J.B.O. / KRAUTSCHÄDL – Köln, Live Music Hall (14.12.2011)

2011-12-14_Krautschaedl_-_Bild_003x.jpg
Geschätzte Lesezeit: 4 Minute(n)

Wenn Männer sich plötzlich in quietschepink kleiden, dann heißt das nicht zwangsläufig, dass hier ein Uferwechsel vorgenommen wurde. Viel mehr beruhte das ausdrucksstarke Farbbewusstsein vieler angereister Fans am Abend des 14.12.2011 auf der Tatsache, dass J.B.O. im Rahmen ihrer Killertour der Kölner Live Music Hall einen Besuch abstatteten. Im Gepäck hatte die Spaßmetal- Band eine österreichische Formation namens Krautschädl.

Brechend voll zeigte sich die Live Music Hall kurz vor Beginn der Show. Und auch wenn es eine schier unüberwindbare Aufgabe für manchen Fan war, sich durch die Menge zu quetschen, um gut gelaunt am Tresen die nächste Runde Bier zu ordern, floss das flüssige Brot an jenem Abend in rauen Mengen die Kehlen der durstigen und aufgeregten Feiergemeinde hinunter. Zum Aufwärmen betraten dann Krautschädl die Bühne und versuchten, der Menge mit österreichischen frechen Texten und einer wilden Performance schon einmal ordentlich einzuheizen. Und auch wenn das auf den Hauptact wartende Publikum der ganzen Sache zunächst noch etwas verhalten gegenüber stand, taute doch der ein oder andere bei dem Hit „Gemma Gemma“ ein wenig auf.

Nach einer kurzen Umbaupause war es dann endlich soweit! Das Licht erlosch, die Spots wurden auf die Bühne gerichtet und ein lustiges Intro führte uns vom Urknall über Mozart und KISS bis hin zum James Blast Orchester. Die Halle bebte und Männlein wie auch Weiblein gröhlten aus vollem Halse immer wieder „J.B.O.“ und drehten nahezu durch, als Frontmann und Gitarrist Vito, Hannes G. Laber und ihr schräges Gefolge auf die Bühne stürmten und mit „Walk With An Erection“ loslegten. Danach folgten Kracher und Hits aus allen Schaffensjahren: von den Klassikern „Gimme Dope Joana“, „Geh Mer Halt Zu Slayer“, „Mei Alde Is`Im Playboy Drin“, „Arschloch Und Spaß Dabei“ oder „Gänseblümchen“ bis hin zu Songs vom aktuellen „Killeralbum“ wie „Dr. Met“, „Killer“ oder „Kalaschnikow“. Auch die „Verbotenen Coverversionen“, bei denen die Band Songs von Marius Müller- Westernhagen, Unheilig oder Rammstein auf die Schippe nahmen, schlugen ein wie eine Bombe. Man darf nur gespannt sein, wie viele Fans tatsächlich die facebook- und myspace- Seiten von Rammstein zuspamen werden, damit J.B.O. aus „Pussy“ endlich den Schmusesong „Bussi“ machen dürfen. Die Blödeltruppe hatte nicht nur wirklich Spaß auf der Bühne, sondern machte auch ordentlich Spaß. Da flog dann auch mal ein pinker, mit schwarzer Spitze verzierter Push- Up BH aus dem Publikum zu Vito hinüber und wurde sofort in den nächsten Scherz mit eingebaut. Und immer wieder gab es auch einige Blödeleien auf der Bühne zu sehen, denn die bandeigenen männlichen Tänzer und Statisten sorgten für die optisch passende Untermalung der einzelnen Songs. So wurde bei „Dr. Met“ mit einer riesigen Spritze herumhantiert, lasziv zu „Girls, Girls, Girls“ getänzelt, die Kalaschnikow zum gleichnamigen Song ausgepackt oder wild über die Bühne gerast und natürlich immer wieder für einen Lacher gesorgt. Den Fans gefiel es allemal und immer wieder bedankten sie sich bei der Band: „Danke Köln!“ – „Danke Vito!“. Der Dialog an diesem Abend, sowohl innerhalb der Band, als auch zwischen Band und Fans hätte besser nicht sein können. Man hätte fast glauben können, die anwesenden Fans gehörten zum Inventar der Band, so eingespielt und vertraut wirkte das Ganze.

Zur Freude der tobenden Menge legten J.B.O. bei ihren Zugaben noch mit einigen starken Klassikern nach. „I Don’t Like Metal“ und „Bolle“ wurden gefeiert wie nichts Gutes und die Fanchöre bei „Ein Guter Tag Zum Sterben“ sorgten auch bei dem Dickhäutigsten für eine schlagartige Gänsehaut. Die rosa Stimmungskanonen beendeten ihr Set mit dem obligatorischen „Verteidiger Des Blöedsinns“ und ließen ein gut gelauntes, ausgepowertes und glückseliges Publikum zurück. Ein wirklich gelungener Abend, der allseits viel Freude bereitet hat!

Setlist:
01. Walk With An Erection
02. Kuschelmetal
03. Dr. Met
04. Geh’ Mer Halt Zu Slayer
05. Killer
06. Girls, Girls, Girls
07. Mensch Ärgere Dich Nicht
08. Arschloch Und Spaß Dabei
09. Dadadidadadadei
10. Im Verkehr
11. Kalaschnikow
12. Verbotene Coversongs (Westernhagen, Unheilig, Peter Maffay, Rammstein)
13. Bimber Bumber Dödel Dei
14. Ich Vermisse Meine Hölle
15. Gänseblümchen
16. Lieber Fieber
17. Glaubensbekenntnis
18. Hose Runter!
19. Fränkisches Bier
20. Schlaf‘ Kindlein, Schlaf‘ + Ällabätsch
21. Mei Alde Is‘ Im Playboy Drin
22. Ein Fest
23. I Don’t Like Metal (Z)
24. Ein Guter Tag Zum Sterben (Z)
25. Bolle (ZZ)
26. Verteidiger Des Blöedsinns (ZZ)

Bilder des Konzerts befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind durch Anklicken der Sprechblase möglich) oder direkt durch Anklicken der jeweiligen Bandfotos.

Kommentar verfassen