Dan Mangan – Oh Fortune

Gesch├Ątzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Unsere Bewertung

7 Bewertung

Dan Mangan – Oh Fortune

Mit seinem neuen und gleichzeitig drittem Schaffenswerk "Oh Fortune" wagt sich der kanadische Barde in unbekanntes Terrain vor, welches er aber in enormer Schnelle erforscht zu haben scheint. In Deutschland wurde er im vergangenen Jahr durch seinen Auftritt beim Haldern Pop Festival einem breiteren Publikum bekannt und dort frenetisch gefeiert und umjubelt. Bemerkenswert gute Kritiken hat er daf├╝r auch von unabh├Ąngigen Musikjournalisten erhalten. War dieses Aufspielen mit seiner famosen Band regelrecht explosiv, so verlief der nur wenige Wochen sp├Ąter ergreifend stattfindende Termin beim britischen End of the Road Festival kammermusikalisch und folkloristisch. Solch ein Spagat verursacht bei vielen eine schmerzende Zerrung, dieser 23-j├Ąhrige Singer/Songwriter ist aber biegsam und dehnbar wie eine Kunstturnerin (ein ungew├Âhnlicher Vergleich, ich wei├č), wof├╝r er auch Jahre ge├╝bt hat und wenn es nur Mini-Klubs waren, in denen er aufgetreten ist. Von Nichts kommt Nichts oder ohne Flei├č kein Preis.

Ungew├Âhnliche Titel, Trauer, Tod, Evolution, Zusammenf├╝hrung pr├Ągen das aktuelle Album, allerdings immer mit dem Prinzip der Hoffnung in Verbindung gebracht. So zeigt zum Beispiel schon der Opener mit dem ├╝beraus langen Titel "About As Helpful As You Can Be Without Being Any Help At All" was uns klanglich alles zu erwarten hat, zugleich wird damit leider auch das ├ťberraschungsmoment vorweggenommen. Orchestrale Kl├Ąnge mit vielen Streichern und Bl├Ąsern, die sich mit sanftem Gitarrengezupfe alternieren.
"Post-War Blues" ist wohl der mit Abstand temporeichste Titel auf dem Album, hei├člaufende, quietschende Gitarren und stampfende Perkussion, bei dem niemand ruhig sitzen bleiben kann. Dagegen hat "Daffodil" etwas schauriges und morbides an sich, eine Stimme aus dem Hintergrund spricht, wie aus der jenseitigen Welt. Dan Mangan ergreift mit seiner vollmundigen Stimme auf allen Tracks sofort den Zuh├Ârer im Raum, in dem sich dieser befindet, egal ob laut oder leise angeh├Ârt. Manchmal nervt lediglich dieser Beirut-├Ąhnliche Ausklang mit viel Gebl├Ąse an einigen St├╝cken, was gl├╝cklicherweise nicht ├╝berhand nimmt.

"Leaves, Trees, Forest" ist ein warmherziger Canadian-Folk-Pop Song, der f├╝r den Aufbau vieler Dinge stehen kann: Bl├Ątter geh├Âren zum Baum, ein Wald ohne B├Ąume ist kein Wald. Ein Synonym, welches auf alle Bereiche des Lebens applizierbar ist. Das Gitarrensolo in "Rows of Houses" ist das beeindruckendste auf dieser Platte. Es ist verschroben und dennoch harmonisch. Der letzte Titel "Jeopardy" sorgt f├╝r einen s├╝├člichen Ausgang in die Mangan-freie Zone.

"Oh Fortune" ist sicherlich kein Album, welches die Welt ver├Ąndern wird, auch keines, welches unbedingt ben├Âtigt wurde, aber es schafft Anst├Â├če, um ├╝ber einiges nachzudenken, was sonst m├Âglicherweise eher weggeschoben w├╝rde.

Tracklist:
01. About As Helpful As You Can Be Without Being Any Help At All
02. How Darwinian
03. Post-War Blues
04. If I Am Dead
05. Daffodil
06. Starts With Them, Ends With Us
07. Oh Fortune
08. Leaves, Trees, Forest
09. Rows Of Houses
10. Regarding Death And Dying
11. Jeopardy

Autor: Stefan Wei├č

Kommentar verfassen