THE NATIONAL – NL-Tilburg, 013 (13.07.2011)

2011-07-13_The_National_-_Bild_001.jpg
GeschÀtzte Lesezeit: 2 Minute(n)

Um ehrlich zu sein, wusste ich vor dem heutigen Auftritt nicht besonders viel ĂŒber The National. Ich kannte ein paar Songs und natĂŒrlich habe ich mich im Vorhinein kundig gemacht; das alles machte mich neugierig und ich war gespannt, die Band live spielen zu sehen. Als wir im Tilburger 013 ankamen, waren bereits eine ganze Menge Leute im Inneren der Halle. Das Konzert war ausverkauft, was bedeutet, dass etwa 2200 Menschen den Auftritt sehen wollten.

Los ging es aber mit „Arlt“, einem poetischen Duo aus Paris. Um ihren Akustikset zu spielen, bedarf es nur zweier SĂ€nger mit Gitarren. Die beiden Stimmen unterschieden sich so sehr, wie sie nur konnten: Eine tiefe mĂ€nnliche Stimme und dazu Frauengesang. So boten sie zur Unterhaltung des Publikums und als erstes musikalisches Zeichen einige nette kleine Chansons.

Nach dieser minimalistischen Show war das Publikum umso gespannter auf „The National“. Ungeduldig begann man zu klatschen und zur Freude der Zuschauer kam die Band auch schon bald nach Beginn der Pause auf die BĂŒhne.

SĂ€nger Matt Berninger behielt wĂ€hrend des gesamten Konzerts seine Lederjacke an, was angesichts dieses Publikums sehr warm gewesen sein muss. Neben Berninger kann die Band Besetzungstechnisch immerhin mit zwei Geschwisterpaaren aufwarten: Aaron (Gitarre, Bass, Piano) und Bryce Dessner (Gitarre), sowie Scott (Bass, Gitarre) und Bryan Devendorf (Schlagzeug). Außerdem standen noch ein Trompeter und ein Posaunist auf der BĂŒhne. Als jemand aus dem Publikum UnterwĂ€sche auf die Stage wirft, gibt sich Frontmann Matt betont keck, lĂ€chelt schelmisch und sagt, dass ihn dies „etwas nervös“ machen wĂŒrde. Das Konzert war toll, ich war sehr positiv ĂŒberrascht von den gespielten Liedern und ihre Abwechslung. Ich wusste vorher nicht genau, was zu erwarten wĂ€re, aber ich hörte neben starken Songs auch einige sehr gute Lyrics. Vor allem der Abschluss war sehr bewegend, als die komplette Band gemeinsam die akustische Version von „Vanderlyle Crybaby Geeks“ sang. Es war eine Freude The National zwei Stunden lang spielen zu sehen und in dieser Zeit gab es nicht einen einzigen Moment der Langweile. Eine großartige Show in einer schönen Location und mit stimmigem Licht und Sound. Ich war neugierig und ich wurde in keinerlei Hinsicht enttĂ€uscht!

Setlist:
01. England
02. Anyone’s Ghost
03. Secret Meeting
04. Brainy
05. Conversation 16
06. Slow Show
07. Squalor Victoria
08. Afraid Of Everyone
09. Little Faith
10. Son
11. Abel
12. Lemonworld
13. Available
14. Apartment Story
15. Bloodbuzz Ohio
16. Fake Empire
——
17. Think You Can Wait (Z)
18. Mr. November (Z)
19. Terrible Love (Z)
20. Vanderlyle Crybaby Geeks (Z)

Bilder des Konzerts befinden sich in unserer Konzertfotos Sektion (Bildkommentare sind dort durch Anklicken der gelben Sprechblase oben rechts möglich) oder direkt durch Anklicken der Bandfotos.

Fotos: Roger op den Camp
Autorin: Monique Rijksen

Kommentar verfassen