Kettcar – Sylt

GeschÀtzte Lesezeit: 2 Minute(n)


Kettcar – Sylt

Kettcar gründete sich 2001. Zuvor spielten Marcus Wiebusch und Frank Tirado-Rosales in der Band "but alive" und Reimer Bustorff und Marcus Wiebusch bei "Rantanplan". Obwohl die 1. EP ?Solange die dicke Frau noch singt, ist die Oper nicht zu Ende? nach der Bandgründung zum freien Download auf der Bandhomepage zur Verfügung stand, fand sich zunächst für das Debutalbum ?Du und wieviel von deinen Freunden? kein Label. Deshalb wurde das Label Grand Hotel van Cleef gegründet.

Das dritte Album hat wie seine Vorgänger direkt die Charts gestürmt. Das Album "Sylt" zielt insbesondere mit "Wir müssen das nicht tun" und "Geringfügig, befristet, raus" auf das vorherrschende Lebensgefühl in unserer Gesellschaft ab. Schonungslos werden Fragen über Fragen gestellt, alle tanzbar und doch auch schmerzhaft. Als Ziel der Reise kann sicherlich "Graceland" verstanden werden, das den Weg in die Herzen der Hörer bereits mit den ersten Tönen gefunden hat und dort auch nicht mehr herausfindet. Auf diesem Longplayer kritisiert und reflektiert Marcus Wiebusch mit seiner Band die Zeit und kann sich der Melancholie nicht erwehren. Trotzdem: es werden Brücken geschlagen und es folgt das ?Einsehen zum Schluss, dass man weitermachen muss?.
Bleibt zu hoffen, das die Jungs weitermachen und viele weitere Platten wie "Sylt" abliefern werden.

Weiter so und "Wir werden nie enttäuscht werden".

Tracklist:
01. Graceland
02. Nullsummenspiel
03. Am Tisch
04. Kein Außen mehr
05. Wir müssen das nicht tun
06. Fake for real
07. Geringfügig, befristet, raus
08. Agnostik für Anfänger
09. Verraten
10. Dunkel
11. Würde
12. Wir werden nie enttäuscht werden


Autorin : Kerstin Peylo

Kommentar verfassen