WHITE LIES geben sich in Dortmund die Ehre

GeschÀtzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Die White Lies sind die gelungene Symbiose aus mitreißender, den Zeitgeist widerspiegelnder Musik und einer clever geplanten Karriere. Noch vor Veröffentlichung ihres ersten Albums bemĂŒhten sich die drei Jungs aus dem Londoner Vorort Ealing um Tourneen im Vorprogramm großer Stars und eine breite Medienberichterstattung.

So erreichten sie, dass ihr DebĂŒt „To Lose My Life" 2009 die Spitzposition der UK-Charts stĂŒrmte. Seitdem gehören die White Lies zu den aufregendsten jungen Protagonisten der britischen Indierock-Szene. Im Januar erschien ihr zweites Album „Ritual“, mit dem das Trio im Rahmen ihrer Welttournee auch Deutschland besucht. Die White Lies können auf zwei turbulente Jahre zurĂŒckblicken. Zwischen den Vorschusslorbeeren fĂŒr ihr DebĂŒt und der aktuellen Tour liegt eine steile Erfolgskurve. Die altehrwĂŒrdige BBC kĂŒrte sie zum „Durchstarter des Jahres 2009“ und auch BerĂŒhmtheiten wie Nick Cave, Mark Ronson oder Morrissey sind bekennende Fans ihres dĂŒsteren Post-Post-Punk-Sounds. Doch der Hype um Drummer Jack Lawrence-Brown, Bassist Charles Cave und SĂ€nger/Gitarrist Harry McVeigh lĂ€sst sich lĂ€ngst nicht mehr nur auf Großbritannien beschrĂ€nken – ganz Europa feiert die White Lies. Die drei Londoner machen bereits seit 2004 zusammen Musik, als sie noch gemeinsam die Schulbank drĂŒckten. Der einst so puristische 80er-Jahre-New-Wave-Rock schlich sich im Laufe ihrer musikalischen Entwicklung zugunsten einer ordentlichen Portion Pop aus – der Stil der White Lies wurde glamouröser, verschnörkelter und um etliche elektronische Spielereien erweitert. FĂŒr die nötige Ordnung im bisweilen wirren Soundgeflecht sorgte nicht zuletzt Produzent Alan Moulder (Them Crooked Vultures, Depeche Mode, Nine Inch Nails). Mit der Neuausrichtung ihrer Musik hatten die jungen Hipster bereits viele Erfahrungen gesammelt und verstanden: Ohne UnterstĂŒtzung der britischen Musikpresse erhĂ€lt man als Newcomer kaum eine Chance. So verschoben sie die Veröffentlichung ihres DebĂŒtalbums, um öffentliches Interesse zu schĂŒren. ZunĂ€chst stellten sie lediglich einen Song online und gingen 2008 mit verschiedenen Bands auf Tour. Als „To Lose My Life" schließlich Anfang 2009 erschien, hatten sie erfolgreich eine flĂ€chendeckende Euphorie erzeugt. Seitdem sind die White Lies, deren Sound hĂ€ufig als Schmelztiegel aus Joy Division, Franz Ferdinand, Interpol und den Talking Heads beschrieben wird, aus den internationalen Hitlisten nicht wegzudenken. Mit dem zweiten Album „Ritual“ erlangten sie endgĂŒltig Weltruhm. In sechs europĂ€ischen LĂ€ndern (darunter auch in Deutschland) stieg das Album in die Top 10 und selbst in Japan, Neuseeland sowie den USA erzielten sie hohe Charts-Notierungen. Auch live wissen die White Lies zu ĂŒberzeugen. Die Fans sind immer wieder ĂŒberrascht, wie eindrucksvoll die Band ihre Musik visuell umsetzt. Vor gleißend hellem Weißlicht prĂ€sentiert sich das Trio in schwarzen AnzĂŒgen. Schwarz und weiß. Wie der Trademark-Sound der White Lies.

Am 29.11. gastieren die Briten im Dortmunder, FZW
Einlass: 19:00 Uhr
Beginn: 20:00 Uhr
Tickets: VVK: 23,00 (zzgl. GebĂŒhr)

NĂ€here Infos gibt es beim FZW, Tickets bei EVENTIM!

 

Kommentar verfassen