Feuertal Festival 2011 – Wuppertal, WaldbĂŒhne Hardt (27.08.2011)

2011-08-27 Besucher - Bild 001x.jpg
GeschÀtzte Lesezeit: 8 Minute(n)

Wenn es in diesem Jahr eines gibt, was jedem Festival, ob im grĂ¶ĂŸeren oder kleineren Rahmen, inne wohnte, dann ist es das unbestĂ€ndige und unberechenbare Wetter. So war es auch nicht verwunderlich, dass sich am vergangenen Samstag Regen und Sonne stetig abwechselten. Das Feuertal Festival 2011 sollte geprĂ€gt von Wetterextrema sein. Das war jedoch fĂŒr die vielen Mittelalterfans und Musikbegeisterten kein Grund, zuhause hinter den verregneten Fenstern zu hocken, und so strömten ab 14 Uhr immer mehr Ambitionierte auf die WaldbĂŒhne Hardt in Wuppertal, um trotz Wind und Wetter einen erlebnisreichen Tag zu zelebrieren. Bands wie Letzte Instanz und Saltatio Mortis hatten sich angekĂŒndigt und eine Aftershow- Party mit Mr. Eric Fish (Subway To Sally) sorgte ebenfalls fĂŒr großes Interesse.

Am frĂŒhen Nachmittag öffnete die WaldbĂŒhne Hardt ihre Pforten fĂŒr die mehreren Tausend Fans und Freunde der mittelalterlichen KlĂ€nge. Nun war in erster Linie Erkunden der Umgebung angesagt, bis es dann um 15 Uhr musikalisch mit Nachtgeschrei beginnen sollte. Zahlreiche altertĂŒmliche Köstlichkeiten hatten die Veranstalter aufgefahren, darunter schmackhaften Flammkuchen und wohlriechende und – schmeckende Hanftaschen mit oder ohne Fleisch. Met konnte genauso genossen werden wie Bier, Cola oder skurrile MetmischgetrĂ€nke. Es war wirklich fĂŒr alles gesorgt.

Rabenschrey

Als Nachgeschrei, ein 7-köpfiges Geschwader aus Frankfurt, ihre Mischung aus Rock, Folk, Metal und mittelalterlichen KlĂ€ngen zum Besten gaben und der Menschenmenge schon mal ordentlich einheizte, kĂ€mpften wir uns noch durch Wind und Regen. PĂŒnktlich zu Rabenschrey fanden wir dann auch den Weg zur Wuppertaler WaldbĂŒhne und von weitem konnten schon rockige KlĂ€nge vernommen werden, die immer wieder ein großes Jubeln nach sich zogen. Die Stimmung war sichtlich und hörbar gut. Schon lange gab es kaum noch eine Möglichkeit etwas nĂ€her an die BĂŒhne zu gelangen, so sehr tummelten sich die Fans von Frontmann Peter Wohlers und seinen Mannen dicht gedrĂ€ngt davor und nahmen jeden der KlĂ€nge in sich auf. Von vorne schallten Songs wie „DreckstĂŒck“, „Rabenschrey“ oder der Kracher „Hey, Wir Sind Heiden“ in die begeisterte Menge und fanden dort immer wieder Anklang. Wo einige absolute Textsicherheit bewiesen, wippten andere mit den Köpfen und Beinen im Takt und umrahmten schließlich jeden einzelnen Song mit einem tosenden Applaus. Mir selbst war die seit 2000 bestehende Band bislang recht unbekannt und ich war wirklich ĂŒberrascht, was die Jungs dort auf der BĂŒhne fĂŒr eine geniale Stimmung verbreiteten.

Fiddlers Green [GALLERY]

Nach einer kurzen Umbaupause und einem weiteren kleinen Regenschauer, trat dann Eric Fish auf die BĂŒhne und beförderte uns in seine Welt der akustischen GitarrenklĂ€nge, bevor es mit den unterhaltsamen Fiddler’s Green weiter gehen sollte. Waren es gerade noch die eher metallastigeren Sounds, die die Menge ins Beben versetzen, so fehlten diese Metal-Elemente nun gĂ€nzlich und wurden ersetzt durch eine ordentliche Mischung aus Folk, Rock und Ska. Als Independent Speedfolk bezeichnet die Band aus Erlangen ihre musikalische TĂ€tigkeit und tatsĂ€chlich war Speed hier der richtige Ausdruck, denn die Songs taten alles andere als nur so dahin plĂ€tschern. Kraft und Spaß stand hinter jedem einzelnen Ton, den das Gefolge um den sympathischen Ralf Albi Albers (Gesang, Gitarre, Bouzouki) da von sich gab. Mit „Shut Up And Dance“ wurden dann schließlich die letzten ruhenden GemĂŒter geweckt und vor der WaldbĂŒhne bewegte sich nun alles, was Beine hatte. Die Stimmung war einfach großartig und immer wieder legten die gut gelaunten Fiddler’s Green noch einen nach, um die Stimmung abermals zu toppen. Bei Songs wie „Raggle Taggle Gypsy“ und dem Knaller „Folks Not Dead“ feierte das gesamte Feuertal und Met floss sicherlich genauso wie Bier die trockenen und verausgabten Kehlen hinunter. Keine Frage: Fiddler’s Green ließen eine Menge glĂŒcklicher und zufriedener Fans zurĂŒck und konnten sicher durch ihre Leichtigkeit und Lebensfreude noch den ein oder anderen neuen Interessenten dazu gewinnen.
Als nĂ€chstes sollte die Letzte Instanz die Bretter der WaldbĂŒhne betreten. NatĂŒrlich ließ es sich Eric Fish auch dieses Mal nicht nehmen, ein eigenes StĂŒck vorn an zu schieben, das er wieder mit eigener Gitarrenbegleitung vortrug. Der Herr war an diesem Tage wirklich omniprĂ€sent, ob es nun das riesige Banner fĂŒr Subway To Sally war oder seine leibhaftige Anwesenheit auf der BĂŒhne.

Letzte Instanz [GALLERY]

Eine kurze AnkĂŒndigung fĂŒr die folgende Band und dann war es soweit: ein gut gelaunter Holly eilte mit seiner begabten Band auf die BĂŒhne und legte sofort mit dem Knaller „Dein Gott“ los. Die Menge zog er damit sofort in seinen Bann und es gab kaum jemanden, der dieses Lied nicht aus tiefster Kehle mit sang. Auch wenn die 1996 in Dresden gegrĂŒndete Folk- Rock- Formation bereits einige tiefgreifende Änderungen in ihrer Besetzung durchmachen musste, scheint es heute so, als sei nun alles so abgestimmt aufeinander wie nie zuvor. Das merkte man bereits im vergangenen Jahr auf dem Amphi Festival und das spĂŒrte man auch an jenem Samstag auf dem Feuertal Festival. Es passte einfach! Und die Fans lieben die Letzte Instanz so wie sie sich heutzutage darbietet.
Bei „Flucht Ins GlĂŒck“ riss plötzlich der Himmel auf, aber es kam kein Regen, sondern ein helles Meer aus warmen Sonnenstrahlen hinunter und fand ihren Weg durch die BĂ€ume auf die WaldbĂŒhne. Dort war es dynamisch wie eh und je: Benni Cellini (Cello) ließ seine rote Haarpracht im Takt kreisen und ein stimmstarker Holly faszinierte die Menge mit seiner Energie. Der Funke sprang bei jedem einzelnen Ton ĂŒber und immer wieder rissen die Fans ihre HĂ€nde in die Höhe und formten mit ihren Finger ein L und ein I (fĂŒr Letzte Instanz). Auf der BĂŒhne schossen wĂ€hrenddessen immer wieder FeuerfontĂ€nen in die Luft und sorgten fĂŒr eine ansprechende Optik. Aufgrund der enormen Pyro- Show, die die Letzte Instanz darbot, war es den Fotografen leider auch verwehrt gewesen, Fotos aus dem Graben zu machen. Die Sonne knallte herunter und dem Holly wurde es wohl allmĂ€hlich etwas zu warm und so machte er vorsichtshalber bei „Der Garten“ lieber einmal seinen Oberkörper frei. Dem einen oder anderen weiblichen Gast wurde dadurch sicher auch direkt etwas wĂ€rmer…

Die Letzte Instanz prĂ€sentierten einen genialen Mix aus ihren verschiedenen Schaffensjahren: „Mein Todestag“, vor welchem Holly zunĂ€chst einen Schweigemoment fĂŒr den verstorbenen Loriot einberief, war genauso vertreten wie das aktuelle „Neue Helden“. Sogar ein Cover von „Fight For Your Right“ von den Beastie Boys durften wir vernehmen und der quirlige Benni Cellini ließ sich zum Schluss noch ein RĂŒndchen durch die Fanmassen tragen. Ein toller und belebender Auftritt, der einem sicher noch etwas lĂ€nger im Kopf bleiben wird. Danke!

Saltatio Mortis [GALLERY]

Nach einer kurzen Umbaupause und dem obligatorischen Liedchen von Eric Fish war es dann endlich soweit. Unser absolutes Highlight an diesem Feuertal- Samstag sollten Saltatio Mortis sein. Schon seit 11 Jahren sind Frontmann Alea, der Bescheidene, und seine Mannen dabei, die Fangemeinde mit sattem Mittelalter- Rock zu versorgen, und haben sich seitdem schnell neben GrĂ¶ĂŸen wie Schandmaul und Subway To Sally einen Namen machen können. Mittlerweile zĂ€hlen sie zu den beliebtesten Bands des Genres und stellen einen Garant fĂŒr gute Laune und eine sagenhafte Stimmung dar.

Die BĂŒhne und die angrenzenden SteinhĂ€nge waren in blaues Licht gehĂŒllt, als die ersten Töne erklangen, und die AtmosphĂ€re sprach wirklich BĂ€nde. Als dann Alea die ersten Zeilen von „Rastlos“ anstimmte, war die Menge bereits zĂŒgellos am Tanzen und Jubeln. Der quirlige Frontmann selbst, der sich seit Kurzem glĂŒcklich verheiratet weiß, sprang in die Luft, drehte sich und erzeugte eine Dynamik, die alles nur so mit sich riss. Mit Songs wie „Tritt Ein!“ und dem Kracher „Uns Gehört Die Welt“ wurde stark nachgelegt und die Stimmung steigerte sich ins Unermessliche und immer wieder spornte Alea seine Fans zu noch höheren Leistungen an. Es ist wirklich immer wieder faszinierend, wie diese Band ihre Fans so in den Bann zu reißen vermag. Alea selbst spricht immer wieder zur Menge und fĂŒr jeden Song gibt es ein Ritual, das die Fans natĂŒrlich lĂ€ngst internalisiert haben, und worauf man sich immer wieder freut.

Neben den sogenannten „alten Bekannten“ konnten aber auch Neulinge wie „Eulenspiegel“ zweifelsohne mithalten. Die Jungs von Saltatio Mortis haben wirklich ein HĂ€ndchen dafĂŒr, Songs so zu komponieren, das daraus etwas Großes, etwas Bedeutendes wird. Der verdiente Lohn ist dann die Zuneigung der treuen AnhĂ€nger, die eben auch in solche Taten wie das textsichere Mitgestalten der Songs deutlich wird, wie auch beim genannten „Eulenspiegel“ wieder deutlich zu vernehmen war. Selbst als der Song lĂ€ngst vorĂŒber war, hallte der Fanchor noch nach und schuf eine derartig familiĂ€re AtmosphĂ€re, die man immer seltener auf Konzerten und anderen Events antrifft. Auch die Band war ergriffen von so viel Engagement und sofort sollte es weitergehen mit einem anderen Ritual. Doch kaum hatte Alea die Menge in zwei Lager geteilt, um fĂŒr das geniale „Wir SĂ€en Den Wind“ die passende Grundlage zu schaffen, da erreichte uns die Hiobsbotschaft: das Konzert mĂŒsse aufgrund eines drohenden Unwetters schnellstmöglich abgebrochen werden! Wie schade, wo es doch gerade erst so gut begonnen hatte mit den belebenden Herren von Saltatio Mortis! Ein Lied wurde der Band noch gestattet und Alea bekundete sein MitgefĂŒhl mit den Fans und kĂŒndigte DEN Saltatio Mortis Song ĂŒberhaupt an: „Spielmannsschwur“. So machten Band und Fans also das Beste aus der unglĂŒcklichen Situation und gaben nochmal alles bei diesem Bekenntnis an das Leben und die Freiheit.

Auch wenn es nach nur 8 Songs bereits verfrĂŒht zu Ende war, lieferten Saltatio wie gewohnt eine tolle Show ab. Das große Unwetter in Wuppertal blieb dann zum GlĂŒck doch aus, aber es ist beruhigend zu wissen, dass sich die Veranstalter gerade im Hinblick auf die vergangenen UnglĂŒcke in Belgien und den USA lieber einmal mehr um ihre Besucher sorgen. Die Entscheidung war in jedem Fall die richtige und nichtsdestotrotz war es ein wundervoller Samstag mit ein paar tollen Bands und einer einwandfreien, lockeren Stimmung.

Bilder des Festivals und der beteiligten Bands befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind dort durch Anklicken der gelben Sprechblase oben rechts möglich) oder direkt durch Anklicken der jeweiligen Bandfotos.

Autorin: Tanja Pannwitz
Fotos: Michael Gamon

ZurĂŒck zum Artikel
GALLERY

ZurĂŒck zum Artikel
GALLERY

ZurĂŒck zum Artikel
GALLERY

Kommentar verfassen