THE HORRORS im November auf Deutschlandtour

GeschÀtzte Lesezeit: 2 Minute(n)

The Horrors erfinden sich mit jeder Platte neu. Angefangen hat alles mit „Strange House“ ihrem Garagen-Punk-DebĂŒt aus dem Jahr 2007. Absolut dreckig, absolut laut, absolut roh. Das Video zu „Sheena Is A Parasite“, ihrer unverhĂŒllten Hommage an die Ramones war ein verstörendes Ein-Minuten-dreißig-Werk, zu dem kein geringerer als Chris Cunningham Regie gefĂŒhrt hat. Doch schon 2009 sah die Welt des Quintetts ganz anders aus: „Primary Colours“ zitierte den Krautrock der 70er und den Wave der 80er. Zwei weitere Jahre spĂ€ter steht uns fĂŒr den Juli die Veröffentlichung des jĂŒngsten Werks „Skying“ ins Haus. Wenn man dem vorab veröffentlichten StĂŒck „Still Life“ trauen darf, dann dĂŒrfte sich das neue Album irgendwo zwischen Soft Cell, U2 und ganz besonders den Simple Minds einpendeln. Aber was darf man von The Horrors genau erwarten, einer Band, die sich die permanente Erneuerung und VerĂ€nderung auf die Fahnen geschrieben hat? Die ganz offensichtlich jedes Mal, wenn sie ein Studio betritt die eigene Musikwelt auf den Kopf zu stellen gedenkt? SĂ€nger Faris Badwan hat einmal ganz treffend gesagt: „If you’re doing something creative, you have to keep changing, progress is very important to us.“ Was bei anderen wie eine blöde Phrase klingen wĂŒrde, stimmt hier genau. Und das macht es so spannend, weil bei The Horrors alles möglich ist, von verschrobenem Shoegazing ĂŒber tanzende Derwische auf der BĂŒhne bis hin zu einem gut gelaunten Frontmann, der ĂŒber die BĂŒhne tobt wie ein wilder Teufel. Ein Konzert, das so gut ist wie viele andere zusammen, das macht den Zauber dieser Band aus.

Tourdaten:
06.11. Underground, Köln
07.11. Übel & GefĂ€hrlich, Hamburg
10.11. Lido, Berlin
12.11. 59 to 1, MĂŒnchen

Kommentar verfassen