich Deichkind, zurzeit bestehend aus Philipp ÔÇťKryptic JoeÔÇŁ Gr├╝tering (MC, Beats), Sascha ÔÇťFerris HiltonÔÇŁ [auch bekannt als Ferris MC] (MC), Henning ÔÇťDJ PhonoÔÇŁ Besser (DJ) und Sebastian ÔÇ×PorkyÔÇť D├╝rre (Bass), in den vergangenen Jahren einen beachtlichen Fankreis erspielen. Mit ihrem f├╝nften Studioalbum ÔÇ×Befehl von ganz untenÔÇť schafften es die Electropunker 2012 auch bis auf Platz 2 in den deutschen Charts vorr├╝cken.

Drei├čig Minuten vor offiziellem Konzertbeginn war im K├Âlner Palladium noch nicht viel los, da die Mehrheit der Besucher noch vor der Halle darauf wartete eingelassen zu werden. Den Anwesenden wurden auf dem Vorhang diverse Musikvideos pr├Ąsentiert, um schon einmal in Partystimmung zu kommen. Mit etwas mehr als einer Viertelstunde Versp├Ątung ging das Saallicht aus und das circa siebenmin├╝tige Introvideo der Deichkinder flimmerte ├╝ber den Vorhang, bis sich zu den T├Ânen von ÔÇ×99 BierkanisterÔÇť erste Pyramidenhut tragende Menschen zeigten. Den Refrain ÔÇ×Achtung, alle H├Ąnde hoch!ÔÇť nutzten die K├Âlner um direkt zu Beginn Stimmgewalt zu zeigen.

Als der Vorhang endlich beiseite gezogen wurde gab er den Blick auf das B├╝hnenbild der Hamburger frei, welches aus verschiedenhohen Bl├Âcken bestand, welche sich scheinbar nach Belieben drehen und auf der B├╝hne bewegen konnten. Egal ob als Podest f├╝r die Musiker oder als Projektionsfl├Ąche f├╝r Videos, diese Bl├Âcke waren universell einsetzbar und machten die B├╝hne hochgradig wandelbar.

Neben den eigentlichen Deichkind Mitgliedern waren noch weitere Menschen auf der B├╝hne vertreten, sodass zu jeder Zeit reger Trubel herrschte. Unterst├╝tzt wurde dieses an einen Zirkus erinnernde Treiben durch die ausgefallensten Requisiten, die man sich nur vorstellen kann um mit B├╝rost├╝hlen, Fitnessger├Ąten, Bademeisterst├╝hlen oder Regenschirmen nur eine Auswahl zu nennen. Als w├Ąre es nicht skurril genug setzten die Kost├╝me der Deichkinder dem Ganzen die Krone auf: Irgendwo in der Schnittmenge von halbnackt, M├╝llt├╝ten, Neonfarben und durch LEDs zum Leuchten gebrachte Pyramidenh├╝te. Aber auch hier gab es nat├╝rlich f├╝r die meisten Songs spezielle Kost├╝me, wie den Tod, den Voodoo Beschw├Ârer, den K├Ânig und weitere mindestens ebenso abgefahrene Kreationen. Hauptsache bunt, grell, ausgeflippt, bescheuert und m├Âglichst aus M├╝ll gebaut.

Es war ein Spektakel, das Seinesgleichen suchte: W├Ąhrend die Stroboskope blitzten, die B├Ąsse donnerten und die Deichkinder eine Art Zirkus-Karneval-Jahrmarkt-Freakshow-Kindergeburtstag zelebrierten rasteten die Fans im gut gef├╝llten K├Âlner Palladium am laufenden Band aus. Man musste kein Fan sein um sich von der Ekstase der Feiernden mitrei├čen zu lassen. Die Menge tanzte, br├╝llte, pogte und warf mit Konfetti um sich als g├Ąbe es kein Morgen. Die Deichkinder schafften es jedoch die Stimmung immer weiter dem H├Âhepunkt entgegen zu treiben, welcher letztendlich im Finale ÔÇ×Remmidemmi (Yippie Yippie Yeah)ÔÇť noch einmal alles von den K├Âlnern forderte.

Nassgeschwitzt und ├╝bergl├╝cklich konnten die Deichkindanh├Ąnger das Palladium an diesem Abend verlassen, in dem Wissen eine denkw├╝rdige Party gefeiert zu haben. Bescheuert, verr├╝ckt, bekloppt, durchgedreht ÔÇŽ. aber ÔÇ×leider geilÔÇť

Setlist:
01. 99 Bierkanister
02. Befehl von ganz unten
03. Hovercraft
04. B├╝ck dich hoch
05. Egolution
06. 23 Dohlen
07. Aufstand im Schlaraffenland
08. Voodoo
09. Papillion
10. Pferd aus Glas
11. Leider geil
12. Der Mond
13. Illegale Fans
14. Arbeit nervt
15. Krieg
16. Komm schon
17. Bon Voyage
18. Roll das Fass rein
19. H├Ârt ihr die Signale
20. Prost
21. Limit
22. Remmidemmi (Yippie Yippie Yeah)

Bilder des Konzerts befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind durch Anklicken der Sprechblase m├Âglich) oder direkt durch Anklicken der Fotos

 

Kommentar verfassen