SUMMER DARKNESS FESTIVAL 2011 Tag 1 – NL-Utrecht (29.07.2011)

Public Marketsquare (4)_1.jpg
GeschÀtzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Nachdem wir im Hotel eingecheckt sind, machen wir uns als erstes auf ins Stadtzentrum von Utrecht und orientieren uns in die NĂ€he vom Tivoli Oudegracht, wo wir erste Besucher [GALLERY] treffen und unsere FestivalbĂ€ndchen fĂŒr das Summer Darkness 2011 in Empfang nehmen. Ein dreitĂ€giges Festival liegt vor uns und so stĂ€rken wir uns mit einer Tasse Kaffee und etwas zu Essen. Gegen 19 Uhr erreichen wir das Domplein, wo uns ein Markt erwartet, auf dem es allerlei Mode und Accessoires zu kaufen gibt.

Kelten Zonder Grenzen [GALLERY] beginnt um 20 Uhr. Es handelt sich hierbei um eine Barfolkgruppe, die ihre Zuschauer mit keltischer Musik unterhÀlt, Einweisungen in den Barfolk Tanz gibt und viele der Besucher zeigen sich interessiert, machen mit und einige von ihnen haben offensichtlich schon vorher Erfahrungen in diesem Bereich gemacht und wissen sich gut zu bewegen.

Am Tivoli Oudegracht werden wir von zwei wunderschönen Feenwesen begrĂŒĂŸt, die Willkommenscocktails verteilen und so gleich fĂŒr eine angenehme AtmosphĂ€re sorgen. Dank der tollen Dekoration fĂŒhle ich mich, als wĂ€re ich urplötzlich in einem MĂ€rchen gelandet. Eine Fee versorgt die GĂ€ste mit Absinth, wĂ€hrend eine andere diese gekonnt im Chibi-Style zeichnet. Das Thema des Bal Du Masque [GALLERY] war in diesem Jahr „Midsummer Night’s Dream“. Alle Besucher tragen fantastische Outfits, natĂŒrlich vornehmlich mit einer Maske und erstrahlen so den Saal mit Schönheit. Zur Unterhaltung werden verschiedenste Acts und Performances geboten, so dass fĂŒr jeden etwas dabei ist. Eine Show ist besonders toll, denn die Akteure tragen alle Ă€ußerst farbenfrohe KostĂŒm und auch sie sorgen so fĂŒr einen grandiosen Start ins diesjĂ€hrige Summer Darkness Festival.

Wir amĂŒsieren uns prĂ€chtig und sind nun bereit fĂŒr die nĂ€chsten beiden Festivaltage. An diesen erwarten uns unter anderem Bands wie Killing Joke oder Nitzer Ebb, Modenschauen und eine ganze Reihe von Besucherfotos, also schaut in KĂŒrze wieder vorbei, wenn der nĂ€chste Teil unseres Berichts folgt.

Fotos: Roger op den Camp
Autorin: Monique Rijksen

ZurĂŒck zum Artikel
GALLERY

ZurĂŒck zum Artikel
GALLERY

ZurĂŒck zum Artikel
GALLERY

Kommentar verfassen