RECOIL (Blu-ray Screening „A Strange Hour in Budapest“ – NL- Amsterdam, PathĂ© Tuschinski (29.11.2012)

2012-11-29_Recoil_-_Bild_003.jpg
GeschÀtzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Der ehemalige Depeche Mode Keyboarder und Co-Producer Alan Wilder lud am letzten Donnerstag des Novembers zur AuffĂŒhrung des neuen Konzertfilmes seines Projektes „Recoil“ ins niederlĂ€ndische Amsterdam ein und einige seiner Fans folgten ihm ins schöne alte „PathĂ© Tuschinski“ Kino in Amsterdam, um die Konzert-Blu-Ray erstmals auf der großen Leinwand genießen zu können.

Der Saal war recht gut gefĂŒllt, als er verdunkelt wurde und die ersten Bilder der Blu-Ray auf der Leinwand erschienen. Geheimnisvolle, dunkle Töne im 5.1-Surround Ton donnerten durch den Kinosaal und alle schauten gebannt auf die Leinwand. Der Titel „A Strange Hour“ wurde dezent eingeblendet und steigerte die Vorfreude auf den ersten Konzertfilm des ambitionierten Musikprojektes. Zeitrafferaufnahmen der Budapester Innenstadt wechselten mit den jubelnden Konzertbesuchern ab und erschufen so eine feierliche Stimmung, die durch die Performance von Paul Kendall und Alan Wilder auf der BĂŒhne weiter aufgepeitscht wurde. Eher ein DJ-Set als ein Popkonzert wurde dem gut gelaunten Publikum prĂ€sentiert. Wilder und Kendall bearbeiteten die programmierten Sequenzen, steuerten Effekte und hier und da wurde sogar ein Keyboard bedient. UnterstĂŒtzt durch eine gelungene Video RĂŒckprojektion wurde die Performance zum großen Multimedia Event und die gezeigten Bilder erzeugten kombiniert mit der Musik eine Einheit, die eine große Sogkraft generierte. Geflasht durch die fetten Sounds und dem Bilderrausch konnte sich das Kinopublikum in das Budapester Livepublikum hineinversetzen, denn die Konzertstimmung ĂŒbertrug sich spielend in den Kinosaal. Am besten war der Film, der in HD-BildqualitĂ€t prĂ€sentiert wurde, als Recoil Sequenzen von Depeche Mode Klassikern gekonnt in die Tracks zumischte und die Fans frenetisch abfeierten und tanzten. 80 Minuten spĂ€ter, als das Saallicht wieder eingeblendet wurde, konnte man eine Stecknadel fallen hören, so gebannt waren die Kinozuschauer. Jeannie Mortensen vom dĂ€nischen Management verordnete eine kleine Toilettenpause, bevor Mastermind Wilder in persona im Saal erscheinen sollte. Die Überraschung war dann recht groß, als man Alan Himself vor dem defekten Waschraum antraf, der einem galant den Weg zum funktionsfĂ€higen WC wies. Soviel zu StartallĂŒren.

Eine Weile spĂ€ter erschien Wilder dann im Kinosaal und stand geduldig Rede und Antwort, als die Fans aus ganz Europa ihrem Idol Fragen stellen durften. Charmant, redegewandt und humorvoll beantwortete Wilder alles, was man an ihn herantrug und eine Stunde verging wie im Flug. Doch dann war es Zeit fĂŒr die Aftershowparty im VIP Raum des wunderschönen, alten PathĂ© Tuschinski Kinos, in dem man sich mit Mr. Wilder unterhalten konnte, der Musiker alles unterschrieb, was man ihm vorlegte und ein Erinnerungsfoto war natĂŒrlich auch noch drin. So nah und persönlich hat man wohl noch nie einen „Popstar“ erleben dĂŒrfen. Man fĂŒhlte sich sofort wie im Schoße der Familie und völlig geborgen, glĂŒcklich einen sympathischen, warmen und freundlichen AusnahmekĂŒnstler kennengelernt zu haben. Es war ein seltsamer, aber unvergesslicher Abend.

Autor: Frank Stienen
Fotos: 2foryouphotography

Trailer:

Kommentar verfassen