Zeraphine – Whiteout

Gesch├Ątzte Lesezeit: 3 Minute(n)

Zeraphine – Whiteout


Im Interview mit Sparklingphotos beschrieb ein sympathischer Sven Friedrich das Phänomen ?Whiteout?: Man sieht in einer schneebedeckten Landschaft bei extremer Sonneneinstrahlung den Unterschied zwischen Himmel und Erde nicht mehr und dadurch verändert sich die Sicht auf Dinge. Nomen est Omen: denn auch bei dem sechsten Album der Ausnahmeband scheint vieles erst beim mehrmaligen Hören durch. Vordergründig besteht das Album aus zwölf feinen Goth-Rock Stücken, dahinter verbirgt sich aber weitaus mehr. Man hört bei jedem Stück die Liebe zur Musik durch und das ist einfach ehrlich und nie gekünstelt wie z.B. bei vielen anderen Bands mit Adelstitel im Namen des Sängers. Man spürt beim Opener ?Erwachen?, dass einiges auf uns zukommt und das deutschsprachige ?Lieber Allein? kündigt bereits Großes an. Eine Mischung aus Dreadful Shadows und Him gibt es bei ?I Will Be There? zu genießen, bevor es Placebo-like rockig zu Sache geht, denn ?Out Of Sight? animiert ohne Holzhammer zum Tanzen, analoge Synths und brennende Saiten machen es möglich. Ein feines Teil! Was darf auf einem Longplayer keinesfalls fehlen? Richtig: eine Ballade zum Mitschunkeln und Feuerzeug hochhalten. Diese ?Feuerprobe? besteht ?Tomorrow┬┤s Morning? mit Bravour, denn hier ist die Gänsehaut garantiert. Auch die zweite Hälfte der CD hat es in sich: ?Rain Falls? bettet sich schön in das Gesamtgefüge ein und baut eine Brücke zu ?Waiting For The Day To End?, bei dem Sven wieder seine schöne Stimme klingen lässt; insgesamt kann man sagen, dass sich manche Bands ein Beispiel daran nehmen können, dass man seine Botschaften nicht grunzen oder kreischen muss, um sie zu transportieren. Auch wurde auf überflüssigen orchestralen Quatsch verzichtet und auch dadurch wirken die Tracks pur und lebendig. Ein wenig Depeche Mode schwingt im zweiten deutschsprachigen Stück ?Du Fragst Nicht Mehr? mit, aber das macht nichts, denn es steckt sehr viel Zeraphine in dem Song. Der absolute Höhepunkt von Whiteout ist ?Remaining Desires?, welches mystisch-geheimnisvoll beginnt, in der Strophe sein Zeichen gibt, sich im Chorus wunderbar öffnet und seine geniale Melodie in die Atmosphäre entlädt. Top! Das Titelstück ?Whiteout? beschließt das perfekte Album und nun wird es Zeit, auf die ?Repeat all?-Taste zu drücken, um weitere Dinge zu entdecken, die sich hinter dem weißen Schleier verstecken.

Diese CD könnte Euch gefallen, wenn ihr Dreadful Shadows, Him und Solar Fake mögt.

Anspieltipp: Remaining Desires

Tracklist:
01. Erwachen
02. Lieber Allein
03. Will Be There
04. Out Of Sight
05. Tomorrow’s Morning
06. Louisa
07. Rain Falls
08. Waiting For The Day To End
09. Du Fragst Nicht Mehr
10. The Stream
11. Remaining Desires
12. Whiteout

Autor: Frank Stienen

Weblinks:

www.zeraphine.de


www.myspace.com/zeraphine

Kommentar verfassen