SMITH & BURROWS / ENNO BUNGER – Köln, Gloria (15.12.2011)

2011-12-15_Enno_Bunger_-_Bild_001x.jpg
Geschätzte Lesezeit: 4 Minute(n)

Es weihnachtet sehr – und das schon einige Tage bevor Heiligabend vor der Tür steht. Tom Smith (Editors) und Andy Burrows (ex-Razorlight, We Are Scientists) gastieren ganz simpel als Smith&Burrows im urigen, gemütlichen ausverkauften Kölner Gloria und haben ihr Debütalbum "Funny Looking Angels" für uns mit im Gepäck.

Bevor die beiden jedoch die Bühne betreten, macht es sich Enno Bunger an seinem Piano gemütlich. "Hallo ich bin die Vorband" und schon hatte der Singer und Songwriter das Publikum auf seiner Seite und präsentierte gekonnt und voller Hingabe einige seiner Stücke. Tiefgang und Feingefühl vereint er in seinen Texten genauso wie intelligenten Charme und durchdachte Wortspiele. Ein gelungener Einstieg in den Abend!

In der Pause wird die Bühne geschmückt: Lichterketten, Kerzen, ein kleiner Tannenbaum, ein Weihnachtsmann. Und so verwandeln sich die kahlen Bretter allmählich in ein einladendes, gemütliches Wohnzimmer mit zahlreichen Instrumenten. Das Gloria wurde für diesen Abend ebenfalls komplett bestuhlt und wer keinen Sitzplatz mehr fand, suchte sich auf der Erhöhung vor der Bar seine Bleibe und kuschelte sich an seinen Nebenmann oder -frau.

Und dann geht die Reise los, eine Reise in eine verträumte Weihnachts-Wunder-Welt .Tom nimmt auf einer großen Holztruhe Platz und intoniert an der Gitarre den Klassiker "Wonderful Life". Wie gewohnt taucht er sichtbar sofort in seine eigene Welt ab und nimmt uns alle mit – behutsam und sanft – und es ist wirklich schön, dieser Reise beizuwohnen. Burrows, der auf seine Schuhe an diesem Abend verzichtete, verausgabt sich währenddessen am Piano und wird bei "Funny Looking Angels" schnell auch selbst stimmlich aktiv. Die Stimmen der beiden Virtuosen harmonieren live sogar noch besser als auf Platte und für diese Nummer ernten die beiden den verdienten Applaus. Natürlich sorgen auch die mitgereisten Live-Musiker an Cello, Keyboard, Ukulele für eine passende und perfekte Untermalung des Ganzen. Ein wahres Fest und ein wirklich besonderes Konzert! Denn es fühlt sich gar nicht an, als sei man noch mit 400 weiteren fremden Menschen in einer Konzerthalle. Vielmehr verspürt man immer wieder einen Anflug von einem "zu Hause"-Gefühl und diese Intimität spürt man vor allem beim Editors Stück "Weight Of The World", bei dem das Bühnenlicht nahezu komplett durch den warmen Schein der Kerzen ausgetauscht wird oder auch bei dem bewegenden "No Sound But The Wind". Auch "Papillon" kommt in seiner Akustik-Version bei den Zuschauern an und der Jubel überschlägt sich fast von selbst. Aber nicht nur Tom Smith, sondern auch Andy Burrows bringt einige Songs seiner Banda mit ein. So dürfen wir uns an dem Razorlight-Stück "America" genauso erfreuen wie an "Before I Fall To Pieces", das ordentlich für Stimmung sorgt. Auch R.E.M.s "Half A Word Away" verzaubert die Menge und lässt einen in Gedanken sofort mitsingen. Neben diesen Covern gibt es aber auch genug weihnachtliche Nummern vom Smith&Burrows Weihnachtsalbum, darunter auch das wundervolle "As The Snowflakes Fall". Tom wendet sich auch ans Publikum und gesteht, dass er nicht genug bekommen kann von Glühwein und Reibekuchen, aber gerne ist er an diesem Abend hier bei uns statt auf dem Weihnachtsmarkt diverse Köstlichkeiten einzunehmen. Kein Glühwein, dafür aber eine andere Überraschung haben die beiden neben ihren Songs dann aber doch noch für uns im Gepäck und so findet auf der Bühne eine Verlosung statt. Samt Küsschen auf die Wange überreichen Tom und Andy den Gewinnern der Lose dann Bandmerchandise, eine Vinyl und eine Flasche Schnaps. Das ist ja fast wie Weihnachten! Richtig! Und so darf der "Christmas Song" an so einem vorweihnachtlichen Abend auch nicht fehlen. Hierzu wird die Cellistin mit nach vorne gebeten und bietet gemeinsam mit Tom dieses schöne Stück dar. Da fehlt nun nur noch der Mistelzweig, denkt sich sicher so ein mancher beim Anblick der beiden, die auf der Truhe sitzen und sich verträumt tief in die Augen schauen. Smith & Burrows beenden ihr Set mit einem eigenen Stück, das einen so schnell vereinnahmt wie kein anderes: "When The Thames Froze" setzt der Darbietung die goldene Krone auf und lässt uns auf gefühl- und stimmungsvolle Art und Weise noch ein letztes Mal abtauchen in dieses Schöne, dieses Unbeschreibliche. So kurz vor Weihnachten ist dieser Abend wirklich das Beste, was einem hätte passieren können. Der Stress um die Geschenkejagd und Vorbereitungen ist verflogen und so freute sich, so gut eingestimmt, nun ein ganzes Publikum ganz besonders auf die nahenden Festtage.

Setlist:
01. Wonderful Life (Black cover)
02. Funny Looking Angels
03. Papillon (Editors cover)
04. The Weight Of The World (Editors cover)
05. If I Had a Heart (Andy Burrows cover)
06. Only You (Yazoo cover)
07. America (Razorlight cover)
08. No Sound But the Wind (Editors cover)
09. Walk the Fleet Road (Editors cover)
10. Half A World Away (R.E.M. cover)
11. On and On (Longpigs cover)
12. Before I Fall to Pieces (Razorlight cover)
13. In the Bleak Midwinter (Gustav Holst cover)
14. The Christmas Song
15. As the Snowflakes Fall (Z)
16. This Ain’t New Jersey (Z)
17. When the Thames Froze (Z)

Bilder des Konzerts befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind durch Anklicken der Sprechblase möglich) oder direkt durch Anklicken der jeweiligen Bandfotos.

Smith & Burrows:


Enno Bunger:

Autorin: Tanja Pannwitz
Fotos: Michael Gamon

Kommentar verfassen