Yann Tiersen – Skyline

Gesch├Ątzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Unsere Bewertung

9 Bewertung

Yann Tiersen – Skyline

Schon der Opener "Another Shore" fesselt dich beim ersten Zuh├Âren und du bist perplex vor dieser Wucht. Tiersen┬┤s neues Album "Skyline" kn├╝pft nahtlos an den Vorg├Ąnger "Dust Lane" an, ein gro├čartiges Sp├Ątherbstalbum, welches nichts mit dem Chic der Soundtracks zu "Die fabelhafte Welt der Am├ęlie" oder "Good Bye Lenin!" zu tun gedenkt.

Die erste Single "Monuments" beginnt mit dem zarten Klang eines Xylophons, welches von einem Glockenspiel unterst├╝tzt wird. War der Er├Âffnungstrack noch instrumental gepr├Ągt, so begl├╝ckt uns der K├╝nstler hier mit seiner Baritonstimme und der hoffnungslosen-hoffnungsvollen Zeile "All monuments of men, they┬┤re sinking in vain", umgeben von einem sanften Hintergrundchor und einem Gitarrenloop, der sich sofort ins Zwischenhirn einnagt. Weiter geht die Reise des Franzosen mit "The Gutter", ein St├╝ck, welches Ennio Morricone f├╝r einen Spaghetti-Western h├Ątte komponieren k├Ânnen. Das ist schon eine immer wiederkehrende Auff├Ąlligkeit auf "Skyline", das Gesamtwerk h├Ątte Pate f├╝r einen Kinofilm stehen k├Ânnen, so durchdacht wurden die einzelnen Songs vom studierten Multiinstrumentalisten angefertigt.

Aufgenommen wurde es in den Metropolen Paris, San Francisco, sowie in Ouessant, einer kleinen Insel vor der bretonischen K├╝ste. Dieses raue, windige, dunkle, faszinierende Klima der franz├Âsischen Region ist am einflussreichsten gewesen f├╝r den Musiker, fern von Hektik, dennoch, oder gerade deshalb, mit allen Sinnen erfassend und die Energie in die neun Songs flie├čen lassend, eine Abwechslung mit viel Brimborium ohne kitschig zu sein.

Viele Songs, wie "The Trial" beginnen entspannt, nur um dann nach mehr als drei Minuten durch Sprache und elektronische Spielereien in neue Gefilde aufzubrechen. Alte Freunde und ebenso alte Synthesizer halfen dem Vorzeigeinterpreten zur "akustischen Visualisierung" seiner Ideen. Trotz anscheinend vieler k├╝hler Elemente besitzt "Skyline" geborgene, warme Texturen. Das Album entfaltet die beste Wirkung im Wohnzimmer: Die Kinder sind im Bett, die Partner kuscheln sich im nahezu dunklen Raum, lediglich ein paar funkelnde Kerzen sind erlaubt, auf dem Sofa eingeh├╝llt in einer molligen Decke, aneinander, h├Âren diese CD und verbringen eine wohlf├╝hlende Zeit…zusammen mit dem Golden Retriever der auch dabei sein m├Âchte.


Tracklist:

01. Another Shore
02. I┬┤m Gonna Live Anyhow
03. Monuments
04. The Gutter
05. Exit 25 Block 20
06. Hesitation Wound
07. Forgive Me
08. The Trial
09. Vanishing Point

Autor: Stefan Wei├č

Kommentar verfassen