Bacio Di Tosca – Und Wenn Das Herz Auch Bricht!

Gesch├Ątzte Lesezeit: 2 Minute(n)


Bacio Di Tosca – und wenn das Herz auch bricht!

Eine für uns eher ungewöhnliche CD landete in den vergangenen Wochen auf unserem Schreibtisch und stellte uns vor einige Probleme, entsprach der hier präsentierte Stil doch nicht ganz unseren -an sich recht breitgefächerten- Hörgewohnheiten. Es handelt sich dabei um das zweite Album von "Bacio Di Tosca", einem Projekt, das dem Neoklassikbereich zuzuordnen ist und opernhafte Elemente mit elektronischen Anleihen vermischt. Hinter dem interessant klingenden Namen verbirgt sich Dörthe Flemming, die sich in Fachkreisen bereits als Sängerin von "Charitona" einen Namen machen konnte. Unterstützt wird sie von den Gastmusikern Jörg Knieschewski, Ralf "doc" Heyne und Sascha Blach. Dörthe überzeugt mit klassisch ausgeprägtem Gesang und hat sich auf dem Nachfolger zu "Der Tod Und Das Mädchen" ebenso klassischen Themen angenommen. So handelt es sich beim Opener "Ich Grolle Nicht" um die Vertonung eines Gedichts von Heinrich Heine. Auch in der Folgezeit bleibt das zugrunde liegende Konzept bestehen und es werden Texte von Theodor Storm, Michael Ende, Joseph von Eichendorff und sogar aus dem alten Testament der Bibel musikalisch umgesetzt. Entfernt erinnern manche Songs an eine Ausnahmeband wie "Dead Can Dance", ohne jedoch ganz an deren Vielseitigkeit heranzureichen.

Als Gimmick enthält die CD noch Remixe zum Song "O Wärst Du Mein!", für die sich u.a. Bruno Kramm von "Das ich" verantwortlich zeichnet. Hier wird es dann auch etwas leichter verdaulich und Bacio Di Tosca können mich damit noch am ehesten fesseln. Insgesamt eine Spartenveröffentlichung, die ganz sicher ihre Freunde finden wird, mich persönlich aber stilistisch nicht anspricht. Überhaupt bleiben mir gegen Ende Zweifel, wer genau Zielgruppe dieses Album ist, denn überdeutlich drängt sich der Vergleich zu klassischen Opern auf und dürfte somit für viele Gothicfans etwas zu extrem sein, auf der anderen Seite werden eingefleischte Klassikfans durch die gotische Aufmachung oder das eher provokante Foto vom Cover und dem Inlay nicht unmittelbar angesprochen und werden somit kaum von der Existenz dieser Musik erfahren, die jedoch ganz sicher über einen künstlerischen Anspruch verfügt.

Tracklist:
01. Ich grolle nicht
02. Schweigend
03. Lehn‘ Deine Wang‘
04. Vierzeilen
05. O wärst Du mein!
06. Tu was Du willst
07. Die Zeit ist hin
08. Waldesgespräch
09. Lebewohl
10. Liebe und Tod
11. Die Nonne und der Ritter
12. Unüberwindlich wie der Tod
13. O wärst Du mein! (Club-Edit)
14. O wärst Du mein! (Remix by Das Ich)
15. O wärst Du mein! (Remix by Das Ich Radio-Edit)

Autor  Michael Gamon

Kommentar verfassen